Besucher total

000846
Users Today : 9
Users Yesterday : 28
Users Last 7 days : 175
Users This Month : 406
Users This Year : 845
Views Today : 11
Views Yesterday : 64
Views Last 7 days : 356
Views This Month : 939
Views This Year : 3786
Total views : 3787

Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)



Einladung zur Mitgliederversammlung
Der Vorstand lädt hiermit alle Mitglieder zur Mitgliederversammlung des BDSÄ am Freitag,
21. Juli 2023 um 18 h im Haus auf der Alb ein.

Vorläufige Tagesordnung:
Begrüßung, Beschlussfähigkeit (Kayser)
Neuigkeiten seit dem Weihnachtsbrief (Kayser)
Neue Mitglieder, Kündigungen, Todesfälle (Kayser)
Kassenbericht (Rauchfuss)
Zoom, Videokonferenzen, Anregungen (Hoess, Wendt)
Wo findet der Kongress 2024 statt? Alle Vorschläge sind willkommen!
Sonstiges: Meldungen zu diesem Punkt sollten bis spätestens zwei Wochen vor dem Kongress bei mir eingereicht werden.
Wir schlagen die Lesungsthemen vor, die bisher geplant waren.
I Streifzüge (Dinter)
II Kompass (Grundmann)
III Freie Themen (Rauchfuss) IV Eigene Gedanken und Taten (Sachse-Seeboth)
Büchervorstellung (Dinter)

Bitte setzen Sie sich mit den Moderatoren in Verbindung, und klären Sie, ob die Beiträge, die Sie eventuell bereits zu einem der abgesagten Kongresse in Stralsund eingesandt haben, noch gültig sind oder ob Sie neue Beiträge zu den Themen einreichen möchten.

Hier sind die Adressen der Moderatoren:

Dr. Eberhard Grundmann, Händelstr. 14 A, 93133 Burglengenfeld, post@napan.de,
Tel. 09471-606191
Dr. Ulrike Wendt, 01738826622
Dr. Harald Rauchfuss, Martin-Luther-Str. 55, 91413 Neustadt an der Aisch, harald@rauchfuss.de, Tel. 09161-8821851
Dr. Cordula Sachse-Seeboth, Friedensstr. 7, 37339 Ecklingerode, cordula@seeboth.org,
Tel. 036071-923685, mobil 0163 7332684,
Dr. Wilfried Dinter Weinbrennerstr. 21, 76135 Karlsruhe, Tel.: 0721 / 855 675,
E-Mail: drwdinter@t-online.de


5. Mitgliedsbeitrag

Obwohl wir schon mehrfach darauf hingewiesen haben, dass aufgrund eines Mitgliederbeschlusses die Mitgliedsbeiträge (€ 85 pro Jahr) bis Ende des ersten Quartals bezahlt sein sollten, gibt es immer noch Defizite. Bitte veranlassen Sie eine pünktliche Überweisung, möglichst mit Dauerauftrag.

Hier noch einmal das Konto des BDSÄ bei der Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main mit der IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 und BIC DAAEDEDDXXX.

Im Namen des Vorstandes wünsche ich allen Mitgliedern mit ihren Familien eine besinnliche und erwartungsfrohe Vorweihnachtszeit, ein friedliches, fröhliches, gesegnetes Weihnachten und einen reibungsfreien, erlebnisreichen Rutsch in das Neue Jahr.
Bleiben Sie auch im Neuen Jahr gesund und halten Sie Abstand zu allem Bösen!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr



Anlagen:
Verbindliche Anmeldung für den Kongress des BDSÄ in Bad Urach von 21.07. – 23.07.2023

Per E-Mail an bdsae-geschaeftsstelle@gmx.de
oder
per Post
bis 28.02.2022
an Bundesverband Deutscher Schriftsteller-Ärzte e.V., z. Hd. Frau Näther, Pfingstweide 38, 61169 Friedberg


Ich melde mich und folgende Begleitperson(en) zu dem Kongress verbindlich an.

NAME (bitte leserlich schreiben!)


……………………………………………………………………………………………..

Teilnahmegebühr pro Person 250 €.
Ich werde bis 30.04.2023 den Teilnehmerbetrag von 250 €
auf das Konto des BDSÄ bei der Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main  mit der IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 und BIC DAAEDEDDXXX überweisen.


Ort und Datum                                                          Stempel und Unterschrift                 

Nachricht vom 01.06.2022

Nachdem Walter-Uwe Weitbrecht die restlichen Kassenunterlagen geprüft und für korrekt eingeschätzt hat, kann die vorläufige Entlastung des Vorstandes rechtskräftig werden.

Nachricht vom 29.05.2022

Gestern fand -wie lange schon angekündigt- die Mitgliederversammlung des BDSÄ in einer ZOOM-Konferenz statt. Das Protokoll wird demnächst hier veröffentlicht. Heute nur kurz die wichtigsten Ergebnisse der Sitzung:

  • Der alte Vorstand wurde entlastet unter dem Vorbehalt, dass Dr. Walter-Uwe Weitbrecht die restlichen Finanzunterlagen des 2. Halbjahres 2021 genauso als korrekt  beurteilt wie die Unterlagen für die Jahre davor. Er wird die Unterlagen nächste Woche nach Rückkehr aus seinem Urlaub zuhause vorfinden.
  • Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt:
    Präsident ist Prof. Dr. Dr. Klaus Kayser,
    1. Vizepräsident und Schatzmeister bleibt Dr. Harald Rauchfuß,
    2. Vizepräsident und Schriftführer bleibt Dr. Eberhard Grundmann,
    Mediengestalterin/Medienberaterin ist Dr. Uta Hoeß MA. Wir haben einen neuen  Posten im Vorstand geschaffen, über dessen genaue Bezeichnung noch diskutiert werden kann!
    Beirätin ist Dr. Ulrike Wendt.
  • Uta Hoeß und UIrike Wendt werden sich gemeinsam um die Organisation der virtuellen Treffen, Lesungen und Werbemaßnahmen kümmern.
  • Die bisher üblichen Jahreskongresse und Lesungen in den Bundesländern  sollen weiterhin in Präsenz stattfinden, wenn sie coronagerecht möglich sind.
  • Den nächsten Jahreskongress wird Klaus Kayser in Ulm planen wie üblich über Christi Himmelfahrt von  18. – 21. Mai 2023.
  • Klaus Kayser übernimmt ab sofort die Betreuung dieser Homepage.
  • Die virtuelle Sommerlesung findet am Freitag, 17. Juli 2022 um 17 h statt. Einladungen werden rechtzeitig verschickt.
  • Die angekündigten Satzungsänderungen wurden beschlossen. Sie betreffen bereits bekannte Änderungen z.B. die Verlegung der Geschäftsstelle und Schenkung der Bibliothek, außerdem die Ergänzungen für mögliche Erweiterungen der Vereinsarbeit mit virtuellen Möglichkeiten.  Die neu formulierte Satzung wird demnächst im vollen Wortlaut hier veröffentlicht.
  • Die Neuerungen werden dem Vereinsgericht Friedberg mitgeteilt.
  • Die ist mein letzter Eintrag in dieser Nachrichtenseite. Ich verabschiede mich als Präsident und Homepage-Verantwortlicher nach zehn Jahren Arbeit im Vorstand und wünsche dem neuen  Vorstand viel Kraft, gute Ideen und Erfolg für den BDSÄ.
    Es ist mir sehr wichtig, mich herzlich zu bedanken: Ich habe während all der Jahre eine vertrauensvolle, zuverlässige und freundschaftliche Hilfe von den Vorstandsmitgliedern erfahren, für die ich Harald Rauchfuß, Eberhard Grundmann, Jürgen Rogge und Helga Thomas sehr dankbar bin. Dies umso mehr als ich weiß, dass diese Zusammenarbeit nicht selbstverständlich war und ist.
    Mein besonderer Dank gilt Frau Jutta Näther, die mit ihrem stetigen und engagierten Einsatz den BDSÄ am Laufen hält. Sie arbeitet allein im Hintergrund und ist für den BDSÄ unverzichtbar. Ich denke, man kann den Wert ihrer Arbeit und ihres Einsatzes nur ermessen und angemessen wertschätzen, wenn man als Präsident Hilfe braucht und spürt, dass Frau Näther immer da ist – ruhig und hellwach, zuverlässig und immer freundlich, ideenreich und konstruktiv, zielsicher hilfsbereit in Wort und Tat. Herzlichen Dank! Mit freundlichen Grüßen, Dietrich Weller

Nachricht vom 09.04.2022

Heute hat die 1. Lesung über Zoom stattgefunden. Dabei wurden 12 Texte vorgetragen (von Waltrud Wamser-Krasznai, Harald Rauchfuß, Klaus Kayser, Heiner Wenk,  Helga Thomas, Peter Marko, Ulrike Wendt, Wilfried Dinter, Eberhard Grundmann, Cordula Sachse-Seeboth, Walter-Uwe Weitbrecht und Dietrich Weller).
Die anschließende Diskussion führte zu dem Entschluss, in Zukunft regelmäßig solche Lesungen abzuhalten. Sie werden von Uta Hoess und Ulrike Wendt organisiert und den Mitgliedern rechtzeitig per E-Mail mitgeteilt.

Nachricht vom 21.03.2022

Wir begrüßen als neues Mitglied Frau Dr. med. Brigitte Halewitsch. geb. 21.04.1940, aus Köln. Sie ist Psychotherapeutin und als Gutachterin tätig.

Nachricht vom 19.03.2022

Heute hat die erste virtuellen Sitzung  über Zoom stattgefunden, um zu testen, wie die Teilnehmer mit der Software zurecht kommen.  Uta Hoess und Ulrike Wendt werden in Zukunft sich vermehrt um virtuelle Sitzungen evtl. auch mit Lesungen kümmern. Einzelheiten müssen noch besprochen und mit den Mitgliedern kommuniziert werden.

Nachrichten vom 11.02.2022

Frau Rosa-Maria Jörgensen ist am 30.1.2022 verstorben. Dies teilte ihr Sohn mit.

Nachricht vom 16.01.2022

Dr. Astrid Debes hat mir in einem Brief mitgeteilt, dass ihre mangelhafte Belastbarkeit und zunehmenden Erschöpfung es ihr unmöglich machen, an Veranstaltungen teilzunehmen. Deshalb bedauere sie, aus dem BDSÄ austreten zu müssen.

Nachricht vom 15.01.2022

Der Kollege Dr. Luca Marengo schreibt im Auftrag seines Vaters Dr. Sergio Marengo, dass dieser seinen Austritt aus dem BDSÄ erkläre, da er zu wenig Deutsch verstehe.

Nachricht vom 11.01.2022

Mit diesem Datum hat Frau Bethmann, die Bankettleiterin unseres Kongresshotels in Stralsund, den Vertrag mit dem BDSÄ storniert. Wir können den Kongress dort nicht abhalten.

Begründung des Hotels: Die Räumlichkeiten des Hotels lassen keine coronagerechte Abstandsregelung zu.  Das Hotel braucht zum Frühstück auch den Tagungsraum, um genügend Platz zwischen den Gästen zu erreichen.  Damit haben wir keinen Tagungsraum für die Morgenveranstaltungen.  Abendessen hat schon letztes Jahr nicht mehr in dem Hotel stattgefunden, weil die Gäste nicht regelgerecht platziert werden konnten. Zum „Ausweichhotel“ kann man zwar zu Fuß hinlaufen, aber wer will das schon? Und dort können wir auch keine Lesungen veranstalten.

Konsequenzen: Wir denken zurzeit über Alternativen nach. Wir bitten die Mitglieder im Moment keine Anmeldungen mehr zu schicken, sondern abzuwarten, bis wir eine akzeptable Lösung gefunden haben. Wir werden alle Mitglieder rechtzeitig benachrichtigen, welche Chancen wir sehen, um einen Präsenz-Kongress oder eine annehmbare Alternative zu organisieren. In der Zwischenzeit ermutigen wir alle, untereinander zu kommunizieren und immer wieder die Website zu besuchen, damit unser geistiger Zusammenhalt fortbesteht.

