Monat: Juli 2017

  • Requiem für eine Kommilitonin (Fast eine Autobiographie)

     

    Sie saß neben mir in der ersten Vorlesung zu Beginn des Studiums. Wir machten zwei Semester lang viel zusammen. Man aß damals im  Kolpinghaus, wo man für DM 1,25 Spagetti mit Tomatensoße bekam. Es hieß nämlich, der Student geht so lange zur Mensa bis er bricht. In der Tat war das Essen in der Freiburger Mensa abscheulich, man meinte Spülwasser zu schmecken.

    Da ich von einem Realgymnasium kam, glaubte ich das, was in Physik und Chemie verzapft wurde, bereits zu wissen, sodass ich nicht zu lernen brauchte. Maren hatte an einem sprachlichen Gymnasium Abitur gemacht, lernte also etwas für die naturwissenschaftlichen Fächer, mit der Folge, dass sie im Vorphysikum viel besser abschnitt als ich. Es entstand eine Freundschaft, die auf einer gewissen Konkurrenzsituation basierte.

    Maren war Einzelkind so wie ich, hatte aber beide Eltern, von denen sie den Vater abgöttisch liebte, während sie ihre Mutter – wie ich mir später zusammenreimte – hasste.

    Ich dagegen lebte mit meinem verwitweten Vater unter dem Diktat der Mutter meiner Mutter. Papa war viel zu alt für mich, lieb und gütig, konnte mir aber die eigene Mutter, vor allem in seelischen Angelegenheiten, natürlich nicht ersetzen. In geistiger Hinsicht hatte ich ungewöhnlich viel von ihm, lernte und wurde nach Kräften gefördert. Obwohl das Geld in der Nachkriegszeit sehr knapp war, sparte er nicht an Büchern, Reisen, Theaterbesuchen. Was das tägliche Leben kostete, wusste mein Vater nicht. An manchen Tagen hatte ich gerade noch 50 Pfennig für eine Suppe, doch es wäre mir unangenehm gewesen, ihn um eine pünktliche Überweisung meines monatlichen Unterhalts zu bitten. Kurz, ich war reichlich unselbständig, unreif, übermäßig behütet und “durfte nichts”, was heißt, dass ich z. B. zu Hause in unserer kleinen Garnisonstadt nach Einbruch der Dunkelheit nicht allein auf die Straße gelassen wurde. In Freiburg zu studieren war ein Privileg, das ich der Anwesenheit meiner etwas älteren Cousine am Studienort verdankte.

    Als weitere Vergünstigung durfte ich nach dem Semester zu Maren an die untere Weser fahren. Sie hatte einen Dackel und ein Paddelboot, nahm mich mit zu Bootsausflügen. Natürlich saß ich als Anfängerin vorn, was mich zunächst ziemlich  ängstigte. Als ich einmal vor ihr und ihrem Vater die Treppe hinaufging, sagte sie zu ihm: “Guck mal was für schöne Beine sie hat, wie Marmor”. Das hat sich, wie man sieht, eingeprägt. Viele Komplimente bekam ich ja nicht, empfand mich als Mauerblümchen und war es auch.

    Unsere Studienorte, Wege, Fachrichtungen trennten sich, wir blieben über Geburtstags- und Weihnachtsbriefe in Verbindung. Ich heiratete verhältnismäßig früh, kam damit und mit der Schwiegerfamilie nicht sehr gut zurecht, auch nicht mit der Zeit als Medizinalassistentin, landete aber glücklicherweise in dem für mich richtigen Fach.

    Maren wurde Anaesthesistin. Sie war entschlossen, sich damals nicht zu binden, nachdem sie einem Verehrer, der sie gleich nach dem Abitur heiraten wollte, den Laufpass gegeben hatte. Ich glaube, sie hat sich das insgeheim immer übel genommen, zumal sie erleben musste, wie eine Freundin und dieser Verehrer sich näher kamen und später auch heirateten.

