Fünfundsiebzig  und nicht weise,
wohin führt die weit´re Reise.
Vorbestimmt und schicksalshaft,
oder doch durch eigne Kraft.

Die Wahrheit ist wie immer schlicht,
einfach ist das Leben nicht.
Und Goethe hat schon festgestellt,
verwirrtes Handeln waltet über uns´re Welt.

Das soll uns aber nicht verdrießen,
wir wollen leben, voll genießen.
Nun fahren wir die Ernte in die Scheuer ein!
Zusammen lasst uns fröhlich sein.