Beitrag zur Lesung Teufeleien beim BDSÄ-Kongress Mai 2016

 

Ich bin sauer … stinksauer sogar … auf mich, auf die Technik, ich weiß nicht auf wen oder was. Und dann noch tief innen das dumpfe Gefühl, dass es eventuell so seine Richtigkeit hat. Aber ich muss der Reihe nach erzählen.

Heute früh erwachte ich mit einem Schrecken, der BDSÄ-Kongress in Würzburg (Bund deutscher Schriftstellerärzte). Bis wann sollten wir die Texte, die vorgelesen werden sollen, geschickt haben? Was gab es noch für Themen? Garten … ich habe neue Schneeglöckchengedichte … Schneeglöckchen wachsen im Garten … Vielleicht ist das Thema grad noch nicht verfehlt.

Freie Lesung … da habe ich viel zur Verfügung, zu viel, muss ich also eine Auswahlentscheidung fällen. Mag ich gar nicht. Ich mag die Texte, die nun ausgegrenzt und abgeschoben werden, nicht so verärgern, sie tun mir leid, sie sind doch auch mit Liebe geschrieben worden. Geheimnisse … Ich glaub, da hab ich was, wenn der liebe Kollege es nicht passend findet, dann soll er es gleich weiterleiten zur Freien Lesung. Wertewandel … da habe ich auch was. Halt … das ist ja die Lesung, die ich moderiere. Da habe ich alle Zeit der Welt. Aber vielleicht sollte ich es doch auch mir selbst schicken, damit es nicht verloren geht. Verlorengehen …. verschwinden … unauffindbar, sogar im Computer! Das ist der Grund meiner schlechten Laune. Mir fielen nämlich Texte ein, die zum Thema Teufeleien passen. Ich beschrieb Erlebnisse, wo etwas schief lief, was dann doch gut endete und diese Texte suchte ich heute. Ich sah im Mac: Engelwirken … zweimal, einmal mit Fragezeichen, einmal ohne. Engelwirken sind aber keine Teufeleien, oder? Die koboldartigen Wesen, die uns stören, behindern sind doch rechte kleine Teufelchen, aber was wissen wir, wer im Hintergrund wirkt?

Ich wollte mir daraufhin den Text genauer anschauen. Ich meinte, der mit Fragezeichen sei der endgültige. Ich klicke ihn an. Ausser den Anfangszeilen nichts ….Beim Engelwirken ohne Fragezeichen dasselbe. Wohin ist der Text verschwunden? Die Suchmaschine findet nichts, ich auch nicht, auch nicht im Papierkorb.

Schließlich kann ich nicht länger suchen, ich muss aus dem Haus. Ein Gehetze …. hasse ich genauso wie das Suchen ohne Finden.

Ich entschließe mich, den Text noch mal zu schreiben. Im Laufe des Tages mache ich mir Notizen. Ich will ihn am Abend zu Hause endgültig schreiben. Ich suche mir Konzeptpapier, in meiner noch nicht ganz ausgepackten Reisetasche habe ich noch welches. Ich suche es raus und … halte den Text in Händen. Ich hatte ihn noch gar nicht eingetragen!

Hier ist er:

 

Engelwirken?

Ich bin in Reisevorbereitungen, d.h. ich bin kurz vor meinem Abflug nach Sofia. Je, wie relativ alles ist …was heißt kurz? Ich bin kurz davor, meine Wohnung zu verlassen, dann werde ich mit der S-Bahn fahren, dann mit dem Zug bis zum Flughafen Zürich und von dort aus fahre, d.h. fliege ich nach Sofia.

Noch habe ich den Mantel nicht angezogen, trinke die letzte Tasse Tee und überlege, was für eine Reise nach Sofia auf dem Plan steht. Köln, Jahrestagung der DGAP (Deutsche Gesellschaft der Analytischen Psychologie). Da fällt es mir mit Schrecken ein: Habe ich eigentlich schon mein Zimmer bestellt?

Ich denke darüber nach, warum ich mich nicht erinnern kann. Wohl weniger eine Alterserscheinung als ein Hinweis, dass ich mal wieder etwas zu schnell machte, weil es so viel zu tun gibt, und ich mich nicht recht mit meinem Tun verbunden habe. Aber das ist im Alter vielleicht genau so: zu viel – innerlich  – zu tun und schon etwas abwesend …

Die Unterlagen liegen auf dem Schreibtisch. Bis 31.1.  gab es ein Kontingent. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es nicht bestellt habe, aber die Unsicherheit plagt mich jetzt. Soll ich sie mitnehmen und von Sofia aus per Email anfragen? Nein, ich möchte schneller Gewissheit. Ich rufe an. Die junge Dame an der Rezeption des Tagungshotels scheint mich nicht recht zu verstehen, vielleicht habe ich mich aber auch in der Aufregung unklar ausgedrückt. Sie sagt mit anteilnehmendem Bedauern: Leider alles schon ausgebucht. – Ich  erkläre ihr, dass ich nicht buchen will, sondern nur nachfragen (das ungute Spannungsgefühl nimmt zu). Sie sucht mich im Computer, sie findet mich, hurra, ich sage ihr, dass sie mich eben zu einem glücklichen Menschen gemacht hat. Da lacht sie herzhaft und meint: Haben Sie eine Ahnung, Sie mich nämlich auch. Heute morgen dachte ich, der ganze Tag wird Scheisse – oh, Entschuldigung – ich kann gerade liegen bleiben, ich tauge eh zu nichts! –

Wir verabschieden uns fröhlich und hoffen auf ein Wiedersehen bei der Tagung.

Habe ich mich deshalb nicht mehr erinnert? Hat ihr Engel ein Schleier des Vergessens bei mir drübergelegt und, als ich an Köln dachte, mir den Schreck einfahren lassen?

Vielleicht hat der Schutzengel oder sonst ein hilfreicher Geist es auch bei anderen Kolleginnen und Kollegen so gemacht. Dann wird die junge Dame an der Rezeption heute ganz besonders gut drauf sein!

Also, man mag nun denken, was man will, aber offensichtlich liegen Teufeleien und Engelwirken nah beieinander, ja, vielleicht bedingen sie sogar einander.

 

Copyright Dr. Helga Thomas

Februar 2016