Schlagwort: Familie

  Ein Beitrag von Jürgen von Troschke zu der LEsung „Inseln“ beim BDSÄ-Kongress in Wismar 2018 Ich bin ein Insulaner  Als Gott die Erde schuf, trennte er Land und Wasser. So gibt es Inseln, die von Wasser umgeben und Meere, die vom Land begrenzt sind. Menschen, die an Ufern leben, sehnen sich danach, aufs Wasser hinaus […]

Baum Nummer 629 (20.4.2018)   Mancher empfiehlt mir wohlwollend gelegentlich auch eitel oder belehrend mächtige Verbrecher im Lande nicht beim Namen zu nennen beim Dichten allgemein zu bleiben Texte für die Ewigkeit zu schreiben  Wenn Suchende meinen Baum betrachten soll der Gesang meines Herzens im Friedwald frohlockend bezeugen dass Glück nicht in Gleichgültigkeit gedeiht sondern […]

Langer Atem (18.4.2018)   In meinem Arbeitszimmer im sechsten Stock angekommen öffne ich weit die Tür zum Balkon Das zarte Frühlingsgrün bis zum Horizont ausgebreitet zeigt hier und da wunderbare rosa-weiße, gelbe rot-bräunliche Muttermale Die Sonne selbst nicht sichtbar schickt unverkennbar ihren hellen Gruß Vögel sind betriebsam, brünstig unterwegs Ich atme diese Sanftmut tief ein […]

Gespräch oder Gewalt   Dietrich Weller hat mir einen Link zu einem Video mit einer Rede von Eugen Drewermann geschickt, das ich mir gestern Abend vor dem Einschlafen angehört habe. „Von Krieg zu Frieden“ – Vortrag von Dr. Eugen Drewermann im Rudolf-Steiner-Haus Hamburg Die Nacht über hat mein Gehirn sich mit seinen Gedanken befasst. Heute […]

  Wegzehrung  (3.3.2018)   Mit dem Rücken zu mir schläfst du ruhig in meinen Armen Deine Wärme durchströmt meinen Körper  Als Teil dieser Welt bin ich kein gleichgültiger Beobachter kein empfindungsloser Zuhörer Bilder und Geschichten lasse ich durch meinen Kopf wandern  Zur gezielten Gestaltung der Geschehnisse brauche ich eine beachtliche Wegzehrung Im Gepäck nehme ich […]

Nähe und Wärme  (17.2.2018)   In deiner Nähe gelangen Gedanken zu Flüssen gedeihen Gefühle zu Gärten Durch deine Wärme wird der Boden beständig ֎֎֎

Ersatzhandlung  (16.2.2018)   Der Kurzsichtige beschäftigte sich nicht mit dem Naheliegenden verfehlte folgerichtig das Geschehen Der Tyrann lachte

Sprich von der Liebe  (16.2.2018)   Im seichten Gewässer kann jeder die Liebe preisen Sprich du von der Liebe wenn das Unrecht gewalttätig marschiert und die Hoffnung vernichtet Stehe du zu ihr in trüben Tagen des Verrats in nagenden Nächten des Zweifels mitten im tosenden Ozean ֎֎֎

Einbildung  (19.1.2018) für die Mitreisenden Lass den Wahn bewege dich frei im Sinne eines erfüllten Lebens ohne selbst auferlegte Beschwernis sagte ich beherzigt zu mir und verließ das eigene Verlies ֎֎֎

  Ich und du sind ein Wir Wir und wir sind die Welt Das Geheimnis liegt im Wandel vom Ich zum Du vom Du zum Ich