Nachricht vom 03.11.2021
Wir begrüßen als neues Mitglied Frau Dr. Ulrike Wendt.
 Sie ist als Fachärztin für  Psychiatrie und Psychosomatik in eigener Praxis in Oldenburg niedergelassen und hat schon viele Bücher veröffentlicht (siehe Mitgliederliste).

Nachricht am 19.11.2021
Wir begrüßen als neues Mitglied Herrn Dr. med. Alexander Markovic, BMA, geb. 11.09.1961. Er ist Facharzt für Transfusionsmedizin und Ärztlicher Geschäftsführer der Landesärztekammer Hessen. Herr Kollege Markovic löst mit der Mitgliedschaft ein Versprechen ein, das er bei den Verhandlungen zum Auszug unserer Bibliothek aus der LÄKH Bad Nauheim gegeben hat. Er sage damals, er sei ein Sympathisant unseres Verbandes, obwohl er selbst nicht schriftstellerisch tätig sei. Deshalb wolle er Mitglied werden. Die Mitgliedschaft gilt auf Herrn Markovics Wunsch ab 01.01.2022.

Nachricht am 18.11.2021
Inzwischen haben wir von der Apobank die Zusicherung, dass die Ordnungsvollmacht, die Harald Rauchfuß schon viele Jahre über unser Verbandskonto hat, ausreicht, um die Finanzgeschäfte zu erledigen. Wir haben im Vorstand beschlossen, dass Harald Rauchfuß bis zur Wahl eines neuen Schatzmeisters bei der nächsten Mitgliederversammlung das Amt kommissarisch übernimmt. Er hat jetzt auch das Geld überwiesen, das die LÄKH zurück haben möchte.

Nachricht am 12.11.2021

Heute ich erhielt ich diesen Brief von der Finanzbuchhaltung der Landesärztekammer Hessen:

Sehr geehrter Herr Dr. Weller, versehentlich wurde Ihnen für den Transport der Bücher aus der BDSÄ-Bibliothek, die am 09.09.2021 im Institut für Geschichte, Theorie und Ethik in der Medizin angekommen sind, der Gesamtbetrag der Kosten überwiesen. Unser Bankkonto wurde am 7.10.2021 mit € 1.885,00 belastet. Der vereinbarte hälftige Kostenanteil der Landesärztekammer Hessen beträgt nur € 942,50.

Wir bitten Sie deshalb, € 942,50 an unsere folgende Bankverbindung zu überweisen: Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE56 3006 0601 0001 1616 95, BIC: DAAEDEDDXXX, Verwendungszweck: Transport Bibliothek.

Leider müssen wir aufgrund unserer gegenwärtigen Haushaltssituation auf die Rückzahlung bestehen. Wir bitten Sie vielmals, das Versehen zu entschuldigen und um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Ralf Haufe, Landesärztekammer Hessen, Finanzbuchhaltung, Hanauer Landstraße 152, 60314 Frankfurt

Ich habe darauf geantwortet:

Sehr geehrter Herr Haufe,  Sie können sich vorstellen,  dass ich jetzt zweimal überrascht bin. Zuerst bekommen wir mehr Geld als zugesagt, und ich freue mich über die erhoffte Großzügigkeit der LÄK, dann wollen Sie den halben Betrag wieder zurück  haben. Was soll ich mir denn dabei denken?

Ich werde Ihren Brief in unsere interne Homepage-Nachrichtenseite setzen, wo ich zuerst die halbe, dann die großzügige Zahlung des vollen Umzugsbetrags berichtet habe.

Sie werden das Geld zurück bekommen. Da Sie jetzt schon bei der ersten Rücksendungsbitte auf der Rückgabe bestehen, nehme ich an, dass unser Verein weniger existenzbedroht ist als die LÄKH. Da möchte unser BDSÄ gern der LÄKH helfen.

Ich bitte aber um Geduld bei der Rückzahlung. Vor ein paar Wochen ist unser Schatzmeister, Herr Dr. Rogge, gestorben. Er hatte die alleinige Kontovollmacht.- Inzwischen versuche ich, diese Vollmacht auf unseren Vizepräsidenten, Herrn Dr. Rauchfuß, umzulenken, der die Finanzen weiter betreuen wird. Die Antwort der Bank steht noch aus.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Dietrich Weller

Nachricht vom 09.11.2021

Entgegen der Nachricht vom 14.09. von Herrn Dr. Markovic, GF der Landesärztekammer Hessen, die Hälfte der Speditionskosten für den Umzug der Bibliothek zu ersetzen, habe ich jetzt erfahren, dass am 07.10. auf unserem Konto € 1885 von der Landesärztekammer Hessen eingegangen sind, Das ist die ganze Summe für den Umzug der Bibliothek nach Ulm einschließlich Speditions- und Einlagerungskosten!

Nachricht vom 01.11.2021

Leider hat Herr Dr. Timo Fischer seine Mitgliedschaft gekündigt, Sie tritt satzungsgemäß zum 31.12.2022 in kraft.

Nachricht vom 05.10.2021

Mit großer Betroffenheit und Trauer habe ich von Karin Rogge erfahren, dass Dr. Jürgen Rogge am 02.10. verstorben ist. Er ist nach langer schwerer Krankheit friedlich eingeschlafen.
Ich habe Karin auch im Namen des Vorstandes kondoliert.
Wir verlieren einen treuen Freund und langjährigen aktiven, humorvollen und schreibfreudigen Kollegen und ein Mitglied, das sich über viele Jahre auch in der Vorstandsarbeit um den Verband verdient gemacht hat.
Wir werden in Kürze bei den Texten einen Nachruf veröffentlichen.

Nachricht vom 14.09.2021
Heute habe ich von Herrn Dr. Alexander Markovic, dem Ärztlichen Geschäftsführer der LÄK Hessen, die Nachricht  erhalten, dass die LÄK Hessen die Hälfte der Speditionskosten für den Büchertransport übernimmt, das sind € 942,59.  Damit sind die Kapitel „Bad Nauheim“ und „BDSÄ-Bibliothek“ abgeschlossen. Ich habe mich natürlich „auch im Namen unserer Mitglieder“ angemessen bedankt.

Herr Dr. Markovic hat außerdem zugesagt, nach seinem Urlaub seinen bereits ange-kündigten  Mitgliedsantrag zu stellen.

Jetzt bin ich gespannt, wie Herr Prof. Steger und Frau Polianski, seine Bibliothekarin, die Bücher in ihre Institutsbibliothek integrieren. Herr Prof. Steger hat mir bei unserem Gespräch in Ulm im vergangenen Jahr zugesagt, eine separate Möglichkeit zu schaffen, dass wir die BDSÄ-Bücher „in neuem Gewand“ besichtigen dürfen. Er möchte uns dafür zu einem Treffen, evtl. mit Seminar und / oder Vorträgen einladen. Ich schlug vor, so ein Treffen könnte im Rahmen unseres damals  in Bad Urach geplanten Kongresses organisiert werden. Ein Tagesausflug von Bad Urach nach Ulm ist attraktiv und leicht möglich.- Oder wir verlegen den Kongress nach Ulm. Das müsste dann 2023 sein, wenn der Stralsund-Kongress nächstes Jahr von  „Corona-Gnaden“ tatsächlich stattfindet.
Ich habe Herrn Prof. Steger schon damals bei unserem Gespräch in Ulm eingeladen, Mitglied im BDSÄ zu werden. Er möchte sich das überlegen.

Nachricht vom 13.09.2021
Heute erhielt ich die erfreuliche Nachricht, dass am 09.09, unser gesamter Bücherbestand aus der Bibliothek in Bad Nauheim wie geplant  bei Herrn Prof. Steger im Institut für Ethik und Geschichte der Medizin in Ulm angekommen ist. Der Transport verlief reibungslos.
Jetzt werde ich an Herrn Dr. Markovic, den Geschäftsführer der LÄK Hessen, schreiben und ihm die Rechnung der Spedition schicken mit der Bitte, seinen versprochenen Beitrag zu dem Transport genauer zu definieren.

Nachricht am 18.08.2021
Wir begrüßen Herrn Prof. Dr. med. Roman Huber herzlich als neues Mitglied. Er leitet als Internist die Abteilung für Naturheilkunde an der Med. Klinik II  der Universität Freiburg.

Nachricht am  09.08.2021
Herr Prof. Dr. Bahmer hat heute seine Mitgliedschaft „aus persönlich-privaten Gründen“ gekündigt. Satzungsgemäß endet die Mitgliedschaft am 31.12.2022.

Nachricht am 15.05.2021
Helga Thomas hat mir telefonisch mitgeteilt, dass unsere Kollegin Frau  Dr.  Pauline Abt am 01. Mai 2021 verstorben ist.  Ich habe jetzt unter dem Namen von Helga Thomas einen Beitrag unter TEXTE veröffentlicht mit einem Nachruf von Paulins Abts Tochter, Frau Dr. Zimmermann, und einem Brief von Helga Thomas. Hier ist der Link: https://bdsae.org/abschied-von-dr-pauline-abt/

Nachrichten am 03.05.2021

Wir haben eine E-Mail erhalten, die zu einer Ausbildung in Schreiben von Drehbüchern einlädt:

Von: Club23 <post@club23.de>
Gesendet: Dienstag, 27. April 2021 18:03
An: bdsae-geschaeftsstelle@gmx.de
Betreff: Kooperationsanfrage Online-Schreibschule „Club23“

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Drehbuchautoren und Dozenten Robert Krause und Florian Puchert („Unsere wunderbaren Jahre“, „Dignity“) bieten mit der Online-Schreibschule „Club23“ Kurse zum Erlernen der Geheimnisse guter Dramaturgie an. Wir sind zu dritt und haben im Dezember mit dem Kurs „Treatment in 5 Tagen“ begonnen. Bald werden „Drehbuch in 23 Tagen“ und weitere folgen.  Sie sind Video-Masterclass sowie digitales Workbook in einem und werden durchschnittlich mit 4,8 von 5 Sternen bewertet. Die Kurse sind für Drehbuch-Schreibende konzipiert, als Aus- oder Fortbildung geeignet und werden aktuell fast mehrheitlich von Roman-Schreibenden genutzte – eine Art Geheimtipp.

Wenn es für Sie und Ihre BDSÄ-Kolleg*innen interessant ist, dann können wir gerne gemeinsam eine Kooperation oder Rabatt-Aktion entwickeln.

Gerne lasse ich Ihnen einen Gutschein zukommen, dass Sie sich selbst ein Bild machen können. Einstweilen: www.club23.de

Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Benedikt Schwarzer—
Club23 ist ein Angebot der Deutsche Drama GmbH
Klenzestr. 63 · 80469 München · Deutschland · Telefon +49 89 244149874 · Telefax +49 89 99954988
Amtsgericht München HRB 229977 · Vertreten durch Robert Krause · USt-IdNr. DE131204144
club23.de

Interessenten können sich direkt an die Club23-Leitung wenden.

Nachrichten am 01. Mai 2021

Rainer Seemann, der Herausgeber des Almanachs Deutscher Schriftstellerärzte, teilt heute auf seinem Blog mit, dass der Almanach ab sofort auch als E-Book  bei Amazon erhältlich und für Amazon-Prime-Kunden kostenlos online lesbar ist. Als ehemaliger Herausgeber des Almanachs freut es mich sehr, diese zwei neuen Verbreitungsmöglichkeit bekanntgeben zu können.

Nachricht vom 28.04.2021

Wir begrüßen als neues Mitglied
Frau Dr. med, Elisabeth Heyn, geb. 25.11.1970,  aus Fürth.
Sie arbeitet als Anstaltsärztin.

Nachricht am 20.03.2021

Absage des BDSÄ-Jahreskongresses 12. – 16. Mai 2021

(geht per Post an alle Mitglieder und wird in der Homepage unter Nachrichten veröffentlicht)

Liebe Mitglieder des BDSÄ,

mit großem Bedauern und nach ausführlicher Absprache mit den Vorstandsmitgliedern sage ich den von Eberhard Grundmann geplanten Kongress in Stralsund auch für dieses Jahr ab. Damit verbinde ich meinen herzlichen Dank für Eberhards Arbeit! Damit diese schließlich doch noch Früchte tragen kann, haben wir beschlossen, den Kongress über Himmelfahrt 2022 mit einem erneuten Versuch in Stralsund abzuhalten.

