Schlagwort: Gesellschaft

Flaggenlöwe  (16.2.2018)   Mancher groß erscheinender Kämpfer entpuppt sich als Wappentier das großartig in Wallung gerät wenn der Fahnenmast bewegt wird ֎֎֎

Ersatzhandlung  (16.2.2018)   Der Kurzsichtige beschäftigte sich nicht mit dem Naheliegenden verfehlte folgerichtig das Geschehen Der Tyrann lachte

Sprich von der Liebe  (16.2.2018)   Im seichten Gewässer kann jeder die Liebe preisen Sprich du von der Liebe wenn das Unrecht gewalttätig marschiert und die Hoffnung vernichtet Stehe du zu ihr in trüben Tagen des Verrats in nagenden Nächten des Zweifels mitten im tosenden Ozean ֎֎֎

Einbildung  (19.1.2018) für die Mitreisenden Lass den Wahn bewege dich frei im Sinne eines erfüllten Lebens ohne selbst auferlegte Beschwernis sagte ich beherzigt zu mir und verließ das eigene Verlies ֎֎֎

Hinschauen  (14.2.2018)   für Andreas Peglau*   Mancher redet besorgt von Rückkehr des Faschismus übersieht dabei jedoch den Verlauf der vergangenen Jahrhunderte vermeidet die Innenschau und verkennt somit verhängnisvoll wesentliche Elemente einer bestimmten Lebensweise ֎֎֎   * Mit freundlicher Erlaubnis des Autors wird die zweite, korrigierte Auflage des Buches „Rechtsruck im 21. Jahrhundert: Wilhelm Reichs […]

Spuren im Schnee  (12.2.2018) für Maria   Durch Schnee bedeckte Felder wandernd unser letztes Gespräch im Sinn denke ich über deine Vergesslichkeit nach  über  das unvermeidlich Kommende im Lichte deiner bewegenden Vergangenheit  Der weiße Pfad trägt hier und da Spuren von Raben, Menschen und Hunden Die Früchte deines Lebens sind keine Spuren im Schnee die […]

  Ich fand was nie ich gesucht Ob ich mich an dieses Glück erinnere wenn ich suche ohne zu finden?  

  Dort wo Spiegelbilder und materielle Welt sich berühren ist das Tor zur anderen Welt Dort kannst du verstorbenen Freunden begegnen und eines kann sich ins andere wandeln Unsichtbares wird sichtbar und Spiegelbilder beginnen zu leben

  Ewig scheinen die Berge doch ist der wehende Wind nicht noch ewiger? Von ständigem Leben spricht der immergrüne Baum doch sind die kahlen Zweige die bald grüne Knospen zeigen nicht größere Hoffnungsträger? Erst in ständigem Wechsel zeigt sich die Dauer Das Leben wird ewig in seiner Wiederkehr!  

Waltrud Wamser-Krasznai: Dem Tod ein Schnippchen schlagen Auch das Altertum hatte seine Alternativen zum Tod als unabdingbarem Schicksal. Das Sterben musste nicht endgültig sein; auf die eine und andere Weise ließ es sich umgehen, je nach Bedeutung und Verdienst des Verblichenen oder nach seiner verwandtschaftlichen bzw. wahl-verwandtschaftlichen Nähe zu einer Schutzgottheit. Medea z. B. war […]