Echo

 

Ein Gedicht von Mohammad Reza Shafi’i Kadkani
Übersetzung aus dem Persischen von Afsane Bahar

۞۞۞

 

Wir sind am Ende angelangt
und haben noch nicht angefangen.
Die Federn sind ausgefallen,
und wir sind nicht geflogen.
Verzeih,
du Helligkeit der Liebe,
verzeih uns.
Verzeih,
wenn wir den Morgen
nicht zum Besuch der Gasse einluden.
Verzeih,
wenn unsere Kleider
kein Zeichen des Ganges der Morgendämmerung aufweisen.
Verzeih uns,
wenn es auf der Wipfel der Tanne
von der Morgenröte nichts zu berichten gibt.
Eine Brise
hat die morgendliche Pflanze,
mit einer Seilschlinge gefangen
und zieht sie zur Steppe ihres Erwachens.
Und wir sind dieser Brise nicht ebenbürtig,
verfangen hinter der Wand der Angst.
Verzeih,
du Helligkeit der Liebe,
verzeih uns!
Wir sind am Ende angelangt,
aber
haben nicht angefangen.
Die Federn sind ausgefallen,
und wir sind nicht geflogen.

۞۞۞