Die Gründe für diese Absage werden täglich in den Medien verbreitet:

  • Die Zahl der an Covid-19 Erkrankten steigt wieder exponentiell. Deshalb müssen die restriktiven Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung erneut verschärft werden. Es ist abzusehen, dass Ende Mai die Hotels und öffentlichen Sehenswürdigkeiten geschlossen und Kontakte von Gruppen untersagt bleiben.
  • Die Impfkampagne verläuft schleppend und kann bis zu unserem Kongress im Mai keinesfalls ausreichenden Schutz der Bevölkerung bringen, der ein Öffnen der Hotels und Begegnungen in größeren Gruppen erlaubt.
  • Es ist bei dem derzeitigen Zick-Zack-Kurs der Regierung zu erwarten, dass wir wenigstens bis Ende dieses Jahres noch erhebliche Einschränkungen unseres täglichen Lebens ertragen müssen.

Außerdem erlaubt uns das Covid-19-Abmilderungsgesetz, das bis 31. Dezember 2021 gilt, keine Mitgliederversammlung einzuberufen. Wenn keine Vorstandswahl stattfindet, bleibt der Vorstand im Amt, der zu dem Zeitpunkt der geplanten Vorstandswahl im Vereinsregister steht. Nachzulesen unter https://www.solidaris.de/aktuelles/corona-vereins-gesellschaftsrecht/#section5. Wir brauchen also auch keinen Kongress „drum herum“.

Unter diesen Bedingungen glaube ich, den meisten Mitgliedern (auch mir selbst) einen Gefallen zu tun, wenn ich als Ersatz keine virtuelle Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen einberufe. Das ist erlaubt, wenn dies z.B. bei kleinen Vereinen oder Vereinen mit vielen älteren Mitgliedern diesen nicht zuzumuten ist. Denn eine virtuelle Versammlung und Abstimmung setzen voraus, dass

  • alle Mitglieder schriftlich zu dem Treffen eingeladen werden,
  • jeder Teilnehmer sich die dazu gehörige App herunterlädt,
  • alle mit der Software umgehen können,
  • der Ablauf technisch störungsfrei klappt
  • und alle Beschlüsse anschließend schriftlich nachgeholt und rechtsgültig bearbeitet werden.

Ich weiß aus einigen Telefonaten, dass viele Mitglieder sich auf diesen Kongress sehr gefreut haben, Auch ich möchte unsere Mitglieder gern wieder maskenfrei treffen und mich mit ihnen unterhalten. Ich denke, wir alle haben genug von Corona und Covid-19. Wir können nur abwarten, geduldig sein und genügend Resilienz aufbauen, um in den nächsten Monaten zu lernen, mit der Dauer-Corona-Situation in den nächsten Jahren gewohnheitsmäßig umzugehen.

Zuletzt hoffe ich auf das Verständnis für diese Kongressabsage und lade alle Mitglieder ein, ihre Texte, die sie in Stralsund vortragen wollten, für das nächste Jahr aufzubewahren. Wer neue Beiträge für 2022 schreiben möchte, kann mir die für dieses Jahr geplanten gern für die Homepage schicken.

Mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen für ein gutes Jahr mit Gesundheit und Frieden,

Dietrich Weller

Nachrichten vom 04.03.2021

Inzwischen sind die Bücher, die für die Bibliothek des Instituts für Medizinethik in Ulm bestimmt sind,  beim Spediteur eingelagert, da aufgrund der Coronaregelungen das Institut noch nicht für den Publikumsverkehr geöffnet ist.  Wenn das Institut öffnet, werden die Bücher dorthin transportiert.

Nachrichten vom 01.03.2021                           Kongress!

Nach Rückfrage im Kongresshotel in Stralsund planen wir weiterhin, den Kongress wie vorgesehen abzuhalten. Da wir aber weder den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie kennen noch die Konsequenzen, die von der Regierung daraus gezogen werden, konnte Eberhard Grundmann mit der Veranstaltungsleiterin im Hotel vereinbaren, dass wir erst am 29. März endgültig entscheiden müssen, ob wir den Kongress abhalten. Anmeldungen können bis dahin eingeschickt und wieder storniert werden. Zur Planung ist es auch sinnvoll, die geplanten Beiträge  an die Moderatoren einzuschicken

Ich bitte alle Mitglieder, die Interesse an einer Teilnahme in Stralsund haben, rechtzeitig diese Nachrichten zu lesen, um auf den aktuellen Stand zu sein.

Nachricht vom 12.01.2021

Dres. Walter und Ulrike Zuber sind jetzt auch per E-Mail erreichbar: walzub79@gmail.com

Nachricht vom 11.01.2021

Frau Corina Weixler hat ihre MItgliedschaft gekündigt.

Nachricht vom 11.01.2021

Die Moderation für die Lesung „Eigene Gedanken und eigene Taten“ beim nächsten Kongress übernimmt dankenswerterweise Frau Dr. Cordula Sachse-Seeboth, Friedensstr. 7, 37339 Ecklingerode, Tel. 036071-923685, mobil 0163 7332684, E-Mail cordula@seeboth.org.  Ich bitte darum, die Texte direkt an sie zu schicken.

Nachricht vom 07. Januar 2021

Leider muss ich mitteilen, dass unser langjähriges Mitglied Prof. Dr. Horst Ganz am 03. Januar nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist.  Ich habe seiner Frau telefonisch kondoliert.  Die Urnenbeisetzung wird im engsten Familienkreis stattfinden.
Wir verlieren einen treuen und auch im hohen Alter von 89 Jahren noch sehr aktiven Freund, der sich sogar für die Moderation  beim Kongress in Stralsund 2021 noch zur Verfügung gestellt hat. Ein Nachruf wird in Kürze bei den Texten veröffentlicht.

Nachricht vom 02. Januar 2021

Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Institut für Medizingeschichte in Ulm vorübergehend geschlossen. Deshalb musste der für 19. Januar geplante Transport der Bücher  von Bad Nauheim nach Ulm bis auf Weiteres verschoben werden.

Weihnachtsbrief an die BDSÄ-Mitglieder

Liebe Mitglieder in unserem Verband,

am Ende dieses außergewöhnlichen Jahres möchte ich wie in den vielen vergangenen Jahren üblich und erwartet, als Präsident unseres Verbands einen Rückblick machen und eine Vorschau wagen. Diesen Brief habe ich am 08.12. bei unserer Vorstandssitzung (erstmals virtuell per ZOOM) mit den Vorstandsmitgliedern und Frau Näther und Herrn Seeboth besprochen. Er enthält die neuesten Nachrichten einschließlich der Vorstandsbeschlüsse.

  1. Als neue Mitglieder begrüßen wir herzlich
  • Herr Markus Sonneborn, geb. 18.12.1959, aus Finntrop, Oberarzt in der Med. Klinik des Klinikums Siegen,
  • und Herrn Dr. med. Gerd Blaumeiser, geb. 28.09.1942, aus Koblenz, Orthopäde und Psychotherapeut.

Glücklicherweise muss ich dieses Jahr keine Todesnachricht verkünden.

  1. Kündigung unserer Geschäftsräume

Die beiden beherrschenden Themen für den Vorstand in diesem Jahr waren die Kündigung unserer Geschäfts- und Bibliothekräume und die Absage des diesjährigen Kongresses in Stralsund wegen der Corona-Pandemie.

Wer unsere Nachrichtenseite auf http://bdsae.org liest, kennt die Details, die zur Verlegung unserer Geschäftsstelle spätestens Ende Februar 2021 führen. Ich will die Ereignisse hier kurz zusammenfassen. Während der ganzen Zeit, über die ich jetzt berichte, stand ich in ständigem Kontakt mit allen Vorstandmitgliedern und Frau Näther und Herrn Seeboth, um ein gemeinsames Vorgehen abzusprechen und möglichst alle guten Ideen zu bündeln. Für diese Zusammenarbeit bin ich ganz besonders dankbar.

Am 15.01.2020 erhielt ich eine E-Mail von Herrn Prof. Tinneberg, Vorstand der Akademie der LÄK Hessen, in deren Haus sich unsere Geschäftsstelle und unsere Bibliothek seit vielen Jahren befinden. 

Sehr geehrter Herr Dr. Weller,
im Rahmen einer Begehung durch den vorausschauenden Brandschutz würde die bestehende Bibliothek der Schriftstellerärzte gerügt und auf baldige Änderung gedrängt.
Erfreulicherweise konnten wir die Umsetzung der Maßnahme bis Ende Februar 2020 hinauszögern. Dennoch drängt die Zeit, und so darf ich Sie bitten, die Unterbringung der Werke für einen anderen Ort zu organisieren, da wir bedauerlicherweise in der Akademie keinen verfügbaren Raum haben.
Die Akademie ist seit ihren Anfängen vor ca. 50 Jahren ständig gewachsen und platzt gewissermaßen aus allen Nähten. In der Hoffnung auf Ihr Verständnis verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Hans-Rudolf Tinneberg

Nachdem sich meine Emotionen über diese Kündigung abgekühlt hatten und ich mit Herrn Seeboth und Harald Rauchfuß gesprochen hatte, rief ich Herrn Prof. Tinneberg an. Herr T. wusste nichts von dem unbefristeten und unentgeltlichen Mietvertrag zwischen der LÄK Hessen und dem BDSÄ aus dem Jahr 1987, und er kannte unsere Bibliothek in seinem Haus gar nicht. Ich bat ihn, mir Detailbeschreibungen zu den Brandschutzmängeln zu schicken.

Aus dem ausführlicheren Brief, den ich dann am 13.02. erhielt (siehe Nachrichtenseite in der BDSÄ-Homepage), geht hervor, dass die Feuerschutzbestimmungen in unserer Geschäftsstelle besonders scharf sind, weil der BDSÄ ein Fremdnutzer im Haus ist. Nicht nur die vielen Bücher in den beiden Räumen (immerhin etwa 4500 Bände auf 85 Regalmetern!), sondern auch der Mangel einer Fluchttreppe und anderer gesetzlich vorgeschriebener Brandschutzmaßnahmen zwingen den Eigentümer des Hauses zur Ausgabe von ca. € 90.000 bis € 100.000, die die LÄK Hessen aber nicht  ausgeben will. Auch schon deshalb nicht, weil die LÄK die Räume selbst nutzen und uns deshalb loshaben will. Bei unserem Auszug entfallen nämlich die vorgeschriebenen Brandschutzmaßnahmen.

Auch Herr Seeboth erklärte mir, dass selbst solch eine unbefristete Vereinbarung wie die von 1987 zwischen dem BDSÄ und der LÄK Hessen gekündigt werden kann, wenn die Bedingungen, die zu dem Vertrag geführt haben, nicht mehr zeitgemäß sind oder nicht mehr bestehen. Es ging also darum, ob wir es auf einen juristischen Streit ankommen lassen, den wir sehr wahrscheinlich verlieren würden, oder ob wir widerstrebend ausziehen. Wir waren uns im Vorstand rasch einig, dass der zweite Weg der bessere ist. Trotzdem schrieb ich einen ausführlichen Brief an den Präsidenten der LÄK Hessen (alle Briefe siehe BDSÄ-Nachrichtenseite!) und bat um Hilfe und ein Gespräch. Corona-bedingt bekam ich erst am 29.07. eine Einladung zu einer Unterredung.

Harald Rauchfuß und ich waren am 25.08. in der LÄK in Frankfurt und sprachen mit Herrn Dr. Pinkowski, dem Präsident, Herrn Dr. Marcović, dem Hauptgeschäftsführer, und Frau Schön, der stellvertretenden Justiziarin der Kammer. Die Unterredung war wie bei Marc Aurel freundlich im Ton und hart in der Sache: Zitat Dr. Pinkowski: „Wir wollen Sie freundlich loswerden!“ Die Vereinbarung, die bis jetzt Bestand hatte, muss aufgelöst werden. Gründe für die Kündigung sind: Die LÄKH braucht die Räume und ist nicht bereit, für uns die teuren Brandschutzauflagen zu bezahlen. Andere Räume für den BDSÄ im Haus der Akademie in Bad Nauheim stehen nicht zur Verfügung. Uns wurde eine Fristverlängerung bis Ende Februar 2021 und eine noch nicht definierte Teilübernahme der Umzugskosten für die Bücher angeboten. Herr Dr. Marković möchte Mitglied im BDSÄ zu werden.

