Diese Texte hat Eberhard Grundmann beim BDSÄ-Kongress in Bremen 2015 vorgetragen in der Lesung „Schiff-Fisch“ (Moderation Jürgen Rogge)

Memorandum eines Wassertropfens

Halt!
Bevor du mich trinkst
oder wegspülst
sieh mich an
mich
den kleinen wassertropfen
Von weit komme ich her
aus einem fernen ozean
stieg ich empor
flog hoch über meere und inseln
und kontinente
regnete nieder auf berge
sickerte durch gestein
wusch höhlen
und trug das mineral
für tropfstein und sinterbecken
so schön dass maler nicht
aufhören sie zu bejubeln
auch üble gifte
lud man mir auf
die ich mühsam in
sandschichten ablegte
manches rad drehte ich
für dich auf meinem weg
manches schiff trug ich zu dir
brot liess ich dir wachsen
ich reinigte dich und dein haus
in adern floss ich und tränen
ich habe deinen zorn befriedet
im rauschen des baches und des meeres
im sommer gab ich dir kühlung am fluss
Sieh mich an
bevor du mich
trinkst oder wegschüttest!
(27.06.2010 Ždiar SK)

phylogenese rückwärts

früher war es besser
sagte der primat
und stieg vom baum der erkenntnis
streckte sich wohlig in die waagerechte
auf der besten matratze der saison
und sprach
es ist fast wie früher
als ich ein fisch war
im warmen meer
(30.10.2012)

Allein

Ein Haus hat Ritzen und Ratzen,
und oben, da flitzen die Spatzen,
unter jedem Silbertischchen
wohnt auch gleich ein Silberfischchen,
von Fliegen und Mücken zu schweigen,
die sirren und tanzen den Reigen.
Da klagt doch so mancher, wie kann es nur sein,
er wäre allein.
(25.07.2013)

Wennemanns neue Himmelsmechanik

Wennemann erwacht
mitten in der Nacht.
Ein Gedankenblitz
reisst ihn aus dem Sitz.
Die Väter stritten grob,
ob die Erde, ob
sie eine Scheibe sei
oder Kugel oder Ei.
Alles eitler Tand,
wie Wennemann jetzt fand.
Vom Traum her mit dem Tubus
erkennt er sie als Kubus
mit Gebirgen an den Kanten
vom Ural bis zu den Anden
und mit Ebenen dazwischen
und mit Seen drin zum Fischen,
und mit Mooren und mit Torfen
wird er täglich neu geworfen
von des Schicksals Übermächten,
von den guten wie den schlechten.
Wennemann erklärt penibel,
so erst würden uns plausibel
die Wechselfälle der Geschicke,
welche statt als Bahn als Knicke
imponieren und im Leben
wie auch sonst als Erdenbeben,
wenn wieder mal und über Nacht
der Würfel auf die Kante kracht.
Aberach ist hochentzückt,
endlich wird zurechtgerückt,
was ihm bisher als ein Rätsel
verschlungen schien wie eine Brezel.