    Sie besuchte mich einmal während der Zeit, als ich noch – todunglücklich – mit meinem Mann zusammen im Haus meiner Schwiegermutter lebte. Maren empfand die ebenso tüchtige wie bestimmende Frau ebenfalls als tyrannisch, verstand sich  aber gut mit dem Hund des Hauses (viel besser als ich), was ihr natürlich Sympathien einbrachte.

    Maren litt ebenso wie ich an Migräne, jedoch wesentlich häufiger und mit schwereren Symptomen. Damals half ihr, wenigstens einigermaßen, Avamigran, was i. v. zu injizieren war. Als ich sie einmal an ihrem Arbeitsort besuchte, hatte es sie gerade so schlimm erwischt, dass sie nur noch im Sessel hing und wimmerte, bis ich sie mit einer i. v. Spritze erlöste, d. h. es wurde nach etwa 20 Minuten erträglich. Wehleidig war sie nicht, fand dann rasch ihre Vitalität wieder.

    Irgendwann bekam sie eine Hepatitis. Ihre Arbeit hat sie nie länger als unbedingt notwendig unterbrochen. Zu welchem Zeitpunkt ihre depressiven Verstimmungen begannen, weiß ich gar nicht. Sie machte nicht viel Wesens darum und versuchte, sich an ihrem eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen.

    Später heiratete sie einen viel älteren Mann, ganz folgerichtig, wie ich im Hinblick auf ihre Familiengeschichte fand. Ihn lernte ich erst vor zwei Jahren kennen, einen kultivierten, liebenswürdigen Herrn alter Schule, der natürlich verheiratet gewesen war und Kinder hatte, nicht willens und auch nicht fähig, sich für Dinge des täglichen Lebens zu engagieren. Sie sagte nicht mehr als: die erste Zeit war sehr schwer. Wenig später wurde er hilfsbedürftig, zum Teil aus Bequemlichkeit. Maren stand treu zu ihm, hatte schreckliche Depressionen. Wir trafen uns in Abständen, gingen zusammen ins Ägyptische Museum. Sie meinte, dass zwischen uns “die Chemie immer noch stimme”. Clichés mag ich nicht, verstand aber die positive Botschaft. In der Folge gewann ich eine Art Oberhand, als ich gute Erfahrungen mit einer zweiten lebendigen, spannungsvollen und interessanten Ehe machte, erfolgreich bis zum 68. Lebensjahr eine Einzelkämpferpraxis führte und meinen Ehrgeiz durch ein Zweitstudium und kurzweilige schriftstellerische Tätigkeit befriedigen konnte.

    Es kam der Sommer 2016. Ich war wegen einer Tagung an Marens Wohnort, mit ihr zum Kaffeetrinken und „Schwätzen“ verabredet. Wir trafen uns, sie setzte einen Fuß unglücklich auf die Rolltreppe, fiel buchstäblich auf die Nase, erlitt einen Nasenbeinbruch und, was viel unangenehmer war, eine stark blutende Platzwunde unter dem linken Auge. Notfall-Ambulanz, ab ins Klinikum, ich fuhr natürlich mit. In dem Zimmer, in dem wir dann mehr als zwei Stunden warten mussten (ein Notfall nach dem anderen, Wochenende natürlich), war alles vorhanden. Ich zog Handschuhe an und war in Versuchung, selbst zu nähen, ließ es glücklicherweise  doch lieber bleiben und beschränkte mich auf Blutstillung und Zuspruch. Ein Kollege produzierte eine auch kosmetisch absolut einwandfreie Naht, für die Maren “nur” 125, – Euro zahlen musste, während die Rechnung für den Krankentransport mit mehr als 500 Euro zu Buche schlug.

    Es kam der Juli 2017. Ich wollte mich fernmündlich nach ihrem Befinden erkundigen und an dieses gemeinsame Erlebnis erinnern, bekam ihren Mann ans Telefon und musste hören, dass Maren vier Wochen zuvor verstorben war. Ich schrie auf, erfuhr, dass sie wohl eine Apoplexie erlitten hatte und die Kellertreppe hinuntergestürzt war. Ihr Mann, gehbehindert und an ihre Fürsorge gewöhnt, fand sie Stunden später bewusstlos in einer Blutlache. Sie verstarb drei Tage später in der Klinik, ohne noch einmal aus dem Koma zu erwachen.

