Print Friendly

Wühlende Hände
traktieren
durch schabendes Spachteln
von schmierig-schwarzen Linien
den blassen Malgrund,
bilden berserkerhaft
regellose Strukturen,
führen besessen spontane Dialoge
zwischen dunklen und lichthellen Farben,
formen krustige Kerne,
lösen sich aus verwaschenen Wirbeln,
eskalieren zu einer feurigen Orgie
explodierenden Zinnoberrots
oder versinken
im Vollbad eines schreienden Ultramarins,
der Erde stets näher als den Sternen.

(Dieses Gedicht von Orlando M. ist bereits im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 1991 erschienen)