Print Friendly

 

Die Paläographie, die Schriftgeschichte oder genauer Lehre von der alten Schrift, ist eine etablierte Wissenschaft, ebenso ein Zweig davon, die Inschriftenkunde oder Epigraphik. Dazu ein kurzer Beitrag.

Inschriften wurden und werden mit unterschiedlichen Schreibwerkzeugen angefertigt, mit Meißel, Messer, Feder, Pinsel, Stift et cetera, und entstehen auf ganz verschiedenen Beschreibstoffen: auf Tontafeln, Steinen, Metall, Glas, Papyrus, Leder, Haut, Holz. Um das letztere Medium geht es, um Holz, aus dem die Hörsaalbänke gemacht sind.

Er hatte, nicht zum ersten Mal, die ehrenvolle Aufgabe übernommen, den Mediziner-fasching mit einer Büttenrede zu bereichern, und suchte nach Ideen. Da las er in seiner Zeitung einen Artikel über Sprüche und Texte auf Hörsaalbänken, welcher mit einer groben Unwahrheit schloss: Nur Studenten der Geistes- und Naturwissenschaften würden Kleinkunst im Hörsaal produzieren, Medizinstudenten dagegen täten niemals ihre Hörsaalbänke beschmieren. Bloß einen einzigen Spruch habe der Autor in einem medizinischen Auditorium gefunden: „Lieber eine Vorlesung als gar keinen  Schlaf.“ –

Es war ein schwerer Affront gegen die gesamte Medizin und ihre Studenten. Er beschloss, seine Büttenrede an dieser Infamie, an diesem Generalangriff auf die literarische Schöpferkraft des medizinisch-akademischen Nachwuchses aufzuhängen und für die Studenten eine Redeschlacht zu schlagen, sind umgekehrt doch auch schon Studenten für ihren Professor in den Krieg gezogen, zumindest in den Glaubenskrieg.

Die Aufgabe war allemal interessant für einen, der sein halbes Leben mit Studenten zugebracht hat und der deshalb immer auf der Pirsch war nach Informationen, was diese im Innersten bewegt, wie sie ganz eigentlich ticken. Deshalb war er Gesprächen mit ihnen niemals ausgewichen, deshalb ließ er sich sogar von Vertreterinnen derselben auch schon mal verführen, nur deshalb, und nicht etwa aus niedereren Beweggründen, wie missgünstige Kollegen ihm angelastet haben. –

Er tat das Verrückteste, was er je in seinem Berufsleben angestellt hat: Eines Mittags in den Semesterferien schlich er, mit Stift und Zettel bewaffnet, in den großen Hörsaal und schritt systematisch, eine nach der anderen, von oben nach unten die engen, in langen, durch zwei Treppen unterbrochenen Halbkreisen sich hinziehenden hölzernen Bankreihen ab. Er las, wie in einem offenen Buch, auf den schmalen Schreibpulten all das, was die Studenten in pointierter aphoristischer Kürze, in mitunter durch Piktogramme und Skizzen illustrierten Aperçus zu Holz gebracht, während seine Kollegen und er mit umgekehrt großer und ermüdender Weitschweifigkeit sich vor ihnen abgemüht hatten.

Was er las, war eine Enzyklopädie, war der ganze Kosmos studentischer Befindlichkeiten, waren politische Losungen, Auf- und Hilfeschreie äußersten Gelangweiltseins, Liebesschwüre, Obszönitäten, tiefsinnige Weltentwürfe und philosophische Traktate, alles vereint und oft dicht nebeneinander, nicht auf Pergament geschrieben, in Gold gedruckt oder in Stein gehauen, sondern notiert zu müßigem Zeitvertreib auf Holz, mit Bleistift, Kugelschreiber, selten auch eingeschnitzt mit einem Taschenmesser.

Nicht alle Notate eigneten sich für die Bütt, etwa das Dozentenlob: „Sehr erbaulich, das Ganze.“ Schon eher das Gegenteil davon: „Professor N… ist doof.“ Da wird Kollege N… lange zu kratzen haben, bis er das wieder wegbekommt. Überhaupt waren demotivierende Äußerungen am häufigsten vertreten: „Es irrt der Mensch, so lang er strebt.“ „Die Weisheit läuft dem Menschen nach, der Mensch jedoch ist schneller.“ Vielleicht am hinterlassungswürdigsten die unwiderlegbaren, lapidaren, gewichtigen, bedeutungsschweren Worte: „Hier saß ich.“ Punkt.

Die abschließende Gesamteinschätzung seiner Recherchen: „Närrinnen und Narren, ich kann ihnen versichern, sie beschmieren ihre Hörsaalbänke genau so, wie die Studenten der anderen Fachrichtungen es tun“, wurde als Ehrenrettung begriffen, begrüßt und mit Beifall quittiert.

 

Copyright Prof. Dr. Paul Rother