Bei der Überlegung „wohin mit den Büchern und der Geschäftsstelle?“ war sofort klar, dass wir es uns nicht leisten können, ein 80-100m² großes Büro zu mieten, nur um die Bücher bibliotheksgerecht und nutzungsfreundlich zu lagern. Das Vermögen unseres Verbandes wäre in kürzester Zeit aufgebraucht. Die Bücher sind ein schützenswertes Gut, aber sie sind nicht wesentlich für den BDSÄ, d.h. sie bestimmen nicht das Wesen des BDSÄ. Denn unser Verband kann ohne die Bücher gut bestehen. Wir müssen ehrlicherweise einräumen, dass außer Frau Näther und Frau Silke Albrecht, die ihre Doktorarbeit über die Bibliothek geschrieben hat, niemand die Bücher wirklich genutzt hat. In der jetzigen Situation sind sie finanziell für uns nicht mehr tragbar und bedrohen die Existenz des Verbands.

Deshalb entwickelten wir die Idee, Herrn Prof. Dr. Steger, den Doktorvater von Frau Albrecht, der jetzt Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin in Ulm ist, zu fragen, ob er Interesse an den Bücher hat. Ich schrieb ihm kurz unsere Situation und erhielt wenige Stunden später eine begeisterte Antwort. Nach mehreren Telefonaten, auch mit den Vorstandsmitgliedern, und meinem Besuch in Ulm war es klar: Wir schenken die Bibliothek dem Institut in Ulm. Eine Dauerleihgabe kommt nicht in Betracht, weil die Universität Ulm das ablehnt und weil wir große Probleme hätten, wenn die Bücher irgendwann wieder zurückgegeben werden.

Ein Stolperstein für unser geplantes Vorgehen stand in dem Schenkungsvertrag, mit dem wir 2017 die Bücher der Bibliothek der LÄK Hamburg übernommen hatten: Wir dürfen nur mit Genehmigung der LÄK Hamburg Teile oder das ganze Sortiment der Hamburger Bücher weitergeben. Nachdem Herr Prof. Steger und ich gemeinsam erreichen konnten, dass der Präsident der LÄK Hamburg die Weiterschenkung unserer Bibliothek bedingungsfrei erlaubte, ist jetzt der Weg offen, die Bücher im Januar 2021 nach Ulm umzuziehen. Herr Seeboth entwirft einen Schenkungsvertrag. Dieser soll auch den Passus enthalten, dass das Institut bei späterer Digitalisierung der BDSÄ-Bibliothek dem BDSÄ diese Daten kostenlos zur Verfügung stellt. Dann hätten wir die Bibliothek wenigstens als Nachschlagewerk leicht griffbereit. – Wie groß der Teil der Umzugskosten ist, den die LÄK Hessen übernimmt, muss ich noch erfragen.

Bei meinen Gesprächen mit Herrn Prof. Steger habe ich erfahren, dass er schon viele Jahre über Literaturmedizin forscht und veröffentlicht. Ich lud ihn deshalb ein, bei uns Mitglied zu werden. Das will er sich überlegen! Er bot an, den BDSÄ-Mitgliedern die dann neu aufgestellte Bibliothek in Ulm im Rahmen eines Kongresses vorzustellen. Das Angebot nahm ich gern an. Ein Datum steht dafür noch nicht fest. Zwei Möglichkeiten fielen mir sofort ein: Wir verlegen unseren für 2022 in Bad Urach geplanten Kongress 60 Kilometer weiter nach Ulm, oder wir fahren von Bad Urach aus einen Tag nach Ulm für ein Stadt- und Bibliotheks-Programm.

Jetzt blieb noch, die Frage nach der Unterbringung der neuen Geschäftsstelle zu beantworten. Dabei war uns sehr wichtig, diese möglichst in die Nähe von Frau Näther zu verlegen, die sich erfreulicherweise bereit erklärt hatte, ihre Arbeit für den BDSÄ auch unter den neuen Bedingungen weiterzuführen. In unseren Gesprächen klärte sich die Lage: Wenn die Bücher nicht mehr da sind, braucht Frau Näther für die Geschäftsstellenarbeit lediglich einen Schreibtisch mit PC und Internet, ein Telefon und einen Aktenschrank. Frau Näther wurde rasch fündig: Wir verlegen die Geschäftsstelle nach Friedberg, wo Frau Näther wohnt, in das Gemeindebüro der Freien Evangelischen Kirche. Frau Näther und der dortige Pfarrer kennen einander schon lange. In dem Büro gibt es einen unbenutzten zweiten Schreibtisch mit Internetanschluss, sogar ein separater Briefkasten ist vorhanden.

Die neue Adresse lautet ab 01. März 2021:
BDSÄ, Pfingstweide 38, 61169 Friedberg.

Die E-Mail-Adresse bleibt bdsae-geschaeftsstelle@t-online.de. Die neue Telefonnummer wird noch bekanntgegeben, Frau Näther möchte ein Handy statt Festnetzanschluss anschaffen. Die Warmmiete für die Teilnutzung des Büros beträgt 100 € pro Monat. Einen Mietvertrag habe ich nach Absprache in der Vorstandssitzung am 08.12. unterschrieben an Herrn Pfarrer Orth geschickt.

Wir bleiben mit diesem Umzug im Zuständigkeitsbereich des Vereinsgerichts / Amtsgerichts Friedberg. Das erleichtert die Bürokratie. Und Frau Näther bleibt uns als sehr zuverlässige und erfahrene Mitarbeiterin erhalten. Das ist ein unschätzbarer Vorteil, der uns bei und nach dem Umzug begleitet und für den wir sehr dankbar sind.

Einen ganz besonderen Dank möchte ich schon jetzt an Frau Näther schicken für die enorme Arbeit, die mit dem Umzug verbunden ist und allein auf ihren Schultern liegt! Wie lange braucht sie, um 85 Regalmeter Bücher aus dem Schrank zu holen und gut zu verpacken? Was muss sie alles bedenken und organisieren? Was muss sie ab- und wieder anmelden? Das sind nur wenige Fragen, die jeder Leser, jede Leserin jetzt für sich beantworten kann.

  1. BDSÄ-Kongress in Stralsund von Mittwoch, 12. Mai bis Sonntag, 16. Mai 2021

Wir setzen voraus, dass unser Treffen Corona-kompatibel ist, d.h. dass Reisefreiheit besteht und die geplanten Aktivitäten und Hotelunterkünfte möglich sind. Regierungsbedingte Änderungen sind abzuwarten und zu befolgen.

Tagungshotel: IntercityHotel Stralsund, Tribseer Damm 76, 18437 Stralsund.

Tel. +49 3831202-0, Fax +49 3831202-599, E-Mail: stralsund@intercityhotel com, www.intercityhotel.com

Es sind 30 Zimmer als Abrufkontingent für den BDSÄ bis zum 28.02.2021 reserviert:

Nicht abgerufene Zimmer gehen nach dem 28.02.2021 wieder in die Verfügbarkeit des Hotels zurück. Abgerufene Zimmer können bis zum 28.04.2021 kostenfrei storniert werden.

Standard-Kategorie:

15 Einzelzimmer: € 80,00 pro Zimmer/Nacht inkl. Frühstück
15 Doppelzimmer: € 120,00  pro Zimmer/Nacht inkl. Frühstück

Business-Kategorie (ruhig gelegen, wahlweise zum Innenhof oder Teichseite):

15 Einzelzimmer: € 100,00  pro Zimmer/Nacht inkl. Frühstück
15 Doppelzimmer: € 140,00  pro Zimmer/Nacht inkl. Frühstück

Im Falle einer touristischen Steuerabgabe wird diese zuzüglich zu den vertraglich vereinbarten Preisen erhoben.

Die Teilnehmer buchen und bezahlen ihre Zimmer selbst! 

Öffentliches Parkhaus, außerdem ca. 200 PKW-Stellplätze, € 8,00 für 24 Stunden. Für Hotelgäste ist die Nutzung von WLAN im Hotel kostenfrei möglich.

Voraussichtlicher Ablaufplan BDSÄ Stralsund 2021

Stand Ende November 2020                      Organisation von Dr. Eberhard Grundmann

DatumZeitItemOrtAnm.
12.5.21 Mi1800VorstandssitzungHotelkl. Konferenzraum
 1930AbendessenHotel 
 2030Lesung 1  90‘„Macht und Ohnmacht“
(Kayser)
Hotelgr. Saal
13.05.21 Do Himmelfahrt0900Werkstatt Textarbeit „Ortsbezeichnung“ (Hoeß) 90‘⇥ 1030Hotelkl. Konferenzraum
 1100Stadtführung 2h ⇥1300  
 1300Mittagspause individuell  
 1430Museum (850m 15min) 2h ⇥ 1630Hotelgr. Saal
 1700Lesung 2  „Eigene Gedanken und Taten“ (Sachse-Seeboth) 90‘ ⇥1830  
 1900AbendessenHotel 
14.05.21 Fr0900Lesung 3 „Kompass“ (Grundmann)
90‘ ⇥ 1030
Hotelgr. Saal
 1200Gorch Fock I (Jahr 1933)Hafen 
 1300Mittagspause individuell  
 1415Hafenrundfahrt 1h ⇥ 1515  
 1800AbendessenHotel 
 2000Lesung öffentlich 4 „Steifzüge“
(Weller) 90’
St. JakobiFußweg 20 min, Bühnenraum gebucht
15.05.21 Sa0915Ausflug zum Jagdschloss Granitz Bus
 1400Mittagspause individuell  
 1500Lesung 5 „Freie Themen“ (Rogge) 90‘Hotelgr. Saal
 1700MV (mit Vorstandswahl)Hotelgr. Saal
 1900AbendessenHotel 
16.05.21So Abreise  

 Die Tagungspauschale beträgt € 90 pro Teilnehmer.

Diese Gebühr schließt alle Ausflüge, Besichtigungen, Busfahrt, Eintrittsgelder ein. Die Abendessen übernimmt die Vereinskasse.

Lesungsthemen

  • Eigene Gedanken und Taten (Moderation: Sachse-Seeboth)
  • Kompass (Moderation: Grundmann)
  • Macht und Ohnmacht (Moderation: Kayser)
  • Freie Themen (Moderation: Rogge)
  • Streifzüge (Moderation: Weller)
  • Textarbeit (Moderation: Hoeß): Thema: Ortsangaben.

Zu dem Arbeitskreis „Textarbeit“ lädt Frau Hoeß mit diesem Text ein:

Es lebe der Text. Und nur der Text. Mein Text.

Autoren sprühen vor Ideen. Alles ist erlaubt. Alles darf ausprobiert werden. Es gibt kein Richtig, es gibt kein Falsch. Nur die Wirkung auf den Zuhörer.

Doch wie wird mein Text aufgenommen? Berührt er? Bannt er? Wirft er Fragen auf? Welche inneren Bilder entstehen beim Zuhörer? Werden mir vielleicht Dinge, die ich beim Schreiben fühlte, aber selbst nie erfassen konnte, nun beantwortet? All diesen Fragen wird in der Textarbeit Platz gegeben. Denn: Es spreche, es lebe, eben der Text.

Mitzubringen sind: Neugier, Interesse, an der Arbeit anderer Autoren und die Bereitschaft, sowohl Kritik zu äußern als auch anzuhören. Und ein wenig Kühnheit.

Geplanter Ablauf:

Als Schreibimpuls werden Ortsangaben angeboten, z.B. Neben der Bank. Unter dem Tisch.

Textlänge: Zwei Sätze bis max. 2 Normseiten (1600–1800 Zeichen pro Seite (inkl. Leerzeichen).
Neutrale Personen tragen anonymisiert vor, was eingereicht wurde: Artikel, Tagebucheinträge, Kurzgeschichten, Gedichte, Romanauszüge, beendete aber auch noch „unfertige“ Texte. Danach beginnt eine moderierte Diskussion. Hier darf und soll ein Text für sich allein stehen, ganz unter dem Gesichtspunkt: Der Text muss nicht erklärt werden, damit ein Leser ihn verstehen kann. Ein Text wirkt. Die Macht der Sprache ….

