The muffin contract – le contrat de la baguette – der Keks Vertrag

“Hello, my friends!”

“Bon jour, Madame la Chanceliere et Monsieur le President!”

“Guten Tag, meine Herren Präsidenten.“

„Welcome to my cancellation of our joint muffin contract. You might have seen my Twitter message. It expresses in addition to my cancellation our deep interest in a revised new contract. I am convinced that you understand.”

“Pa du tout! Nous allons nous assurer que nous baguettes seront vendre sur sa lancée. Come votre muffins noires.”

“Verehrter, lieber Herr Präsident. Auch wenn wir Ihre Wahl auf das heftigste bekämpft haben, so steht doch unsere Freundschaft über allem! Besonders heute.  Ihre Landsleute schätzen unsere Kekse. Warum wollen Sie ihnen diesen köstlichen Genuss verwehren?“

„I am afraid, that both of you do not understand my motivation. Let me explain. You seem to overrate your position and, unfortunately, I have to say, you also seem to poorly understand our commercial laws and my presidential mandatory actions.”

“Monsieur le President! Je suis le President de la Grande Nation. Nous sommes les champions mondiales de la democratie et de la bonne cuisine! Notre baguettes ont unique. Nous sommes copains comme conchons. Je ne m’explique pas pourquoi ce probleme est apparu.”

“Auch ich verstehe nicht, warum wir den für uns drei so erfolgreichen Keks Vertrag aufkündigen und neu verhandeln sollen. Er ist doch ein Zeichen unserer Freundschaft. Denken Sie nur an die vielen schlaflosen Nächte, die wir für das Aushandeln opfern müssten. Ich stehe für Kontinuität und nur selten für Aktivität. Es graut mir vor jeder neuen Aufgabe und kommenden, eigentlich vermeidbaren Aktionen.“

„I am sorry, my dear friends! I am the master, and you are the servants. Please, do not misunderstand the situation! At present, we are buying your Baguettes and your Kekse, and, in reverse, we are selling our black muffins to you. Obviously, there is a great difference between our and your profit. Your profit exceeds ours by far. This is not fair, and, therefore, we have to do something.

In a first step, we will change the color of our muffins from black to white. We are no longer interested in selling our profitless black muffins. We will change them into promising white muffins! Therefore, a new contract is unavoidable. ”

“Voulez-vous change les muffins noires contre les muffins blanches? Je n’y crois pas! Pourquois? Il lest faire difficile de vendre muffins blanches. Au moins en la Grande Nation.”

“Warum wollen Sie die schwarzen Muffins aufgeben und in weiße umwandeln? ‚Black war und ist doch immer beautiful‘, hier in Europa und auch in den USA.

In unserer Sprache haben wir deshalb die negativen Schwarzbezeichnungen wie Negerküsse, Schwarzamerikaner, oder das Lied über die kleinen Negerlein verboten.

Ich werde dafür sorgen, dass auch Bezeichnungen wie Schwarzwurzel, Schwarzwald, Schwarzwild oder Schwarzspecht aus unserer Sprache entfernt werden. ‚Schwarz sehen‘ ist schon verboten, ebenso wie ‚Schwarzarbeit’.

Natürlich ist aus diesen Gründen der Import von schwarzen Muffins schwierig und der Appetit daran gering. Weiße Muffins werden aber daran nichts ändern. Sie würden uns in erhebliche Schwierigkeiten stürzen. Weiße Muffins würden sofort in Konkurrenz mit unserem Weißbrot und mit den Baguettes in diesem Vertrag stehen. Und, wie sollen wir unseren afrikanischen Mitbürgern erklären, daß schwarze Muffins nicht mehr zu kaufen sind?“

„I do understand. However, unfortunately, you did not get the point. Please take into consideration the influence of the black or dark internet and, in addition, of the American Rifle Association on all our actions, especially on the muffin contract. One of my most faithful followers is the American Rifle Association. It urgently asked me to fight against the dark internet and to cancel the export of black muffins, in order to save the life of black pupils. It recognizes that the old ‘black’ contract is suspicious for our African Americans and especially promotes the fear of our black citizens to be mistaken for black muffins in Europe.”

