Zum Inhalt springen

Autor: Walter-Uwe Weitbrecht

Walter-Uwe Weitbrecht, Priv. Doz. Dr. med,
Neurologe, geb. 1945 in Stuttgart, Studium der
Medizin 1966–1971 in Freiburg i.Br., Assistenzarzt
an der Neuropathologie, Neurochirurgie und Neurologie
des Universitätsklinikum Freiburg 1972–
1979, Oberarzt der Neurologischen Klinik des
Christophsbad Göppingen und der Universitäten
Lübeck und Erlangen 1979–1985, 1985–2010
Chefarzt der Neurologischen Klinik des KKH
Gummersbach. Ärztlicher Leiter der DAA Physiotherapieschule
Gummersbach seit 1991. Autor/
Herausgeber mehrerer Fachbücher, multiple Zeitschriftenbeiträge, belletristische
Beiträge in Anthologien und im Almanach deutschsprachiger
Schriftstellerärzte.

Die Katze mit den seidenen Handschuhen (Walter-Uwe Weitbrecht)

  Eine schwarz-weiße Katze Paula lebte in einer Villa am Königsforst. Meist lag sie auf einer Heizung, schnurrte vor sich hin und genoss die Wärme. Sie bewunderte die apart gekleidete Hausherrin, die sie immer mit Seidenhandschuhen streichelte. Sie empfand dies als besonderen Genuss, auch wenn es manchmal funkte. Sie beschloss, ebenso vornehm zu werden. Sie trabte zum Maulbeerbaum und sprach mit den Seidenraupen: „Könnt ihr mir ein zartes, fast durchsichtiges Seidenkleid und Seidenhandschuhe für die Vorderpfoten spinnen?“ Die emsigen Seidenraupe…

Das Mottenprojekt (Walter-Uwe Weitbrecht)

  Mottenmutter Luise saß mit ihrem Mann Walter in einem alten Kleiderschrank zwischen den Wollpullovern und beobachtet ihre zarten, gelblichen Raupenkinder, die sich durch die Maschen fraßen. „Schafwolle schmeckt ihnen“, knispelte sie, „sie schauen richtig glücklich aus.“ „Wo sind denn die Großen?“, brummte Walter und machte es sich an der Knopfleiste bequem. „Du weißt doch, sie umsurren jetzt die Straßenleuchten und die Zimmerlampen und holen sich angesengte Flügel. In unserem Alter macht das Tanzen am Licht keinen Spaß mehr. Da…

Das rote Kaninchen (Walter-Uwe Weitbrecht)

Das rote Kaninchen Bauer Stertzenbach hatte Rüben geerntet und, da er keinen Lagerplatz in der Scheune hatte, als Rübenmiete am Rande des Ackers aufgestapelt und mit einer dicken Folie bedeckt, um die Rüben vor dem Regen zu schützen. Er hatte zwei Äcker bearbeitet mit verschiedenen Rübensorten, die einen kleiner, die anderen größer. Das Kaninchen Paul hatte das beobachtet und rannte ganz aufgeregt zu seinem Bruder Tim. „Es gibt Rüben“, hechelte er, „so viele Rüben, dass man Speck für den ganzen…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)