Anschließend erhält der jeweilige Autor das Wort, beantwortet Fragen und gibt ggf. Erläuterungen. 

Alle Texte müssen bis spätestens 28.02.2021 bei den Moderatoren sein! Hier sind deren Adressen:
Dr. Eberhard Grundmann, Händelstr. 14 A, 93133 Burglengenfeld, post@napan.de, Tel. 09471-606191
Dr. Uta Hoeß MA, Pfarrer-Reis-Str. 7, 91077 Hetzles, utahoess@gmx.de, Tel. 09134-707085
Prof. Dr. Dr. Klaus Kayser, Langgewann 39, 69121 Heidelberg, klaus.kayser@charite.de, 06221-413827
Dr. Jürgen Rogge, Dorfstr. 5, 19348 Lübzow, jdr.rogge@yahoo.de, T. 03876-787762
Änderung nach dem Tod von Prof. Ganz:  Frau Dr. Cordula Sachse-Seeboth, Friedensstr. 7, 37339 Ecklingerode, Tel. 036071-923685, mobil 0163 7332684, E-Mail cordula@seeboth.org
Dr. Dietrich Weller, Gmünder Str. 6/1, 71229 Leonberg, weller.leonberg@t-online.de,Tel 07152-47625

Wichtig: Die Texte müssen eine Angabe enthalten, wieviel Zeit für das Lesen benötigt wird. Diese von dem Moderator zu genehmigende Zeit ist einzuhalten. 

  1. Mitgliederversammlung am Samstag, 15.05.2021 um 17.00 Uhr im Tagungshotel

Tagesordnung

  1. Begrüßung, Beschlussfähigkeit (Weller)
  2. Neuigkeiten seit dem Weihnachtsbrief (Weller)
  3. Neue Mitglieder, Kündigungen, Todesfälle (Weller)
  4. Kassenbericht (Rogge)
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Vorstandswahlen
  7. Wo findet der Kongress 2022 statt? Vorschlag: in Bad Urach / Landkreis Reutlingen oder Ulm
  8. Sonstiges

Bemerkungen zu den Vorstandswahlen: Die Vorstandswahl war satzungsgemäß schon in diesem Jahr fällig und geplant. Da der Kongress ausfiel, bleibt der Vorstand im Amt. Wir müssen also 2021 einen neuen Vorstand wählen.

Jürgen Rogge wird altershalber aus dem Vorstand ausscheiden. Klaus Kayser hat sich bereiterklärt, für das Amt des Kassenwarts zu kandidieren.

Ich werde auch nicht mehr für den Vorstand kandidieren. Ich bin aber bereit, die Homepage, die ich 2013 ins Leben gerufen habe und seither verwalte, weiter zu bearbeiten.

Wer vermeiden möchte, dass wir Donald Trump eine Ausweichpräsidentschaft anbieten, möge sich als Kandidat für das Präsidentenamt melden!! J

Wie immer bei einer demokratischen Wahl stehen alle Ämter zur Disposition.

Für den TOP Sonstiges bitte ich noch um Meldungen!

  1. Bitte überprüfen Sie Ihre Zahlung des Mitgliederbeitrags.

Obwohl wir schon mehrfach darauf hingewiesen haben, dass aufgrund eines Mitgliederbeschlusses die Mitgliedsbeiträge (€ 85 pro Jahr) bis Ende des ersten Quartals bezahlt sein sollten, gibt es immer noch Defizite. Bitte veranlassen Sie eine pünktliche Überweisung, möglichst mit Dauerauftrag.
Wir vom Vorstand freuen uns auf ein Treffen in Stralsund und wünschen allen unseren Mitgliedern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ganz besonders Frieden und Corona-freie Gesundheit. Ganz persönlich möchte ich mich sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen,

Dr. Dietrich Weller

Verbindliche Anmeldung für den Kongress des BDSÄ in Stralsund von 20.-24.05. 2020

Per E-Mail an bdsae-geschaeftsstelle@t-online.de oder

per Post bis 28.02.2021 an BDSÄ, z. Hd. Frau Näther, Carl-Oelemann-Weg 7, 61231 Bad Nauheim,

Ich melde mich und folgende Begleitperson(en) zu dem Kongress verbindlich an.

NAME (bitte leserlich schreiben!)

……………………………………………………………………………………………..

Teilnahmegebühr pro Person 90 €.

Ich werde bis 31. März 2021 den Teilnehmerbetrag von ……… €

auf das Konto des BDSÄ bei der Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main  mit der IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 und BIC DAAEDEDDXXX überweisen.

Ich werde das Hotelzimmer im Intercityhotel Stralsund selbst buchen und bezahlen.

Ort und Datum                                                          Stempel und Unterschrift

Wichtige Nachrichten vom 06. November 2020 über die
Verlegung der Geschäftsstelle und der Bibliothek
 des BDSÄ

In den letzten Monaten waren der Vorstand und Frau Näther beschäftigt mit überraschenden Aufgaben. Ich will sie chronologisch zusammengefasst darstellen.

Am 15.01.2020 erhielt ich eine E-Mail von Herrn Prof. Tinneberg, Vorstand der Akademie der LÄK Hessen, in deren Haus sich seit vielen Jahren unsere Geschäftsstelle und unsere Bibliothek befinden.

Sehr geehrter Herr Dr. Weller,
im Rahmen einer Begehung durch den vorausschauenden Brandschutz würde die bestehende Bibliothek der Schriftstellerärzte gerügt und auf baldige Änderung gedrängt.
Erfreulicherweise konnten wir die Umsetzung der Maßnahme bis Ende Februar 2020 hinauszögern. Dennoch drängt die Zeit, und so darf ich Sie bitten, die Unterbringung der Werke für einen anderen Ort zu organisieren, da wir bedauerlicherweise in der Akademie keinen verfügbaren Raum haben.
Die Akademie ist seit ihren Anfängen vor ca. 50 Jahren ständig gewachsen und platzt gewissermaßen aus allen Nähten.
In der Hoffnung auf Ihr Verständnis verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Hans-Rudolf Tinneberg

Nachdem ich meine Verblüffung über diesen gefühlten Rausschmiss (Auszug innerhalb von sechs Wochen!) runtergeschluckt und mit Herrn Seeboth und Harald Rauchfuß gesprochen hatte, rief ich sofort Herrn Prof. Tinneberg an. Herr T. wusste nichts von dem unbefristeten und unentgeltlichen Mietvertrag zwischen der LÄK Hessen und dem BDSÄ aus dem Jahr 1987, und er kennt unsere Bibliothek in seinem Haus nicht. Ich bat ihn, mir Details zu den Brandschutzmängeln zu schicken.

Am 13.02. erhielt ich eine E-Mail von Prof. Tinneberg mit einem Zitat aus dem Brandschutzgutachten:  „… sollte die Bibliothek der BDSÄ in den derzeitigen Räumlichkeiten im Akademiegebäude verbleiben, so ergeben sich hinsichtlich des Brandschutzes folgende Probleme:
Zunächst ist festzuhalten, dass es sich bei dem Akademiegebäude um ein Gebäude der Gebäudeklasse 5 handelt, für welche die  Sonderbaurichtlinie gilt.
Bei einer Fremdnutzung von Büroräumen, wie dies durch die BDSÄ der Fall ist, ist es aufgrund der verschiedenen NE erforderlich, dass alle Wände im Bereich des 2. OG. der Brandschutzklasse F90 entsprechen müssen.
Ebenso sind die Türen in der Feuerschutzklasse T30 RS auszuführen. Im weiteren ist der Flur von Brandlasten freizuhalten bzw. als notwendiger Fluchtflur anzusehen, in welchem keinerlei Gegenstände gelagert werden dürfen.
Als zweiten Fluchtweg müsste dann eine zusätzliche Treppe in den Außenbereich geschaffen werden. Gegebenenfalls könnte dies durch die Erweiterung der neu geschaffenen Fluchttreppe hinter dem Gebäude erfolgen, welche auf das 2. OG. ausgedehnt werden müsste (falls dies von der Statik möglich wäre).
Welche zusätzlichen Maßnahmen in den von der BDSÄ genutzten Räumen aufgrund der erhöhten Brandlasten zu treffen wären, müsste noch abschließend geklärt werden.
Eine erste grobe Kostenschätzung für die Herstellung des Brandschutzes im 2. OG durch die entsprechenden Wände und Türen würde mit ca. 60.000 € – 80.000 € beziffern. Hierbei ist die Ergänzung der Fluchttreppe noch nicht berücksichtigt, welche sicherlich mit einem Kostenfaktor von ca. 15.000 € – 20.000 € zu kalkulieren wäre.
Neben dem Kostenaspekt ist die Umbaumabnahme mit einem entsprechenden logistischen Aufwand verbunden, da die Büroräume in 2. OG: für einen noch zu ermittelten Zeitraum nicht genutzt werden könnten. Dies gilt auch für den Veranstaltungsbereich im EG. und 1. OG. sowie für die angrenzenden Bürobereiche im 3. OG. und 4. OG.
Letztlich hätte diese Maßnahme eine Neubewertung des Gebäudes bezüglich des Brandschutzes zur Folge, welche ebenfalls mit weiteren Kosten verbunden wäre und sich zusätzliche Folgekosten nicht ausschließen lassen.
Unter den vorgenannten Punkten kann ich Ihnen aus meiner Sicht nur anraten, den Vertretern der BDSÄ dringend zu empfehlen, für den zukünftigen Sitz der Bibliothek der BDSÄ, Räumlichkeiten  außerhalb des Akademiegebäudes zu beziehen, wobei der Umzug möglichst zeitnah erfolgen sollte.
Dies gilt vor allem auch vor dem Hintergrund, dass wir nach nunmehr fast dreieinhalbjähriger Umbauphase einen Status quo erreicht haben, bei welchem alle Anforderungen des Vorbeugenden Brandschutzes und des Brandschutzkonzeptes, bei einer Eigennutzung, umgesetzt sind und wir somit die Baumaßnahme offiziell abschließen können.“

Wir bedauern diese Problematik und bitten Sie im Namen von Herrn Prof. Tinneberg mitzuteilen, ob er seinerseits auch versuchen sollte nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten in Bad Nauheim zu suchen.“

Darauf schrieb ich am 19.02.2020 an den Präsidenten der LÄK Hessen, Herrn Dr. Pinkowski:

