Zum Inhalt springen

Autor: Helga Thomas

Dr. phil. Helga Thomas. Geboren
am 31. Januar 1943 in Berlin.
Ausbildung und Arbeit als Analytikerin, Psychotherapeutin.
1976 Diplom am C. G. Jung-Institut. Für meinen Beruf war
die Erkenntnissuche wichtig. Mit 15 entdeckte ich nach der
Flucht aus Ostberlin das Briefe- und Tagebuch-Schreiben,
und mit 18 Jahren kam der Durchbruch zur Lyrik, meiner
eigentlichen Domäne. Vor meiner Ausbildung am Jung-Institut hatte ich Slavistik
und Germanistik studiert, und zu diesem Zweck hatte
ich noch zur Zeit des eisernen Vorhangs ein Jahr in Sofia
studiert, um Material für meine Doktorarbeit zu sammeln.
Seit 2003 bin ich mindestens zweimal im Jahr für längere
Zeit in Sofia, um dort Analysen und Supervisionen,
Seminare und Vorträge durchzuführen. Es ist „stimmig“,
dass in Bulgarien ein Teil meiner Bücher jetzt erschienen
ist, die Lyrik zum Teil zweisprachig.
Ich empfinde meine beiden Kinder als das Zentrum meines Lebens,
auch wenn sie inzwischen erwachsen sind (Tochter, geboren
1978, Heilpädagogin, Sohn, geboren 1979, Mediziner),
und meine beiden Enkeltöchter Luisa, geboren 2007 und
Mathilda, geboren 2009. Immer ist ein Hund an meiner
Seite.
Mein ganzes Leben habe ich geschrieben, aber heute
weiß ich, dass 1994 durch das dichterische Aufarbeiten
eines Traumas eine Blockade meines Schaffens gelöst
wurde. Mein Beruf kommt also mir selbst zugute in meinem
dichterischen Schaffen, und mein dichterisches
Schaffen hilft mir in meinen Beruf.
Meine mir wichtigsten Bücher:
Emotionen. Gedichte, Tegra Verlag, Sursee 2000. – Dunkelblüten
– Lichtsamen. Gedichte, Verlag CH. Möllemann,
Borchen 2003. – Warte, bis die Seerose blüht, Roman,
Verlag CH. Möllemann, Borchen, 2006. – Halt inne. Blick in
eine andere Richtung. Gedichte, Sofia 2007. – Lausch auf
den Atem verborgenen Lebens. Gedichte für Nelly Sachs
und Paul Celan, Borchen 2007 (hierfür erhielt ich 2008 den
Horst Joachim Rheindorf-Preis des Bundes Deutscher
Schriftstellerärzte). – Geschichten (m)einer Kindheit. Erzählungen,
Sursee 2007. – Lichträume, Räume der Liebe
und des Lebens, bulgarisch-deutsch, Sofia 2008. Urformen,
bulgarisch-deutsch, Gedichte, Sofia 2009. – Gesicht
im Fenster, Gedichte, Wien 2011.
Die Bücher sind zu beziehen über: Dr. Helga Thomas, Hammerstr. 10, 79540 Lörrach, und beim Verlag.

Sommermorgen (Helga Thomas)

Ich habe heute Morgen meinen Hund gestreichelt er schaute mich so traurig an denn ich wollte jetzt noch nicht raus in den nassen Sommermorgen Ich habe durstig gierig fast die erste Tasse Tee getrunken und dann erfreute mich der Apfel mit Farbe Form Geruch Geschmack Ich freute mich dass ich immer noch in den Apfel beißen kann Obwohl mein Körper mit aller Schwere mich niederzog schwer und unbeweglich freute ich mich dann als langsam alle Glieder wieder beweglich wurden Noch…

Wassergedicht (Helga Thomas)

  Alle Welt berichtet schreibt und forscht übers Wasser Warum nicht ich? Alle Welt wirklich alles nicht nur Leben braucht das Wasser so wie auch ich Doch welches Wasser meinen sie welches Wasser meine ich? Das Wasser das vom Himmel fällt aus der tiefen Erde dringt? Die Welt umarmend sie durchfließt? Als Brunnen Mensch und Tiere tränkt als See dem Himmel Berg und Baum als Spiegel dient? Das in seinem Auf und Ab und Hin und Her der Seele gleicht?…

Impressionen aus Freiberg (Helga Thomas)

  Schwäne sah ich auf dem Wasser sie schwammen nicht sie tauchten nicht sie waren einfach da wie das Wasser das in sich ruhend unbemerkt stetig weiter floss Nur das Spiegelbild von Baum und Haus vibrierte sanft als wollte es mit dem Wasser weiter fließen Schwäne sah ich auf dem Wasser Sie waren einfach da Ob ich es wohl von ihnen lerne wenn ich von nun an jeden Tag mich an sie erinnere?   Copyright Dr. Helga Thomas Helga ThomasDr.…

Borderline 2 (Helga Thomas)

 I Schaffe in deinem Innenraum einen Durchgang zu der Welt die dahinter liegt Dort ist der Ort und wo dich niemand findet und du dich selbst verlierst wenn du den Rückweg vergessen hast und das Knäuel in deiner Hand nutzlos wird weil der Faden riss Schaff einen Durchgang damit von dort von der Welt dahinter die Taube zu dir kommen kann Werde vertraut mit ihr sie wird dich dann heimgeleiten von dem Ort wo dich keiner findet und du dich…

Borderline 1 (Helga Thomas)

  Wer bin ich? Frage des heutigen Narziss? Wer bin ich? Aus Angst eine falsche Antwort zu hören und es nicht zu bemerken nicht zu erkennen stelle ich mich dar: so wie ich gern wäre oder der andere mich gerne hätte Oder … wie man so ist heute in der Zeit der Individualität in der Zeit mit den vielen gesichtslosen Individuen wie ich ein Jemand der Niemand ist So stelle ich mich dar und der andere in mir die andere…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)