Wegbeschreibung

von Sohrab Sepehri (1928-1980)

Übersetzung aus dem Persischen von Afsane Bahar (August 2017)

 

 

Es dämmerte, als der Reiter fragte:
„Wo ist das Haus des Freundes?“
Der Himmel hielt inne.
Der Passant schenkte der Dunkelheit der Kieselsteine den Lichtzweig,
den er zwischen den Lippen trug
und zeigte mit dem Finger auf eine Pappel und sagte:
„Vor dem Baum
ist ein Gartenweg, der grüner ist als Gottes Traum,
und dort ist die Liebe so blau wie die Federn der Aufrichtigkeit.
Du gehst bis zum Ende jener Gasse, die hinter der Reife erscheint,
dann biegst du in Richtung der Blume der Einsamkeit,
zwei Schritte vor der Blume
bleibst du bei dem ewigen Springbrunnen der Mythen der Erde stehen,
und eine deutliche Furcht ergreift dich.
In der fließenden Vertrautheit des Raumes hörst du ein Rascheln,
du siehst ein Kind,
das auf eine hohe Kiefer geklettert ist,
um Küken aus dem Nest des Lichtes zu holen,
und du fragst es,
wo das Haus des Freundes ist.“

֎֎֎