„ … als Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schriftstellerärzte BDSÄ schreibe ich Ihnen mit der Bitte um Ihre Hilfe.
Sie haben vielleicht erfahren, dass Herr Prof. Tinneberg mich am 15. Januar 2020 mit Hinweis auf mangelnden Brandschutz in den Räumen der BDSÄ-Bibliothek gebeten hat, mit der Bibliothek rasch nämlich bis Ende Februar! – neue Räume zu beziehen. Ausweichräume in der Akademie gebe es nicht.
Wir sind sehr überrascht über diese Bitte, zumal eine Vereinbarung vom 02.12.1987 zwischen Herrn Dr. Klotz, dem Präsidenten der Landesärzteklammer Hessen, und Herrn Prof. Theopold, dem BDSÄ-Präsident, eine unbefristete und unentgeltliche Nutzung der Bibliotheksräume und den Verbleib der Bibliothek im Haus auch für den Fall des Auszugs der BDSÄ-Geschäftsstelle vorsieht. Gerade unter dem Gesichtspunkt, der damals zu diesem Vertrag geführt hat (Schutz und Förderung der literarischen Kultur durch Ärzte) wäre es ja sinnvoll und logisch, diese Bibliothek in einer Akademie für Ärztliche Fortbildung zu belassen und zu pflegen.
Dies umso mehr, als in der Satzung der Akademie steht: „§3 (3) Die Akademie ist dem Ziel einer qualitativ hochwertigen Fort- und Weiterbildung mit interdisziplinärer Problemdarstellung und -lösung verpflichtet. Dazu gehören auch Fortbildungsangebote, die die ethischen und kulturellen Aspekte in der Medizin berücksichtigen.“
Im Rahmen der Fort- und Weiterbildung sollen auch Fortbildungsangebote durchgeführt werden, die die ethischen und kulturellen Aspekte in der Medizin berücksichtigen. Darunter darf man sicherlich auch die Bibliothek der Schriftstellerärzte verstehen.
Die BDSÄ-Bibliothek ist inzwischen die größte deutschsprachige Bibliothek von literarischen Ärzte-Werken, sie umfasst etwa 4200 Bände. Frau Dr. Silke Albrecht hat 2016 über diese Bibliothek eine 600 Seiten starke medizinhistorische Dissertation verfasst, und in der Marburger Bund Zeitung erschien im Heft 1/2020 ein ganzseitiger Artikel über diese Bibliothek. Ich denke, solch eine Institution sollte geschützt und gefördert werden. Die Bibliothek steht selbstverständlich auch Nicht-BDSÄ-Mitgliedern zur Verfügung..
Bitte schicken Sie uns das ganze Brandschutzgutachten, damit wir mit unserem Brandschutzsachverständigen den Umfang der zu leistenden Brandschutzmaßnahmen im Rahmen des ganzen Hauses nachvollziehen können.
Erlauben Sie noch ein paar Fragen, damit wir uns besser auf die Situation einstellen und angemessene Maßnahmen treffen können.
In den letzten drei Jahren sind ufangreiche Umbaumaßnahmen im Hause vorgenommen worden.
Warum wurde der Brandschutz für die BDSÄ-Bibliothek nicht berücksichtigt?
Wie sind die Räume gesichert, in denen in der Akademie Bücher aufbewahrt werden?
Wie sind Bibliotheksräume der Akademie gesichert?
Könnte unsere BDSÄ-Bibliothek in diese integriert werden?
Gelten für die BDSÄ-Bibliothek andere Brandschutzrichtlinien als für die Bibliothek der Akademie oder der Landesärztekammer?
Wir haben großes Interesse an einer für alle Beteiligten guten Lösung des Konfliktes. Deshalb bitte ich Sie um Ihre Hilfe in dieser Situation.
Mit freundlichen und kollegialen Grüßen,

Dr. Dietrich Weller.“

Lange bekam ich keine Antwort, wahrscheinlich durch die inzwischen florierende Corona-Pandemie.

Am 29.07. erhielt ich eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch mit Herrn Dr. Pinkowski, dem Präsidenten der LÄKH in Frankfurt.

Harald Rauchfuß und ich führten dieses Gespräch am 25.08. im Haus der LÄK Hessen in Frankfurt mit Herrn Dr. Pinkowski und Herrn Dr. Marković, dem Hauptgeschäftsführer der LÄK, und Frau Schön, der stv. Justiziarin der Kammer. Die Unterredung war freundlich im Ton und klar in der Sache: Der BDSÄ muss die Räume verlassen. Die Vereinbarung, die bis jetzt Bestand hatte, muss aufgelöst werden. Das ist rechtlich auch bei Vereinbarungen möglich, die unbegrenzt vereinbart wurden, wenn die Grundlage nicht mehr besteht, auf der sie beschlossen worden ist.

Gründe für die Kündigung sind: Die LÄKH braucht die Räume und ist nicht bereit, die teuren Brandschutzauflagen zu bezahlen. Andere Räume für den BDSÄ im Haus der Akademie in Bad Nauheim stehen nicht zur Verfügung.

Uns wurde eine Fristverlängerung bis Ende Februar 2021 und eine noch nicht  definierte Teilübernahme der Umzugskosten für die Bücher angeboten. Und Herr Dr. Marković erklärte seine Bereitschaft, Mitglied im BDSÄ zu werden. Es soll eine dauerhafte Unterbringung der Bibliothek angestrebt werden, bei der die Bücher genutzt werden können. Für die Unterbringung der BDSÄ-Geschäftsstelle bot man uns, bzw. Frau Näther eine Mitnutzung eines Büros im Haus der LÄK in Frankfurt an.

Als wir die Besprechung verlassen hatten und überlegten, wie wir die beiden Probleme lösen könnten, fiel uns Herr Prof. Steger ein. Er hatte als Direktor des Instituts für Medizingeschichte-in Halle die Dissertation von Frau Silke Albrecht über die BDSÄ-Bibliothek initiiert und war ihr Doktorvater. Einige von uns erinnern sich bestimmt an den Vortrag, den Frau Albrecht 2016 bei unserem Jahreskongress über ihre Arbeit hielt. Herr Prof. Steger, der inzwischen das Medizingeschichte-Institut in Ulm leitet, könnte vielleicht Interesse an den Büchern haben?!

Ich besprach die Sache mit den Vorstandsmitgliedern, Herrn Seeboth und Frau Näther. Die Fakten waren schnell klar: Wir brauchen für die Bücher einen Raum von etwa 80 m² für etwa 4200 Bücher – das sind 85 m Regallänge! Diese Immobilie zu mieten, würde unseren Verband innerhalb kürzester Zeit in die Insolvenz führen. In den vergangenen Jahren hat sich außer Frau Näther und Frau Albrecht kaum jemand für die Bücher interessiert. Bücher wurden auch nicht ausgeliehen. Insofern sind die Bücher eine ideelle Bereicherung, die uns jetzt materiell überfordert und sicherlich auch bei einem Verkaufsversuch keine wesentliche Summe einbringt. Wer will solch eine Bibliothek kaufen? In der jetzigen Lage ist die Bibliothek eine Belastung für den BDSÄ. Wir können die Bibliothek nicht mehr halten. Der BDSÄ kann aber ohne die Bibliothek weiter gut existieren, zumal die Bücher ja nicht verschwinden, sondern weiter zur Verfügung stehen, wenn wir sie richtig unterbringen.

Deshalb schrieb ich Herrn Prof. Steger am nächsten Tag eine E-Mail, erklärte unsere Situation und fragte, ob er die Bibliothek übernehmen wolle. Wenige Stunden später erhielt ich eine sehr positive Antwort: Ja, er habe großes Interesse und möchte mit mir sprechen. –

Nach Rücksprache mit unserem Vorstand und Herrn Seeboth über die Rechtslage verabredete ich mich mit Herrn Prof. Steger und fuhr am 14.09. nach Ulm. Bei dem Gespräch erklärte Herr Prof. Steger, er beschäftige sich seit vielen Jahren mit Literaturmedizin, habe darüber auch einiges veröffentlicht und sehe die Bibliothek als Fundgrube für weitere Vertiefung seiner wissenschaftlichen Interessen. Allerdings sei es nur möglich, die Bibliothek zu übernehmen, wenn es eine Schenkung werde. An einer Dauerleihgabe habe die Universität kein Interesse. Es könnte ja sein, dass der Leihgeber die Bücher wieder zurückhaben wolle, in die die Universität so viel Energie und digitalen Registrierungsaufwand gesteckt habe. Deshalb vereinbarte ich, wie vorher mit dem Vorstand besprochen, eine Schenkung.
Herr Prof. Steger möchte alle Bücher übernehmen, auch die Duplikate, und dafür sorgen, dass die Bücher, die er gar nicht benützen kann, an sinnvolle Einrichtungen wie Bibliotheken, Altenheime, Kindergärten und Kliniken weitergegeben werden. Er hat mir versprochen, Bücher nicht im Papiermüll zu entsorgen.
Herr Prof. Steger bot an, einen guten Kontakt mit dem BDSÄ zu pflegen und im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung die Bibliothek  und sein Institut in Ulm vorzustellen. Ich brachte einen gemeinsam organisierten Jahreskongress des BDSÄ in die Diskussion.  Den könnten wir zum Beispiel 2022 statt in Bad Urach in Ulm (60 km Entfernung) veranstalten. Damit war er sofort einverstanden. Er wird auch  über meine Einladung nachdenken, im BDSÄ Mitglied zu werden..
So wie wir bisher unsere Veröffentlichungen an die BDSÄ-Bibliothek nach Bad Nauheim geschickt haben, könnten wie sie in Zukunft nach Ulm zu Herrn Prof. Steger schicken, Und wir haben den Gedanken diskutiert,  dass der BDSÄ eine Kopie der Datei erhält, wenn die Bibliothekarin des Instituts die Bücher digitalisiert hat.
Noch eine Zukunftsidee: Die Bibliothek wird in Ulm wissenschaftlich bearbeitet, also besser genützt als bisher, und wenn Herr Prof. Steger bei uns Mitglied wird, ist die Bibliothek wieder „in BDSÄ-Hand“.

Ein rechtliches Problem war noch zu lösen: In dem Schenkungsvertrag, den ich unterzeichnet habe, als wir von der Landesärztekammer Hamburger 2017 deren Bibliothek übernahmen, steht der Passus, dass wir Bücher aus diesem Kontingent nicht verschenken oder verkaufen dürfen ohne die Erlaubnis der LÄK Hamburg. Nach einigen Telefonaten und E-Mails erhielten wir am 15.10. die Bestätigung, dass wir die Bibliothek an Herrn Prof. Steger ohne weitere Auflagen für ihn verschenken dürfen.

Im Moment, da ich diesen Text schreibe, müssen wir noch klären, wann die Bücher nach Ulm transportiert werden – vor Weihnachten oder erst danach? Wir sind nicht unter Druck und Prof. Steger auch nicht. Herr Seeboth hat einen Schenkungsvertrag aufgesetzt, den wir mit Herrn Prof. Steger abschließen wollen, um die Angelegenheit formal zu regeln. Das ist zwar rechtlich nicht nötig, macht den Vorgang aber transparent.

Nächste Frage: Wohin verlegen wir die BDSÄ-Geschäftsstelle? – Frau Näther möchte das Angebot, in das Büro nach Frankfurt zu ziehen, nicht annehmen. Das kann ich gut verstehen. Der Weg ist zu weit. Unser Vorschlag, die Büroarbeit im Büro zuhause zu erledigen, gefällt ihr auch nicht. Aber sie möchte gern die Arbeit für uns weiter machen. Deshalb schlug ich vor, dass sie sich in Friedberg, wo sie wohnt und sich gut auskennt, „einen Schreibtisch mit Schrank“ in einem Büro sucht, in dem sie an einem Nachmittag in der Woche  arbeiten darf. Und siehe da: Das ergab sich schnell. Heute habe ich mit Herrn Markus Orth, dem Pfarrer der evangelischen Freikirche in Friedberg telefoniert. Frau Näther und er kennen einander schon viele Jahre. Im Gemeindehaus der Kirche darf Frau Näther einen nicht benutzten Schreibtisch im Arbeitszimmer der Sekretärin nützen, die nur zweimal wöchentlich vormittags dort arbeitet. Es gibt einen eigenen Briefkasten, den der BDSÄ belegen kann, und die Telefonverbindung und E-Mail-/Internetanschlüsse sind rasch eingerichtet. Die vorgeschlagene monatliche Nutzungsgebühr von 100 € erscheint mir angemessen, dann ist das Büro hell und warm. Wir haben telefonisch einen Mietvertrag vereinbart ab 1. März 2021.  Frau Näther kann aber schon früher einziehen, wenn es die Situation in Bad Nauheim erlaubt oder erfordert.

Die Geschäftsstelle in Friedberg zu haben, bietet große Vorteile: Frau Näther kann weiter für uns arbeiten, sozusagen „mit Heimvorteil“. Das ist uns sehr wichtig. Und der Verband muss auch in Bezug auf die zuständigen Behörden nicht umziehen: Der BDSÄ gehört weiter zum Vereinsgericht / Amtsgericht und Finanzamt Friedberg. Das ist ein nicht zu unterschätzender bürokratischer Vorteil, weil er viel Schreibkram vermeidet.

Einen Auflösungsvertrag der Landesärztekammer Hessen habe ich vor ein paar Tagen erhalten. Wir geben die Räume bis zum 01. März 2021 zurück und müssen nichts renovieren.

