Der kleine Zusatz                   

 

An vertrauten Hügeln
hab ich die Sorgen
mit Eindrücken besänftigt,
dem unsteten Tanzen der Halme
in purpurnem Licht
dem Atmen der klumpigen Erde
auf jedem Schritt
Wie ein Stein
in hungrigem Wasser
wurde ich eins
mit deinem wilden Treiben
eins in deinem maßlosen Meer
Weißt du´s?
Weißt du es noch, Eglantine?

Den kleinen
vordergründig unbedeutenden Zusatz
sollte man schätzen lernen,
den Schlaf
den möchte er uns so gerne nehmen
sicherlich wird er ihn nehmen
so wie die Nacht zum Tage wurde
als ich dich vernahm
stolzerfüllt die Leidenschaften schwingend
auf festlichen Alleen

Weit öffne ich das Fenster, weit
ich schmecke
ich lausche und begehre,
der kleine Zusatz
der lässt mir keine Ruh
Oft waren es doch nur
Clementinen in meiner Hand
reich an sattem Fleisch
und süßem Saft,
liebevoll verklärte Zehrung
auf später Heimkehr
mit Vater und Mutter
fernab der rumorenden Stadt
… eine Weltbühne die Vaterstadt

Bretter drei an der Zahl
nur behelfsmäßiges Werk der Zaun
ein Stamm am Rand
hochgewachsenes Gras, wenige Blumen
Gestern fiel er mir nicht auf
heute sah ich ihn
umrankt vom ersten Abendlicht
dem ersten kühlen Hauch ergeben
und da staune ich nur
gebannt

Ein Zwielicht ist´s,
in ihm schmücken das Pflaster
feine Fassaden
dringen zu uns vielfach die Stimmen
betörende Düfte und beste Musik
Ein Zwielicht hat mich angelockt
jenes Halbdunkel
konnte mir so sehr gefallen
Und weiß ich ja nur allzu gut,
dass ich den Schlaf verlieren werde
wenn du einst lächelnd runterkommst
auf der geschmückten Straße
und ich mich an dir erfreue