Ich bin kein Kanarienvogel

(1970)

 

Von Jaleh Esfahani (1921-2007)

Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt

 

Ich bin kein Kanarienvogel, der auf der Wiese singt.
Wieso verlangst du von mir ein zärtliches Liebesgedicht?
Frühlingswasserfälle strömen aus meinen Augen,
da ich ein Berg bin.
Jedes Wort meines Gedichtes setzt das Papier in Flammen.
Ich bin das wutentbrannte Lied einer Gruppe,
einer aufständischen Gruppe, müde vom Warten,
mit offenen Augen und verbundenen Händen.
Ihr Schmerz hat eine andere Farbe und einen anderen Klang … 

Nicht einen Moment vernachlässige ich das Schicksal meiner Heimat,
obwohl ich von ihr entfernt bin.
Ich bin der Dichter der Epoche des Übergangs,
der Poet einer Generation,
die gegen Ungerechtigkeit und Niederträchtigkeit kämpft.
Erachte mich als stumm,
wenn meine Stimme kein Herz erreichen sollte.
Mit tausend Augen betrachte ich die Welt,
damit du nicht glaubst, ich bin blind.
Ich bin der Dichter der schweren Zeit des Übergangs,
der Zeuge einer Epoche,
in der ein neues Zeitalter entsteht.

֎֎֎