Jetzt bleibt noch die Aufgabe, den zeitlichen Ablauf regeln. Die Vorstandssitzung, die ich für 17.11. in der Bibliothek in Bad Nauheim angesetzt hatte, wurde „coroniert“. Ich wollte anschließend den traditionellen Weihnachtsbrief diktieren und von Frau Näther verschicken lassen. Jetzt habe ich die Vorstandssitzung auf 08.12. vertagt und hoffe, dass wir uns dann auch treffen dürfen. In den nächsten Wochen wird sich klären, wann wir die Bücher nach Ulm schicken und wann Frau Näther mit dem Büro umzieht. Ich gehe davon aus, dass der Weihnachtsbrief rechtzeitig bei allen Mitgliedern eintrifft. Ich werde ihn so vorbereiten, dass Frau Näther ihn rasch nach der Sitzung Anfang Dezember bearbeiten und abschicken kann.

Ich werde hier auf der Nachrichtenseite weiter berichten.

Herzliche Grüße,
Dietrich Weller

Nachricht vom 12.09.2020

Wir begrüßen ein neues Mitglied:

Herr Dr. med. Gerd Blaumeiser, geb. 28.9.42
Schillerstr. 15, 56075 Koblenz
Orthopäde, Traumatologe, Psychotherapeut, war lange Chefarzt einer Rehaklinik, arbeitet noch privatärztlich,
Tel. 0171 5237587 und 0261-36969

Nachricht vom 12.06.2020

Wir begrüßen ein neues Mitglied:

Herr Markus Sonneborn, geb. 18.12.1959
Ahauser Str. 16 in 57413 Finnentrop
Oberarzt im Kreisklinikum Siegen, Medizinische Klinik
hat gerade eine neues Buch veröffentlicht:
Reimschlag, Gedichte, Woll-Verlag, Schmallenberg

Nachricht vom 18. März 2020: Kongressabsage!

Liebe Mitglieder des BDSÄ,

es zeichnete sich ab, und ich will es kurz zusammenfassen:

Der Vorstand hat beschlossen:

  1. Wir sagen hiermit den Kongress im Mai 2020 in Stralsund wegen der Corona-Krise ab.
  2. Der Kongress 2021 findet von 12. -16. Mai in Stralsund statt.
  3. Der Kongress 2022 findet in Bad Urach statt.

Zur Begründung:

Zu 1.      Die überwältigende Mehrheit der von mir letzte Woche angeschriebenen Teilnehmer des diesjährigen Kongresses hat sich für eine Absage des Kongresses ausgesprochen. Jürgen Rogge plädierte für eine Verlegung in den Oktober 2020.

Eberhard Grundmann hat jetzt den Kongress und alle Zimmer der BDSÄ-Mitglieder kostenfrei storniert. Die Hoteldirektion bittet darum, dass jetzt keine Einzelabmeldungen mehr kommen. Sollte trotzdem jemand sein Zimmer behalten wollen, möge sich derjenige / diejenige binnen einer Woche im Hotel melden.

Zu 2. Einige Teilnehmer haben den Wunsch geäußert, dass der Kongress 2021 in Stralsund stattfindet. Erstens können wir uns dann doch noch an Eberhards sehr intensiver Vorarbeit erfreuen, zweitens war die Mitgliederversammlung 2019 dafür, dass ein Kongress in Stralsund abgehalten wird. Ich schlage vor, die Themen für die Lesungen zu belassen, wie sie für dieses Jahr vereinbart sind.

Zu 3. Ich habe mit dem Evangelischen Stift in Bad Urach vereinbaren können, dass wir die Räume auch im Jahr 2022 erhalten, allerdings in den Tagen unmittelbar vor Christi Himmelfahrt (Samstag, 21. Mai bis Mittwoch, 25. Mai). Ab Donnerstag, 26. Mai (Himmelfahrt) ist das Haus schon belegt.

Um ein bisschen Zucker in die bittere Corona-Suppe zu streuen, möchte ich einen Vorschlag von Uta Hoeß weitergeben: Was halten Sie davon, dass jeder / jede sich für die Zeit der geplanten Kongresstage in diesem Jahr eine Schreibaufgabe vornimmt – Thema nach freier Wahl – oder mein Tipp: „Corona und ich“. Den Text könnte ich in unserer Homepage veröffentlichen  oder im internen Bereich zum Lesen anbieten.

Alle weiteren Details zum nächsten Kongress erhalten Sie wie gewohnt im Weihnachtsbrief.

Mit den besten Wünschen für stabile Gesundheit und situationsangepasstes Wohlbefinden grüße ich Sie im Namen des Vorstandes herzlich

Dietrich Weller

Nachrichten vom 15.12.2019

Hier ist der Link zu dem Weihnachtsbrief. Wer auf den Link klickt, lädt den Brief auf seinen PC und kann ihn dort ausdrucken. Das ist sinnvoll, weil der Brief auch Formulare enthält, die ausgefüllt werden sollen/müssen.

191215 Weihnachtsbrief für Homepage

Er enthält folgende Kapitel

  1.  Mitglieder
  2. Neues Mitgliederverzeichnis
  3. Kongress in Bad Herrenalb
  4. Kongress in Stralsund einschließlich Programm und Themen für die Lesungen mit Adressen der Moderatoren
  5. Einladung zur Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen
  6. Formular Anmeldung für Kongress in Stralsund
  7. Einwilligungserklärung für das den Datenschutz der Mitgliederdaten
  8. Erhebungsbogen für die Aktualisierung des Mitgliederverzeichnisses

Nachricht vom 02.September 2019

Wir begrüßen als neues Mitglied Herrn Ivo Meraskentis, (geb. 1972) aus Nidda. er arbeitet in der Chirurgischen Klinik des Kreiskrankehauses Schotten) und hat seit 2018 mehrere Gedichtsammlungen zweisprachig veröffentlicht im Literaturautomat. und Online-Magazin der Gesellschaft Griechischer Autoren.

Nachrichten vom 15.07.2019

Hier ist eine Aufstellung aller Themen und Kongress bis 2020. Wir verdanken sie dem Fleiß  unseres Freundes Harald Rauchfuß. Herzlichen Dank!!

Themen der Jahreskongresse

Kongressjahr / -ortModeratorThema
   
2020 StralsundHorst GanzGedanken und Taten
 Eberhard GrundmannKompass
 Uta HoeßTextkritik
 Klaus KayserMacht und Ohnmacht
 Jürgen RoggeFreie Themen
 Dietrich WellerStreifzüge
   
2019 Bad HerrenalbEberhard GrundmannFreie Themen
 Klaus KayserNach fünfzig Jahren
 Helga ThomasWas wäre wenn
 Uwe WeitbrechtEine Reise zu den Sternen
 Dietrich WellerWas uns geprägt hat
   
2018 WismarEberhard GrundmannInsel(n)
 Klaus KayserFreie Themen
 Barbara KromphardWillst du Gott zum Lachen bringen, erzähle ihm von deinen Träumen
 Helga ThomasWenn die Liebe ruft
 Dietrich WellerDer Mensch im Roboter –
der Roboter im Menschen
   
2017 Gummersbach  
 Eberhard GrundmannSagen und Meinen
 Jürgen RoggeMasken
 Klaus KayserFreie Themen
 Dietrich WellerGehen oder Bleiben (öff. Lesung)
 Hans BrockmannWenn plötzlich alles anders ist
 Susanne AlbrechtReferat zum Buch
   
2016 Würzburg  
 Klaus KayserTeufeleien
 Dietrich WellerGeheimnisse
 Helga ThomasWertewandel
 Jürgen RoggeGärten
 Eberhard GrundmannFreie Lesung
   
2015 BremenDietrich WellerFehler
 Walter-Uwe WeitbrechtFreie Lesung
 Jürgen RoggeSchifffisch
 H. Ganz / H. RauchfussErotik
 Helga ThomasBremer Stadtmusikanten
 Klaus KayserMultimedia Lesung
   
2014 ErfurtHans BrockmannGott und wir
 Klaus KayserZauberei und Realität
 Barbara KromphardtDie innere Stimme
 Harald RauchfussKommen und Gehen
 Horst GanzHarmonie und Dissonanz
 Ute Reinhart-KemmLyrik (Seminar)
   
2013 MünsterHans BrockmannBeschauliches und Erbauliches
 Dietrich WellerKonflikt und Chance
 Helga ThomasBesondere Charaktere
 Paul RotherEinfach tierisch
 Harald RauchfussAls wär’s mein bester Text
 Ute Reinhart-KemmIn der Verse-Schmiede (Seminar)
 Claus DreessenHumor
   
2012 FreibergBarbara JordanLiterarische Vorstellung
 Dietrich WellerGewalt
 Harald RauchfussFreie Lesung
 Hans BrockmannHaikus (Seminar)
 Ursula WalterÖffentliche Lesung
 Horst GanzNonsens – Lachen ist gesund
 Jürgen RoggeHexentrank und Elfen-Bein
   
2011 LeonbergJürgen RoggeErnste Heiterkeit
 Hans BrockmannDer Arzt als Patient
 Dietrich WellerKindheitserlebnisse
 Siegbert KardachFreie Lesung
 Horst GanzKurz und treffend
 Harald RauchfussGenuss und Muse / Muße
   
2010 SchwerinJürgen RoggeNahe am Wasser
 I.Reichert / H. GanzDer literarische Brief
 Dietrich WellerWege
 Harald RauchfussFreie Lesung
 Reinhard BöhnerFarben und Formen
   
2009 MosbachHarald RauchfussHeimat
 Horst GanzEssay (Seminar)
 Dietrich WellerMusik
 Barbara KromphardtVerborgenes – Was wir nicht erklären können
 Jürgen RoggeMärchen
 Barbara JordanZu guter Letzt – Heitere Beiträge
   
2008 BerlinJochen FendMit Schreib- und Zeichenfeder
 Barbara KromphardtHerzlich willkommen
 Harald RauchfussWasser, Feuer, Luft und Erde
 H.-J. BehnenTiere und Pflanzen – unsere Freunde
 Reinhard BöhnerMenschen, die man nicht vergisst
 H. J. RheindorfFreie Lesung
   
2007 Bad HomburgBarbara JordanHerzlich willkommen
 H.-J. BehnenSteine
 Hans SpieckerLebensalter
 Reinhard BöhnerHimmel und Wolken
 H. J. RheindorfHumor und Mutterwitz
 ? (beim Weinfest)Rund um den Wein
   
2006 WoltersdorfBarbara JordanHerzlich willkommen
 Harald RauchfussWoher wir kommen – wohin wir gehen
 Hans BrockmannLebensfreude und Alltagssorgen
 Günter StruckUnglaublich und absurd
 H. J. RheindorfÖffentliche Lesung
   
2005 Bad SchandauH. Schmidt-MatthiesenKurzgeschichten (Arbeitskreis)
 H. J. RheindorfHerzlich willkommen
 Hans SpieckerMensch und Tier
 Christian-W. SchmidtEinfach sati(e)risch
 H. Schmidt-MatthiesenFrühlingserwachen
 Harald RauchfussReiselust – Reiseträume
   
2004 Bad HarzburgReinhard BöhnerLyrik und Kurzgeschichten (Seminar)
 H. Schmidt-MatthiesenHerzlich willkommen
 Hans SpieckerHeimweh und Fernweh
 Petra EwersAuf den Flügeln der Phantasie
 Günter StruckLustiges und Skurriles
   
2003 Bad MergentheimH. J. RheindorfHerzlich willkommen
 Günter StruckWas ich schon immer mal sagen wollte
 H. Schmidt-MatthiesenTräume
 Petra EwersReden und Schweigen
 Harald RauchfussMensch in moderner Zeit
   
2002 Bad HarzburgH. J. RheindorfHerzlich willkommen
 H. Schmidt-MatthiesenBegegnungen – Zufall und Schicksal
 Petra EwersLebensreisebilder
 Harald RauchfussJugend und Alter
   
2001 SundernHorst Joachim RheindorfHerzlich willkommen
 Petra EwersDas Leben ist wie ein Hauch
   Hans Spiecker H. Schmidt-MatthiesenModerne Medizin Kurzgeschichte (Seminar)
   
2000 Erfurt?Herzlich Willkommen
 Hans SpieckerÖffentliche Lesung „Was woll’n wir auf den Abend tun?“ Ernste und heitere Betrachtungen
 Horst Joachim RheindorfTräume zerrinnen wie Sand
 Ulrike ZuberVive la joie – Es lebe die Freude
   