    Entlastet mich das jetzt? Es soll ja manchmal helfen, sich etwas von der Seele zu schreiben…

     

     

  • Die Lithografie stammt von Fritz Hug, Schweizer Maler, 1921-1989

     

    Elephant

    André Simon

     

    Walk my child, walk. Although small now, you have at present a good memory, to remember my lesson.

    Walk slowly and calm on your life path. In front of water, do not be afraid, because you can already swim.

    Don´t worry,   because the gloomy events will pass. You have big ears and good ears to hear the bird’s whistles. Enjoy every day their heavenly music.

    And remember always, always, your Daddy is behind or beside you, so fear of nothing during your whole life.

    Dr med. André Simon © Copyright

     

    Übersetzung

    Geh, mein Kind, geh. Obwohl du jetzt klein bist, hast du schon ein gutes Gedächtnis, um dir meinen Rat zu merken. Geh langsam und ruhig auf deinem Lebensweg. Wenn du vor Wasser stehst, hab keine Angst, denn du kannst schon schwimmen.

    Mach dir keine Sorgen, denn die düsteren Ereignisse gehen vorbei. Du hast große Ohren und gute Ohren, um das Vogelzwitschern zu hören. Freu dich jeden Tag an ihrer himmlischen Musik.

    Und denk immer, immer dran: Dein Vater steht hinter oder neben dir. Also hab vor nichts in deinem ganzen Leben Angst.

  • Orientalische Gärten

    (18.7.2017)

     

    Heimat! Dich trage ich stets
    auf meiner erlebnisreichen Reise
    wie eine Pflanze
    die vor Leben strotzt
    im Blumentopf meines Herzens
    Wenn ich mich irgendwo niederlasse
    durchziehen deine Wurzelausläufer die Erde
    erfrischen deine Blüten den Raum
    bereichern deine Früchte die Zeit
    Und dann nehme ich dich wieder mit
    behütet in meinem Herzen
    So entstehen an unterschiedlichen Stellen
    immer von Neuem
    orientalische Gärten und Haine

    ֎֎֎

     

  •  

     

    There is a legend of an admirable singing bird from Paraguay. The legend tells that once upon a time, high up in the branches of an orange tree in blossom, squatted an Indian boy. The boy used to climb trees despite the warnings of his mother, not to do so. However, one time, frightened by a call from his mother, he lost his hold, and fell to his death.

    Held in the arms of his mother, by a magic spells, the boy turned into a sky-blue singing bird named Celestin. The bird started to sing sweet melodies, and afterwards flew away lost in the sky over the forests of orange trees. Meanwhile, if one hears this cheerful and high-spirited singing, one thinks immediately of the Indian boy.

    Sometimes, Celestin hops around and picks at the oranges, which are its favorite fruit, and will never be tired of them.

    The legend, perhaps, teach us to behave in life like this singing bird; not to look back in life with regrets and cry, but singing to look towards the future and the blue-sky. 

    Dr med. André Simon © Copyright

     

    Übersetzung con Dietrich Weller

    Es gibt eine Legende über einen bewundernswerten Singvogel aus Paraguay. Die Legende erzählt, dass vor langer Zeit ein indianischer Junge hoch in den Ästen eines blühenden Orangenbaumes kauerte. Der Junge kletterte oft auf Bäume, obwohl seine Mutter ihn warnte, das nicht zu tun. Aber eines Tages erschrak er durch den Ruf der Mutter so sehr, dass er den Halt verlor und zu Tode stürzte.

    Während er in den Armen seiner Mutter gehalten wurde, verwandelte sich der Junge durch einen Zauberspruch in einen himmelblauen Singvogel namens Celestin. Der Vogel fing an, süße Melodien zu singen, und anschließend flog er fort, verloren im Himmel über den Wäldern der Orangenbäume. Inzwischen denkt man sofort an diesen indianischen Jungen, wenn man diesen fröhlichen und hochspirituellen Gesang hört.

