Stilles Wasser – Blanker Hans

Schon am Tag nach Neujahr wurde das Sturmtief Zeetje aktiv. Das wurde auch rechtzeitig vorhergesagt.
Das ist auch nichts Neues, Unerwartetes. Das Neujahrssturmtief aus dem letzten Jahr hieß Burglind. Haben wir aber schon vergessen. Wir vergessen schnell.

Dieses Jahr kam Zeetje:
Der Norddeutsche Rundfunk berichtete:

„Die Ostseeküste hat am Mittwoch ihre erste Sturmflut des Jahres mit überschwemmten Stränden und Straßen erlebt. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hatte eine Sturmflutwarnung verbreitet, die bis zu 1,70 Meter höhere Wasserstände als normal erwartete. In der Nacht zum Donnerstag hob das BSH die Warnung kurz vor Mitternacht auf. Mittlerweile haben sich die Pegelstände weitgehend normalisiert.“

Wir haben den Sturm genossen, einen Spaziergang an der Weser gemacht, unser Hund hat seine Segelohren aufgestellt, und wir haben uns die frische Brise um die Nase wehen lassen.
Die Weser war ordentlich aufgewühlt.
Die Nordsee wohl auch: Der Riesenfrachter MSC Zoe verlor 270 Container, die treiben nun im Meer, versinken oder werden an den Stränden des Nationalparks „Ostfriesische Inseln“ angespült oder an den westfriesischen Inseln bei unseren niederländischen Nachbarn. In den Containern befinden sich auch gefährliche Chemikalien. Der Frachter konnte einfach nicht warten und musste trotz Sturm und Sturmflut von Rotterdam nach Bremerhaven weiterfahren.
Weiterfahren musste auch ein Getränketransporter über die Beltbrücke in Dänemark, zwischen Fünen und Seeland. Der kippte um und sorgte für ein Zugunglück, mit mehreren Toten- das muss man sich mal vorstellen.
Menschen sterben in unserem hochzivilisierten Land, weil wir bei Windstärke 12 Sprudelwasser über das Meer fahren müssen.
Wir lassen auch hektoliterweise San Pellegrino von Italien über den Brenner nach Deutschland kutschieren. Das wird dann in Deutschlands Nobelrestaurants für 10€ pro Flasche verkauft.
Das alles in einem Land, in dem man Wasser aus der Wasserleitung trinken darf, weil es eine bessere Qualität als Mineralwasser hat.
Wie viele Länder, in denen Leitungswasser Trinkwasser ist, gibt es?
Vor Weihnachten waren wir in der Sonne auf La Palma. Dort ist Leitungswasser kein Trinkwasser. Trinkwasser muss man kaufen.
Das haben wir dann auch gemacht.
Angeboten wurde spanisches Mineralwasser  – und: Gerolsteiner.
Aus Deutschland.
Natürlich trinkt man den Wein aus der Region, von der Insel. Man fährt ja auch weg, um neue Erfahrungen zu machen, auch kulinarisch-gustatorisch-olfaktorisch.
Aber warum Mineralwasser aus Deutschland?
Wo wir doch in Deutschland Mineralwasser aus Italien trinken?
Warum verbietet das niemand?
Freie Marktwirtschaft und freier Handel hat das nicht gemeint.
Die deutsche Bundeswehr entzündet im Sommer bei Trockenheit Flächenbrände, weil man unbedingt Raketentests im ausgetrockneten Moor anzetteln muss. Und beim Neujahrssturm sagt niemand dem Kapitän eines Riesenfrachters, dass er erst nach dem Sturm auslaufen darf? Warum ist der Syltshuttle für Wohnwagengespanne gesperrt, während Mineralwasser über die große Beltbrücke transportiert werden darf?
Bis zum nächsten Neujahrssturm sollte sich unsere politische Führungsriege, in Deutschland und Europa, gut bezahlt und ausgeruht, ein paar Gedanken machen. Der nächste Neujahrstag kommt, und er bringt aller Wahrscheinlichkeit wieder ein Sturmtief mit.
Im Winter ist stilles Wasser nur selten im blanken Hans zu finden, es sei denn, es verliert wieder jemand eine Sprudelkiste.
Peilsender für Container werden das Problem nicht lösen.
„Alle reden vom Wetter – wir nicht“…
Wer so denkt wie die Bahn, erleidet Schiffbruch.
Auf der Schiene, auf Nordsee und Ostseebeltbrücken.
Wozu gibt es Wettervorhersagen?
Solange Vernunft nicht über Fahrpläne, die sowieso nicht eingehalten werden, dominiert, werden Peilsender nicht viel nützen.