Weihnachten 2019

 

Als ich ein Kind zu Weihnacht war
Von sechs bis sieben Jahren
Wäscht Mutter mir mein schwarzes Haar
Sagt, du wirst heut erfahren

Kalt in der Scheune schreit ein Kind
In Bethlehem geboren
Dir Menschensorgen in den Wind
Laut, einsam und verloren.

Sie legte es zu mir ins Bett
Es schlief, ich war am träumen
Wir träumten beide im Duett
von Weihnachtslichterbäumen.

Von der Mutter, die so lieb
Für uns beide sorgte.
Die auch in Träumen bei uns blieb
Uns ihre Morgen borgte.

Heute, jetzt, im Leben spät
In den Rentnerjahren
Träume ich, was sie gesät
Was ihre Träume waren.

Ich trinke aus dem Lebenswein
Bin traurig um die Lieben
Und danke Gott,  sie sind doch mein
Gedanken mir geblieben.

So wasche ich mein graues Haar
Und färbe meine Seele.
Das Kind singt mir Halleluja
Wenn ich von ihm erzähle.