Zum Inhalt springen

Schlagwort: Kinder

Morgenröte (Amir Mortasawi)

Morgenröte  (30.6.2019) für meine Enkelkinder   Kikeriki, ruft der Hahn Geschwind geht die müde Nacht Mit ihrem sanften Gespann Öffne deine Augen, gib gut Acht! Längst haben die Elfen die Sterne gepflückt Sorgfältig die Augen der Kinder geschmückt Die Feen sammeln Körbe voller Tauperlen An fröhlichen Gesichtern sollen sie abperlen Lass uns zu den Weizenfeldern gehen Ähren und Kornblumen zärtlich berühren Uns Bienen, Bäume und Blüten ansehen Im Bach einen Lebenstrunk anrühren Kikeriki, ruft der Hahn Geschwind geht die müde…

Was uns geprägt hat (Waltrud Wamser-Krasznai)

Zum Thema: Was uns geprägt hat.  Waltrud Wamser-Krasznai: Sprache.   Wie bin ich nur, ein gut bürgerliches hessisches Frauenzimmer, in diesen östlichen Schlamassel hineingeraten? Mein Petúr und ich passen doch überhaupt nicht zusammen. Wir sind so verschieden, dass ständig die Fetzen fliegen. Wir halten einander nur aus, weil er so viel unterwegs ist und wir vollkommen unterschiedliche Freizeit-Interessen haben. Was verbindet uns dann überhaupt? Antwort: Wir sprechen dieselbe Sprache. Ha, ha, ha, höre ich da. Der eine artikuliert sich zwar…

Was uns geprägt hat (Helga Thomas)

Helga Thomas Was uns geprägt hat   Ja, was hat uns geprägt? Uns alle als Kollektiv unserer Zeit, uns, jeden Einzelnen als Individuum? Aus der Trauma-Forschung wissen wir (eigentlich wissen wir es schon lange, aber seitdem ist es offensichtlicher geworden), dass Kinder vor ihrem individuellen Bewusstsein besonders nachhaltig geprägt beziehungsweise traumatisiert werden. Zur Sicherheit, denn wir wollen es nicht wirklich wahrhaben, wollen es selbst verdrängen, wiederhole ich es überdeutlich: Ein Baby in Bombenangriffen wird für das ganze Leben gezeichnet, ist…

Was prägt uns? (Harald Rauchfuß)

  Die Verhaltensforschung bezeichnet mit „Prägung“ ein angeeignetes Verhalten, das nicht zu ändern ist. Während eines frühen, für Prägungen sensiblen Lebensabschnitts werden eng begrenzte Verhaltensweisen dauerhaft ins Repertoire aufgenommen, als ob sie mit dem Instinktgefüge angeboren wären. Ein typischer Schlüsselreiz ist die plötzliche Bewegung in der Nähe eines geprägten Tiers, z.B. einer Wildgans. Kinder haben Spaß daran, sich langsam einem dahin watschelnden Schwarm von Wildgänsen zu nähern und plötzlich heftig mit den Armen zu rudern. Die erste Gans rennt los…

Was ist prägen? (Eberhard Grundmann)

Was ist Prägen? E. Grundmann 23.01.2019 Zuerst frage ich gern die Etymologie, denn ἔτυμος (ἔτυμον, ἐτύμη) heisst wahr, echt, wirklich – und bedeutet hier der wahre Wortsinn. Prägen geht auf das Alt- und Mittelhochdeutsche zurück und bedeutet pressen, einpressen, vielleicht auch in die Oberfläche einbrechen. Wenn mich also etwas prägt, dann wirkt etwas von aussen auf mich ein und hinterlässt einen Eindruck, einen bleibenden nämlich, wenn von Prägung die Rede sein soll. Da fällt jedem sofort ein, dass ihn Eltern,…

Träume (Amir Mortasawi alias Afsane Bahar)

Träume (30.4.2019)   Wenn ich ein Bäumchen pflanze träume ich von der vollen Blütenpracht verziert mit Schmetterlingen und Bienen Manch einer hat jedoch Axtstiele im Sinn Wenn ich ein Bäumchen pflanze träume ich von dem Laubschirm Liebenden Schutz und Schatten spendend Manch einer hat jedoch Schlagstöcke im Sinn Wenn ich ein Bäumchen pflanze träume ich von Früchten Freude auf Kindergesichtern hervorzaubernd Manch einer hat nur den Gewinn im Sinn Wenn ich ein Bäumchen pflanze werde ich von der Überzeugung beflügelt…

Lichte Momente (Amir Mortasawi alias Afsane Bahar)

Lichte Momente (28.4.2019)   für Margret und Christoph   Wenn ich in Rotenburg früh aufwache und das Fenster im Bad weit öffne schaue ich nach Süden wo die Fulda meine Stadt durchquert Nicht selten ist es diesig einer warmen Beleuchtung bedürftig Dann denke ich dankbar an die hauchzarten Blätter in des Frühlings Sonne pistazienkerngrün und granatapfelrot schimmernd umgeben von den vielen Gesängen sichtbarer und verborgener Vögel Vom Glück durchströmt diese hellen, lichten Momente im Leben wahrgenommen zu haben spüre ich…

Mütter wollen den Frieden (Amor Mortasawi alias Afsane Bahar)

Mütter wollen den Frieden  (1950)   Von Jaleh Esfahani (1921-2007) Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt   (für meinen Sohn Bijan) Du, verführerisches, schönes Kind, du, Frucht meines Lebens, dein Gesicht ist wie ein heller Spiegel meiner Kindheit und meiner Jugend. Ich betrachte in deinem Gesicht mein geliebtes vergangenes Leben und erblicke aus den Fenstern deiner Augen eine glückliche Zukunft. Deine Augen sind zwei große Sterne, leuchtend wie der Stern deines Glücks. Der Duft deines wohlriechenden…

Da Vinci Lesson – Da-Vinci Lektion (André Simon, übersetzt von Dietrich Weller)

                                       Da Vinci Lesson     Leonardo da Vinci wrote, that the virtue of gratidude is said to be better developed in hoopooes than in humans. When hoopooes see their parents grow old, they make a nest for them, feed them and with their beaks they pull out old and shabby feathers, since they well know the benefits of life and food they have received from their parents. Could Leonardo observe this bird accurately, or most probably it was only fatherly…

Im Düngel (Heiner Wenk)

Im Düngel   Früher, als Kind, musste ich samstags in die Badewanne. „Fichtennadel“ war der bevorzugte Badezusatz. Das sind Geruchswahrnehmungen, die sich ganz tief ins Langzeitgedächtnis eingraben. Ein zweites Nadelholz weckt bei mir noch angenehmere Assoziationen: Die Kiefer. Auch Föhre genannt, wie sympathisch: Sylt, Amrum, Föhr: Das passt. Der Duft der Kiefer, der Föhre erinnert mich an schönste Kindheitstage, wenn wir in den „großen Ferien“ unsere Großtante Trude in Barsinghausen am Deister besuchen durften: Durch den Kiefernwald laufen bis zum…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)