Vorgetragen 16.09.2016 auf dem 60. Kongress der Union Mondiale des Écrivains Médecins in Garlate (I)

 

Die alte Kaffeemaschine war kaputt. Lilo sagte „Schmeiß sie weg!“

„Aber sie sieht doch noch so schön aus – vielleicht kann ich sie reparieren“, entgegnete Leo. „Du wirst doch nicht deine kostbare Zeit daran verschwenden.“

„Und wenn ich daraus noch etwas ganz anderes mache?“ fragte Leo.

In diesem Moment rauschte wieder an ihrem Haus ein Auto vorbei, viel schneller, als es das Schild mit der 30 im roten Kreis erlaubte. Da braute sich ein Gedanke zusammen.

Leo nahm die Maschine und zog sich grübelnd in seine Werkstatt zurück. Er drehte sie hin und drehte sie her. Schließlich stellte er sie kopfüber auf den Tisch. So sah sie ungewohnt und fremdartig aus. Als Nächstes steckte er in eine Öffnung des nun nach oben zeigenden Bodens ein dünnes Plastikstäbchen, das wie eine Antenne empor ragte. Wer das zum ersten Mal sah, musste es für ein geheimnisvolles Cyber-Gerät halten.

Er wartete bis zur Dämmerung und ging, als alle Nachbarn vor ihren Fernsehgeräten saßen, mit dem kunstvollen Gerät sowie mit Klebeband und Kabelbinder über die Strasse hinüber zu dem Schild mit der 30. Mit wenigen Handgriffen war die Konstruktion am Mast des Schildes befestigt. Er trat einen Schritt zurück. Tatsächlich, das Ganze sah perfekt, ja elegant aus und wirkte unbedingt amtlich.

Am nächsten Morgen beobachteten Leo und Lilo, wie ein Auto herangeschossen kam, plötzlich scharf bremste und  dann langsam weiterfuhr. Ähnlich verhielt sich das nächste und übernächste. Ein anderer Fahrer hielt wenige Meter nach dem Schild an, setzte zurück, starrte längere Zeit auf das noch nie gesehene, scheinbar extraterrestrische Gerät, und fuhr dann weiter. Wieder ein anderer stieg aus, ging in respektvollem Abstand um das Schild herum, murmelte verstört in sich hinein und fuhr davon. Es gab natürlich auch Fahrer, die völlig unbeeindruckt von nichts Kenntnis nahmen und so fuhren, wie sie es schon immer taten und für richtig hielten. Allmählich aber fuhren die meisten Wagen langsamer – zumindest im Umfeld der Installation. Zweihundert Meter später indessen gaben die meisten wieder tüchtig Gas.

Nach einigen Tagen bemerkte Leo, dass, offenbar über Nacht, jemand die Antenne herausgerissen hatte. Sie lag noch daneben, er konnte sie wieder anbringen. So ging das Spiel über einige Wochen. Doch eines Tages lag das Gerät gänzlich in Trümmern um das Schild herum verteilt. Der Homo sapiens hatte sein wahres Gesicht gezeigt und zeigt es täglich weiter in heftigen Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Copyright Dr. Eberhard W. Grundmann