    Manchmal hüpft Celestin umher und pickt an den Orangen, die seine Lieblingsfrüchte sind. Und er bekommt nie genug davon.

    Die Legende lehrt uns vielleicht, sich im Leben so zu verhalten wie dieser Singvogel: im Leben nicht mit Bedauern und Weinen zurück zu schauen, sondern zu singen, um vorwärts der Zukunft und dem blauen Himmel entgegen zu blicken.

     

    Nachtrag 

    Die Musik zur Legende hat Guillermo Edmundo Breer komponiert. Er wurde am 24.7.1913 in Buenos Aires geboren und war der Sohn eines Schiffs-Bauingenieurs aus Hamburg, der um 1900 nach Argentinien auswanderte.

    Die Melodie des Liedes spielt Daniela Lorenz auf der paraguayischen Harfe. Unter diesem Link kann es angehört werden.

    https://soundcloud.com/daniela-lorenz/1-el-p-jaro-chog

     

     

     

  • Lichter Blick

    (15.7.2017)

    Ganzheitlich fühlen und denken
    denn das Ganze trägt das Wahre
    Sich gegenüber verbindlich ehrlich sein
    denn Redlichkeit entfesselt die Kräfte
    Herzen und Köpfe berühren
    denn Glück gedeiht gemeinsam

  • Neuer Tag

    (6.7.2017)

     

    Neugierig öffne ich weit das Fenster
    dem grüßenden Gesang meiner Geschwister folgend
    Vor einigen Wochen hier geboren
    üben die Jungvögel entzückend Fliegen
    Das liebliche Lachen der Sonne
    breitet sich im flirrenden frühen Tageslicht
    tanzend auf Wald und Wiesen aus
    befreit die Wipfel vom feuchten Schlafsand
    Dieser sucht Trost bei glitzernden Tauperlen
    in gelb-bräunlich ruhenden Kornfeldern
    Die aufgewachten Baumkronen recken sich geschmeidig
    in ihrem bunten samtigen Gewand
    tragen gemütlich sattgrüne Gedichte vor
    Mein neuer Tag beginnt

    ֎֎֎

  •  

    Europeans

    What we have acquired we easily can loose,
    what we have built can decrepit
    everything we have learnt we can forget.
    However, if we help someone in need,
    this  persists forever.

    The noblest form of giving is generosity,
    which is the habit of giving freely
    without expecting anything in return.

    Copyright Dr. André Simon

     

    Übersetzung von Dietrich Weller

    Was wir erworben haben, können wir leicht verlieren,
    was wir aufgebaut haben, kann zusammenbrechen.
    Alles, was wir gelernt haben, können wir vergessen.
    Wenn wir aber jemandem in Not helfen,
    währt das für immer.

    Die vornehmste Form zu geben ist Großzügigkeit,
    das ist die Angewohnheit zu schenken,
    ohne eine Gegengabe zu erwarten.

  • Entwicklung

    (1.7.2017)

     

    Liebste, Schmerzen sind natürliche Warnsignale
    zum Handeln aufrufende Schutzfaktoren
    Je wachsamer ich vorgehe
    je größer meine Erkenntnisse sind
    je umfassender ich die Liebe definiere
    desto tiefer sind meine Schmerzen
    als Triebkraft meiner Entwicklung
    als Ursache meiner Befreiung

    ֎֎֎

  • Perspektivenwechsel

    (30.6.2017)

     

    Stürze nicht ab
    sage ich zu mir
    wenn du vor dem Abgrund
    tiefster Traurigkeit stehst
    angesichts erfolgter, laufender und geplanter Verwüstungen
    Suche die Nähe deiner Mutter Erde
    mit all ihren Botschaftern
    die dich tröstend streicheln
    und daran erinnern
    dass die Vernichter des Daseins
    dich gebrochen sehen möchten
    verbittert, erblindet, gelähmt
    So betrachte die Geschehnisse
    aus der Perspektive uralter Bäume im Wald
    und setze den Weg fort
    deiner Mittel und Möglichkeiten bewusst

    ֎֎֎