Wieder suchte diese Patientin meine Praxis auf. Sie klagte über Kreislaufstörung, Schwindel, ja Angst! Würden diese Attacken auftreten, wenn ein Klient bei ihr im SadoStudio „am Kreuz hinge“, die Folgen wären nicht auszudenken! Ich solle doch bitte noch einmal alles genau durchchecken, ihr dürfe niemals ein Fehler unterlaufen.

Sie klagte über Stress und überhaupt wäre es ein überaus risikovoller Job, so als Domina.

Sie schaute gedankenversunken auf ihre ultrahohen Stils, die bis zur Oberkante mit Schlamm beschmiert waren. Ich sagte: „Mein Gott, wo waren sie denn mit ihren wunderschönen Schuhen?! In einer Suhle?“

Daraufhin sie: „Ja so ähnlich. Nachher kommt ein Kunde. Der besteht darauf, meine schlammbespritzen Stiefel abzulecken. Wir nennen ihn den ‚Stiefelknecht‘. Und danach wird es noch stressiger, weil dann muss ich einen nächsten Klienten, bekleidet mit schwarzen Lackutensilien, in Maske und gefesselt, durch die Stadt chauffieren.“

Mir blieb der Mund offen…

 

(Auszug aus „kill the ill“ Teil 2, Copyright Dr. Benita Martin))