Print Friendly

Ein Beitrag von Jürgen Frhr. von Troschke zu der Lesung „Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen“  beim BDSÄ-Kongress in Wismar 2018

 

Lachen über …

„Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen“ so lautet das Thema, das ausgewählt wurde, um auf der Jahrestagung des BDSÄ die diesbezüglichen Texte der Kongressteilnehmer zusammen zu führen.

Das klingt hinreichend witzig und originell.

Obwohl ich mich keiner Kirche zugehörig fühle, empfinde ich die Überschrift trotzdem als „degoutant“ – wie meine Großtante sich auszudrücken pflegte, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich sie als Kind, immer richtig verstanden habe.

Sagen wir es mit meinen Worten – für mich ist diese Aussage eine contradictio in adjecto – ein Widerspruch in sich.

Warum?

Lachen ist eine zutiefst menschliche Reaktion, die leider nur selten aus „vollem Herzen“ erfolgt und allzuoft – in der Form des „Auslachen’s“ – nur als Ausdruck der Bewältigung von Unterlegenheitsgefühlen interpretiert werden kann.

Gott, wenn es ihn denn einer personalisierteren Form geben sollte, wird gemeinhin als „lieber Gott“ beschrieben, der den Schwächen der Menschen verständnisvoll zugewandt ist und mitnichten daran interessiert sein kann, sich – überheblich – darüber lustig zu machen.

Die Überschrift zielt ja eigentlich auch nicht auf Gott, sondern auf eine Erkenntnis von Berthold Brecht und seine „Ballade von der Unzugänglichkeit des menschlichen Planens“, deren zweite Strophe so geht :

„Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.
Denn für dieses Leben
Ist der Mensch nicht schlecht genug.
Doch sein höhres Streben
Ist ein schöner Zug. “

Je älter man wird, desto mehr wird man dieser Aussage zustimmen. Daran mag der oder die Verfasser/in der Themenüberschrift auch gedacht haben.

Aber – man sollte darauf verzichten, in diesen Zusammenhängen Gott ins Spiel zu bringen. Für mich steht Gott über derartigen Lächerlichkeiten. Per definitionem hat er es nicht nötig, sich über die Menschen lustig zu machen.

 

Copyright Jürgen v. Troschke