Ein Geschenk voll der Geheimnisse
Ein brauner Briefumschlag,
darin ein schmales Buch
mit Gedichten
und einer Widmung
von Jörg Pönnighaus,
von dem ich nicht weiß ,
warum er mich teilhaben lässt,
an seinen Gedanken,
über Gott und das Leben.
Lange fand ich nicht
die Gelegenheit,
darin zu lesen.
Jetzt bin ich dankbar,
für das Geschenk.
„Ich weiß, Gott ist in mir
und glaube es doch nicht.“
hat er geschrieben
im Hadern
mit dem Unvermeidbaren.
Er hat Gefühle,
am Ende seines Lebens,
in Worte gefasst,
nach Erkenntnis suchend
und dankbar,
für Bilder,
die Halt geben können,
in der Angst
vor dem Nichts.
So schreibt er:
„Benediktbeuren
auf einem alten
Grabstein entziffert:
„Gottes Will‘
kennt kein Warum“
Und ich dachte
damit
sei alles gesagt.
Fast“
J.v.Troschke
am 11.9.2016