Tschüß, süßes Mädchen!

Gestern waren wir in Bremerhaven und haben uns von der „Seuten Deern“ verabschiedet.

Sie sieht erbärmlich aus.

Sie war im Hafenbecken gesunken, dann hat man sie ausgepumpt und mit Luftsäcken und Leinen wieder hochgehoben. Zwei  Millionen Liter Wasser müssen pro Stunde aus dem Schiffsrumpf gepumpt werden, damit sie nicht wieder absäuft.

Das Absaufen der Seuten Deern ist ein Menetekel.

Es zeigt, was passiert, wenn man sich nicht kümmert, wenn man den Dingen ihren Lauf, wenn man alles verrotten läßt.

Wir wird bange um die „Deutschland“, um die Alexander von Humboldt.

In die Schulen in Bremen, die Universität, überall regnet es hinein.

Die Krankenhäuser und der Flughafen, alle haben Aufsichtsräte, die das Absaufen gar nicht bemerkt haben. Die Bremer Landesbank hatte gar die Finanzsenatorin als Aufsichtsratsvorsitzende. Nun steht von der Bremer Landesbank nur noch das Gebäude auf dem Domshof, die Bank selber ist weg.

Lothar Probst, Politikwissenschaftler aus Bremen, schreibt im Weserkurier über den Kampf um die Schwarze und die Grüne Null.

Es ist schon klar, was er damit meint. Der fiskalischen Sparpolitik steht das Klimaschutzpaket gegenüber.

Aber die Politik der grünen Null besteht darin, zur Weltklimakonferenz zu fahren und anschließend an den Leichtathletikmeisterschaften in Katar teilzunehmen, wo die Sportler um Mitternacht Marathon laufen müssen, und selbst dann noch reihenweise umkippen.

Es ist ein schönes Wortspiel, und es ist ein schönes Farbenspiel, der Kampf um die grünen und schwarzen Nullen.

Trotzdem gibt es noch andere Nullen.

Es gibt auch viele Standpunkte.

Es gibt Menschen mit einem geistigen Horizont mit dem Radius von Null, die genau das als ihren Standpunkt bezeichnen.

Und so geben wir unser Geld dafür aus, pro Stunde 2 Millionen Liter Wasser aus dem Bauch der Seuten Deern in das Bremerhavener Museumshafenbecken zu pumpen, und unser CO2-Abdruck entsteht durch das Klimatisieren einen Leichtathletikstadions in der Wüste von Katar. Wir sind dafür mitverantwortlich, weil wir da mitmachen.

Erich Kästner schrieb:

Allein ging jedem alles schief.
Da packte sie die Wut.
Und man bildete ein Kollektiv
Und meinte, nun sei’s gut.
Addiert die Null zehntausend Mal,
rechnet‘s nur gründlich aus,
multipliziert‘s mit jeder Zahl:
Steht Kopf, es bleibt Euch keine Wahl:
Zum Schluss kommt Null heraus.

Bitte: Stellt die Pumpen ab und gebt der Seuten Deern ihren Frieden.

30.9.2019