Print Friendly

 

Ich habe etwas ausgepackt
(ich bin gerade am Umziehen)
ich nahm es in die Hand
eine erdbraune Muschel
eine von denen
aus unserer Kinderzeit
wenn du sie ans Ohr hältst
(auch fern von jeglicher Küste)
kannst du das Rauschen des Meeres hören …
Später erklärten mir kluge Menschen:
du hörst das Rauschen
deines eigenen Blutes
sein Echo
noch später dachte ich
(inzwischen selber klug geworden):
Ist das nicht dasselbe?
zwei Bilder
eines einzigen Geschehens

Ich hielt die Muschel
wie als Kind
an mein Ohr
ich hörte kein Rauschen
aber da …
ein Tropfen
und wieder
und wieder
stetig fiel er nieder

In welchen Brunnen
oder See
oder …
fiel er?

Da begriff ich:
ich hörte mein Herz
das Echo des eigenen Herzschlags

Aber ist das nicht dasselbe:
das Tropfen des Lebenswassers
und der Schlag deines Herzens?

Nun sah ich
auf der glatten braunen Steinfläche
eine Ritzzeichnung
Tiere der Wüste
der Savanne
unter einem Baum
(an einem Wasserloch?)
sicher kannte keines ein Meer
eine Muschel
doch auch ihr Herz
schlägt wie das Tropfen
des Lebenswassers

Die Sehnsucht des Künstlers
vereinte
die Tiere
aus der Weite der Wüste
und die Muschel
aus der Tiefe des Meeres

Nun spürte ich:
der Schmerz des Umzugs
(körperlich)
war vergangen
wenigstens für kurze Zeit

Wer hat mir
die Erkenntnis geschenkt:
lausch auf das Lied deiner Sehnsucht
hörbar werdend
im tropfenden Wasser des Lebens
im schlagenden Herzen

Vertrau
dem Strom des Lebens
er trägt dich zum Ziel

Copyright Dr. Helga Thomas