Print Friendly

 

Da sitz ich nun, ich armer Tor
auf einem harten Steine.
Ich bin so schlau als wie zuvor
und denke Bein auf Beine:

Was ich gewann, was ich verlor,
was bleibt, was sei das meine.
Was ich im Leben alles schwor,
zu kennen, wissen um die kleine

Ewigkeit, die mir jetzt sagt:
Nichts ist gerade, nichts ist krumm.
Der Alte so aus Weimar klagt,
auch Vogelwalthers Lied bleibt stumm.

Ich aber sage frech und frei:
Gedanken können alles biegen.
Da ist ein Nichts, und Nichts das sei
nur in Gedanken zu besiegen.

Copyright Prof. Dr. Dr. Kayser