Print Friendly

Respecting Teachers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“If you think in terms of a year, plant a seed, if in terms of ten years plant trees, if in terms of 100 years, teach people”. Confucius (551–479 BC)

A teacher is one who lectures on values, ethics and principles, teaches cleverness and other skills; and thus dispels confusion. Parents give life to their children, and the most a child learns is from the home. However, the way the children will later choose to live their lives depends on the lessons given to them by their teachers.

The (Chinese) translation of the word “father” is (Fu) and “teacher” is (Shi).  Combining these two words then means “master (Fu- Shi)  

FATHER+ TEACHER:  MASTER

(e.g. “Confuci-us” has a literal meaning: Master Kong.  The English name „Confucius“ is Latinization and slightly more ornate title: Grand Master Kong)

One should treat all teachers with respect and admiration. Respect includes listening, accepting teachers’ thoughts and their ideas, enlightenment and uniqueness. To be well taught, one should always listen to those who teach them with respect. Since ancient times, there has been a saying “The teacher who teaches you for a day is your father for life”. That is to say, one should treat the teacher as a father with esteem and kindness.

Already in historic times, respect was the absolute precondition for survival. In these times humans lived in tribes. If one imagines a tribe wandering from one place to another, then anyone not respected, could be left behind and eventually die. Through the centuries, tribes have disappeared, but human beings still require to feel respected and to remain so.

Respect can be shown through behavior and it can also be felt. One can always sense whether one is respected or not. If one acts kindly and respectfully, one will earn another’s respect.

When people respect one another there are fewer conflicts in the world. The kindnesses generate energy. With this unlimited energy mankind would be able to create prosperity on Earth.

Teachers make so many sacrifices for their students, yet they are not given the treatment and respect that they deserve. Our future is greatly dependent on what one learns in one’s home and at school.

Unfortunately, nowadays, the genuine respect towards teachers is replaced with false respect for those with money and power.

 

Dr. med. André Simon © Copyright

 

Credits.

Der Vergissmeinnicht (Myosotis) was photographed by Dr. Dietrich Weller, who has agreed to illustrate this story. The author is grateful for this permission.

http://www.fotocommunity.de/user_photos/2099744

 

Übersetzung von Dietrich Weller
Lehrer respektieren

 

„Wenn du im Maßstab eines Jahres denkst, pflanze Saatgut. Wenn du in zehn Jahren denkst, pflanze Bäume. Wenn du in hundert Jahren denkst, lehre Menschen. (Confucius, 551-479)

Ein Lehrer ist jemand, der über Werte, Ethik und Prinzipien referiert, Klugheit und andere Geschicklichkeiten lehrt und dadurch Verwirrung auflöst. Eltern schenken ihren Kindern das Leben, und das meiste, was Kinder lernen, stammt von ihrem Zuhause. Aber die Art und Weise, wie sie später wählen werden, ihr Leben zu leben, hängt von den Lektionen ab, die ihnen von ihren Lehrern erteilt werden.

Die (chinesische) Übersetzung des Wortes Vater ist Fu, und Lehrer ist Shi. Wenn man die beiden Wörter verbindet, bedeutet es Meister (Fu-Shi).

Vater + Lehrer = Meister

Zum Beispiel hat Con –fuci-us die wörtliche Bedeutung Meister Kong. Der englische Name Confucius ist die latinisierte Form und ein noch etwas mehr schmückender Titel Großmeister Kong.

Wir sollten unsere Lehrer mit Respekt und Bewunderung behandeln. Respekt schließt Zuhören ein, die Gedanken der Lehrer anzunehmen und ihre Ideen, Erleuchtung und Einzigartigkeit.

Um gut unterrichtet zu werden, sollten wir immer denen, die uns lehren, mit Respekt zuhören.

Seit alten Zeiten gibt es ein Sprichwort: „Der Lehrer, der dich für einen Tag lehrt, ist lebenslang  dein Vater.“ Das bedeutet, wir sollten den Lehrer als Vater mit Wertschätzung und Freundlichkeit behandeln.

Schon in historischen Zeiten war Respekt die absolute Vorbedingung zum Überleben. Zu diesen Zeiten lebten die Menschen in Stämmen. Wenn man sich vorstellt, wie die Stämme von einem Platz zum anderen wandern, konnte jeder, der nicht respektiert wurde, zurückgelassen werden und möglicherweise sterben. Durch die Jahrhunderte sind die Stämme verschwunden, aber Menschen brauchen immer noch, sich respektiert zu fühlen und zu bleiben.

Respekt kann durch Verhalten gezeigt werden, und man kann ihn auch fühlen. Man kann immer spüren, ob man respektiert wird oder nicht. Wenn man freundlich handelt und respektvoll, wird man den Respekt des Anderen gewinnen.

Wenn sich die Menschen gegenseitig respektieren, gibt es weniger Konflikte in der Welt. Die Freundlichkeiten erzeugen Energie. Mit dieser unbegrenzten Energie wäre die Menschheit fähig, Wohlstand auf der Erde zu schaffen.

Lehrer bringen so viele Opfer für ihre Schüler, aber sie erhalten nicht die Behandlung und den Respekt, die sie verdienen.  Unsre Zukunft hängt stark davon ab, was wir zuhause und in der Schule lernen.

Unglücklicherweise wird heutzutage der echte Respekt gegenüber Lehrern ersetzt durch falschen Respekt für diejenigen mit Geld und Macht.

 

Dank.

Das Vergissmeinnicht (Myosotis) wurde von Dr. Dietrich Weller fotografiert, der zugestimmt hat, mit diesem Bild die Geschichte zu illustrieren. Der Autor dankt für die Genehmigung.

http://www.fotocommunity.de/user_photos/2099744