“On n’a pas idée! Il y a impossible de vendre muffins blanche en la Grande Nation. C’est un affront a l’encontre de notre citizens africains. Elles desirons manger muffins noires et aucun cas muffins blanches: Mais, il m’importe, que nous exportons notres baguettes.”

“Auch ich muss auf dem bis heute gültigen Vertrag bestehen. Zusammen mit dem Präsidenten der großen Nation werden wir die europäische Union beauftragen, den Import der weißen Muffins zu untersagen. Denn dieser Import wäre eine ungeheuerliche Beleidigung unserer Mitbürger mit afrikanischem Hintergrund und gleichzeitig eine gesetzeswidrige Bevorzugung der einheimischen konservativen, überaus national denkenden und populistischen Bevölkerung. Ich kann davor nur warnen!“

„Dear friends, nobody is in the position to warn me! I am the elected, and because of my power the world’s President too! I do not forget that you have fought against me in the past, when I still was the candidate only.

I am the one who has to warn you: Do not make this mistake again, and stop fighting against me! Please do not forget my unique aim, and follow my slogan, believe, and winning principle: America first!”

“Monsieur le President. Mercy beaucoup pour votre explanation. J’ accept votre opinion. Je propose un compromise: Nous rembourson ‘America’ de ‘notre pais’ et enlevon ‘noire’ et ‘blanche’.”

“Das ist ein guter Kompromiß. Damit können wir alle leben und unsere Freundschaft erhalten.“

„I am not sure. However, as long the term ‘notre pais’ will be considered and approved to be identical with ‘America’, I will agree for, let us say, the next two months. After these two months I will present a new contract. It might follow your wish that we should not to use the color white and we might replace it by another color, for example yellow. Yellow, wonderful, brilliant: Yes, that would be the most exciting color!

Thank you for promoting me to my innovative and excellent idea. We will meet again after two months.”

“Dieu soit loue. Je n’expecte pas une couleur nouveau. Je pense que Monsieur le President est daltonien. C’est un message interessante. J’arrangerais bien quelque chose, peut-etre lunettes noires libres pour vous et notres citizens.  Au revoir.”

“Vielen Dank und gute Nacht. Eine brillante Idee. Die schwarze Brille würde das Problem elegant lösen. Herr Präsident, würden Sie uns zustimmen, wenn wir die EU davon überzeugen könnten, Ihnen und unserer Bevölkerung kostenlos schwarze Brillen zur Verfügung zu stellen? Das wäre die beste aller Lösungen und würde das Problem der Muffin Farben für alle Zeiten lösen. Auf diese Weise werden Sie ein Kandidat für den Nobelpreis! Dann könnte ich wieder ruhig schlafen, zumindest für die nächsten zwei Monate.“

„I will think about the complementary black glasses. You are very generous. I appreciate all your efforts to recommend my person for the Nobel price. Therefore, I accept the gift of the black glasses and will use it for the promotion of my slogan, ‘America first’”.

“Excuse mois, Monsieur Le President. Nous avon accepter l’expression ‘notre pais first’ en fait de ‘America first’. ”

“What does this mean: ‘notre pais first’?”

“Zwischen uns drei guten Freunden und für Sie in Amerika: ‚America first’! Hier in Europa können wir es nicht übersetzen. Unsere Kultur und Geschichte lassen keine eindeutige und auf keinen Fall einstimmige Übersetzung zu. Wir Deutsche würden es sehr gern, aber dürfen es nicht so übersetzen: Deutschland über alles!“

„Non. Notre traduction est: Nous sont on marche! Avec les autres pais de par le monde. Mais, sans les Nord-Americains.“

„Very good. I am the most important man in going forward. I am glad, that you will follow, my dear friends. I will be your guide, and I am proud to use your black glasses. Thank you, take care and good night!”

“Tres bien. Bon nuit.”

“Monsieur le President, das war ein überaus erfolgreiches Treffen unter uns engen Freunden. So werden wir es schaffen, die Probleme in der Europäischen Union zu lösen. Vielen Dank, meine Herren Präsidenten“.

„Bon nuit, Madame la Chanceliere. J’expecte votre support et je cherche d’animer un debat equivaente en front de Union europeenne en la semaine prochaine. Merci beaucoup. Au revoir. ”

„Sehr gern. Gute Nacht und auf Wiedersehen.”