Amtseinführung

Zum Kampf der Demos und Plakate,
Der in den USA dem Staate,
dem Präsident gewidmet ist
Zog Johnny Smart, der Journalist.

Es war sein Job live zu berichten
Von Straßentod und Blutgeschichten
Von Wut, die Demokratenwelt
In Innersten zusammenhält.

Ihn sandten unerkannt und leise
Times, Spiegel auf Erkundungsreise.
So geschickt, sein Auftragssoll
Sei Leserangst, sei Hosen voll.

Nach Washington zur Amtseinführung
Fuhr Johnny Smart zur Volksberührung
In froher Lust, mit freiem Mut
Hat nicht gewusst, wer Böses tut.

Nah konnte er Wutmenschen sehen
Stieg aus dem Auto, ließ es stehen
Nahm Kamera und Mikrophon.
Da hörte er in bösem Ton

Du Journalist, du Übeltäter
Du Demokrat, du Volksverräter!
Wer gegen Präsidenten schreibt
Als Toter auf der Straße bleibt.

Hass in der Menge, Knüppelschläger
Wut, Kriminelle Menschenjäger
Verbeißen sich in Johnny Smart.
Sie schlagen zu und treffen hart.

Der Tod schleicht lauernd in die Meute
Wählt sich den Johnny Smart als Beute
Der schreiend um sein Leben rennt.
Er sei doch nicht der Präsident!

Er sei der Wahrheit stets verpflichtet.
Ein Journalist nur schreibt, nicht richtet.
Die Stimme stockt. Schlag, Stahl, Metall.
Der Schrei verstummt, verweht im Fall.

Ein Polizist versucht zu retten.
Allein der Tod mit seinen Ketten
den Johnny Smart umschlungen hält.
Er führt ihn fort in seine Welt.

Die Redaktion erfährt betroffen
Von Johnnys Tod. Man schreibt ganz offen
Allein der Präsident sei Schuld.
Ihm fehle Klarheit und Geduld

Demokratisch in bewegten Zeiten
Wutbürger gehorsam anzuleiten.
Ein Leser liest und angstvoll schreibt:
Nicht stirbt, wer demonstriert, der bleibt.

Der Bericht weckt Kerzenspenden
Blumenkränze, Krokodilslegenden.
Das Leichentuch weiß eingehüllt
Sagt Johnnys Auftrag ist erfüllt.

 

K.K. 18.1.2017