Archiv: 9. Februar 2018

  Ich und du sind ein Wir Wir und wir sind die Welt Das Geheimnis liegt im Wandel vom Ich zum Du vom Du zum Ich

  Ich fand was nie ich gesucht Ob ich mich an dieses Glück erinnere wenn ich suche ohne zu finden?  

  Dort wo Spiegelbilder und materielle Welt sich berühren ist das Tor zur anderen Welt Dort kannst du verstorbenen Freunden begegnen und eines kann sich ins andere wandeln Unsichtbares wird sichtbar und Spiegelbilder beginnen zu leben

  Krähen im kahlen Baum rufen mich wollen Futter Ich schaue nach oben schwarzblaue Silhouette gegen den wasserblauen Himmel mit Wolkengischtkronen Ich sehe einen Fisch

  Ewig scheinen die Berge doch ist der wehende Wind nicht noch ewiger? Von ständigem Leben spricht der immergrüne Baum doch sind die kahlen Zweige die bald grüne Knospen zeigen nicht größere Hoffnungsträger? Erst in ständigem Wechsel zeigt sich die Dauer Das Leben wird ewig in seiner Wiederkehr!  

Waltrud Wamser-Krasznai: Dem Tod ein Schnippchen schlagen Auch das Altertum hatte seine Alternativen zum Tod als unabdingbarem Schicksal. Das Sterben musste nicht endgültig sein; auf die eine und andere Weise ließ es sich umgehen, je nach Bedeutung und Verdienst des Verblichenen oder nach seiner verwandtschaftlichen bzw. wahl-verwandtschaftlichen Nähe zu einer Schutzgottheit. Medea z. B. war […]