1999 EinbeckAlfred RottlerHerzlich willkommen
 Petra EwersLebensdornen
 Rolf LachnerNatur – Begegnung
 Rheindorf ?Freie Lesung
   
1998 Annaberg- BuchholzÂlfred RottlerMit Humor und Mutterwitz
 Hans SpieckerÖffentliche Lesung
 Petra Ewers?
 Theodor NasemannÖffentliche Lesung
 Wolfgang Weimershaus?
 Rolf LachnerÖffentliche Lesung
   
1997 BielefeldAlfred RottlerHerzlich Willkommen
 Theodor NasemannSchlüsselerlebnisse
 Rolf LachnerBegegnung mit Tieren
 Petra EwersDas Lied der Liebe
   
1996 Bad HarzburgAlfred RottlerHerzlich willkommen
 Wolfgang WeimershausKriminalität, Vandalismus, Terrorismus
 Hans Spiecker100 Jahre Olympische Spiele der Neuzeit – ein friedlicher Wettstreit
 Rolf LachnerNaturpoesie ohne Ende
   
1995 Bad HarzburgAlfred RottlerHerzlich willkommen
 Dietrich ReimersIm Flechtwerk der Verse
 Horst Joachim RheindorfDa hatt‘ ich doch noch was
 Rolf LachnerWälder im Wandel der Zeit
 Hans Spiecker5 Jahre Einheit – Eine unerwartete Medizin
   
1994 Lauf a. d. PregnitzGerhard VescoviDie Mundart – ein Farbtupfer auf der literarischen Palette
 Andreas SchuhmannAlles in uns lebt – Kurzprosa über Begeg-nungen mit Menschen, Tieren, Blumen
 Wolfgang WeimershausArzt und Patient
   
1993 Fulda (gemeinsam mit UMEM)Alfred RottlerFröhliche Einstimmung
 Bernard SchmittEuropa 2000
 Wolfgang WeimershausFreie Prosa
 Rolf LachnerDie Idylle – ein Thema der Literatur?
 Dietrich ReimersLyrik – Impressionen
 Gerhard VescoviDer Schöpfung verpflichtet
 Gerhard MüschnerMenschwürde und Medienspektakel
   
1992 Bad NauheimDietrich ReimersLyrik
 Alfred RottlerPoeten sollten von der Liebe singen
   
1991 ÖhringenAlfred RottlerHeitere Lesung
 Franz SchmidProsa
 Dietrich ReimersLyrik
   
1990 Rotenburg / FuldaAlfred RottlerHeitere Lyrik und Prosa
 Gerhard VescoviFreie Lesung – Prosa
 Dietrich ReimersFreie Lesung – Lyrik
 Wolfgang WeimershausAus heiterem Herzen (Öffentliche Lesung)
 ?Troubadour im 20. Jahrhundert
   
1989 Schloss Elmau (Klais bei Garmisch-P.)Alfred RottlerAus heiterem Herzen
 Gerhard VescoviAus dem Alltag des Arztes (Prosa)
 Dietrich ReimersVon Traum und Wirklichkeit (Lyrik)
 Andreas SchuhmannBayerischer Abend
 Wolfgang WeimershausDem Wohlklang der Sprache verpflichtet (Lyrik)
   
1988 Bad NauheimGerhard VescoviFreie Lesung (Kurzprosa)
 Dietrich ReimersNeonwelt und Lockruf der Mythen (Lyrik)
 Alfred RottlerDialektlyrik und Mundartprosa
 Wolfgang WeimershausSprache und Musik
   
1987 Marbach a. N. / LudwigsburgWolfgang WeimershausArzt und res publica
 Gerhard VescoviFreie Lesung
 Dietrich ReimersIn Arcadien geboren? (Lyrik)
 Wilhelm TheopoldÖffentliche Lesung – Den Puls des Lebens fühlen
   
1986 HamburgOtto BolteFreie Lesung – Pegasus ahoi!
 Gerhard VescoviFreude und Mühsal des Lebens (Prosa)
 Theopold?Freie Lesung
 Hellmut JebensÖffentliche Lesung – Und ewig bleibt die See – Menschen in Wind und Flaute
 Wolfgang WeimershausVom Zauber der Sprache
 Alfred RottlerMit lachendem Munde
   
1985 SchlierseeGerhard VescoviFreie Lesung
 Dietrich ReimersGezeiten des Lebens (Lyrik u. Kurzprosa)
 Michael SoederÖffentliche Lesung – Arzt und Seelsorge
 Andreas SchuhmannBei uns daheim – Dialektlyrik und –prosa
 Wolfgang WeimershausIn zeitloser Sprache
 Alfred RottlerHeiterer Ausklang
   
1984 Bad Nauheim?Lebensfreude (Lyrik)
 ?Aus Kindheit und Jugend
 ?Aus fremden Ländern – Reiseeindrücke
 Wolfgang WeimershausIn der Sprache des Herzens (Lyrik)
 ?Der Arzt als Freund des Kranken (Lesung vor jungen Menschen der St. Lioba-Schule)
 ?Der Essay
 Gerhard VescoviModerne Makrobiotik oder die Kunst der gesunden Lebensweise
   
1983 Bad MergentheimDietrich ReimersVielfalt des Lebens (Lyrik)
 Michael SoederDie Begegnung zwischen Arzt und Kranken (Lesung vor Schülern)
 Ernst RossmüllerÜber den Aphorismus
 Gerhard VescoviLiteratur als Hilfe für kranke Menschen (Vortrag von Volrad Deneke)
 Alfred RottlerFröhliche Lieder (Lyrik)
 Hellmut JebensÖffentliche Lesung (im Rahmen eines Kurkonzerts) – Besinnliches zur Lebensweisheit
 Gerhard VescoviHeitere Verse und ein wenig Spott
   
1982 AschaffenburgGerhard Jörgensen? (Heiteres)
 Michael SoederDie Begegnung zwischen Arzt und Kranken (Lesung vor Schülern)
 Franz SchmidÖffentliche Lesung – Generationsprobleme
 Alfred RottlerHeitere Muse
   
1981 Bad Mergentheim? 
   
1980 Fredeburg?Mensch und Droge
 ?Freie Lesung
 H. HerrinWerkstattgespräch: Kurzgeschichte, Tradition und Technik
 Gerhard JörgensenHeitere Beiträge
 ?Freie Lesung
   
1978 Bad MergentheimWilhelm Theopold / Franz SchmidWerkstattgespräch: Ironie und Satire in der Dichtung
 Franz SchmidLesung vor Schülern und Eltern
 ?Freie Lesung
 Heinz WunderlichSpötter in Weiß
 Wolfgang PoppenbergPegasus geht wieder baden
 Alfred Rottler?
 Hellmut Jebens?
   
1977 HamburgHellmut JebensTable ronde de poésie
 Gerhard VescoviProsa
 Alfred RottlerLyrik und Prosa
 ?Hab‘ mein‘ Bus mit Genuss voll geladen
 Arthur BoskampFreie Lesung
   
1976 Bad MergentheimArmin JünglingÄrztelyrik heute – Öffentliche Lesung
   
1975 NürnbergGerhard JörgensenÖffentliche Lesung
   
1974 GöttingenOtto MolzZwischen Angst und Geborgenheit – der Mensch – Öffentliche Lesung
 Adolf Grieser / Gerhard JörgensenDer fröhliche Hainberg
   
1973 Hamburg??
   
1970 Jagsthausen??

Nachricht vom 08.07.2019

Frau Dr. Agnes Homann hat am 13.06.2019 ihre Mitgliedschaft zum Jahresende gekündigt.

Frau Dr. Hanne Kittel hat am 26.06.2019 ihre Mitgliedschaft zum Jahresende gekündigt,.

Nachricht vom 24.06.2019
Bei der Mitgliederversammlung im Rahmen des diesjährigen Bundeskongresses in Bad Herrenalb
wurde beschlossen, dass der nächste Kongress vom 20.-24. Mai 2020 in Stralsund stattfindet.

Die Themen der Lesungen sind
Macht und Ohnmacht (Moderation Klaus Kayser)
Eigene Gedanken und Taten (Moderation Horst Ganz)
Streifzüge (Moderation Dietrich Weller)
Kompass ( (Moderation Eberhard Grundmann)
Freie Themen (Moderation Jürgen Rogge)
Textarbeit (Moderation Uta Hoess)

Nachricht vom 24.06.2019
Der Vorstand hat bei seiner Vorstandssitzung am 19.06. dem Aufnahmeantrag von
Dr. med. Timo Fischer aus Berlin zugestimmt. Dr. Fischer ist Internist und Gastroenterologe.
Er hat vor kurzem den Kriminalroman Die Stufe höchster Dringlichkeit veröffentlicht.
Siehe die Rezension von Dietrich Weller.

Nachricht vom 23.02. 2019

Der Vorstand hat dem Aufnahmeantrag zugestimmt von
Dr. med. Harriet Keller-Wissidlo, Erlinsbacherstr. 104, CH-5000 Aargau,
ehem. Co-Chefärtzin Schlafmedizhn /Pulmologie

Wir begrüßen Frau Dr. Keller-Wissidlo, die bereits seit vielen Jahren ein Mitglied des ASEM ist.

Nachricht vom 20.04.2019

Unser Mitglied Prof. Dr. Jürgen Freiherr von Troschke ist heute nach langer schwerer Krankheit zuhause verstorben.
Seine Urne wird in engstem Familien- und Freundeskreis beigesetzt. –

Nachricht am 05.03.2019

Das ASEM-Mitglied Peter Marko, Allgemeinarzt in St. Gallen, wurde am 05.03.2019 in den BDSÄ aufgenommen.

Nachricht vom 04.02.2019

Der Vorstand hat einstimmig den Aufnahmeantrag von Herrn Dr. med. Sergio Marengo angenommen. Wir freuen uns, dass wir jetzt auch einen Kollegen aus dem Wallis in unserem Verband haben. Herr Kollege Marengo ist langjähriges ASEM-Mitglied und war auch Vorstandsmitglied der UMEM.

Nachricht vom 29.01.2019

Der Vorstand hat einstimmig den Aufnahmeantrag von Herrn Prof. Dr. med. Friedrich A. Bahmer, Dermatologie aus Münster (früher Bremen)  genehmigt. Einige von uns werden sich erinnern, dass Herr Kollege Bahmer bei dem Kongress in Bremen einen Vortrag gehalten hat!

Nachricht vom 22.01.2019

Der Vorstand hat einstimmig den Aufnahmeantrag von Herrn Dr. André Simon aus Zürich genehmigt. Herzlich willkommen! Die Leser dieser Homepage kennen ihn schon als regelmäßigen Autor der chinesischen Themen, die ich übersetze und  hier veröffentliche.

Herr Kollege Simon ist Internist in Zürich.

Nachricht vom 21.01.2019

Heute erreichte mich die Nachricht, dass Frau Dr. Ingeborg Reichert nach kurzer schwerer Krankheit am 12. Januar 2019 verstorben ist.

Nachricht vom 15.01.2019

Der Aufnahmeantrag von Frau Dr. med. Neurologie FMH Françoise Verry Bass wurde einstimmig angenommen. Sie ist die bisherige langjährige Präsidentin der ASEM (Schweizerische Vereinigung der Ärzteschriftsteller) und Generalsekretärin der UMUM. Sie war als Neurologin bis zur Pension niedergelassen. Frau Verrey BAss schreibt vorwiegend Kurzgeschichten und hat 2000 im Eigenverlag einen Gedichtband „Livre des Heures“ herausgegeben.

Nachricht vom 08.01.2019

Herr Dr. med. FRH et lic.phil Andreas Steiner aus Wermatswil der Schweiz ist als Mitglied im BDSÄ aufgenommen worden. Er ist Chirurg und war 1979-1980 Chefarzt des Albert-Schweitzer-Spital in Lambarene, Gabun; 1981 Direktor und Chefarzt im Hospital Andino del Alto Chimaca, Peru; 1984-1991 Direktor und Chefarzt des Projektes Interaid in Manono, Katanga, Zaire und verantwortlich für den Ausbau des ländlichen Gesundheitssystems  mit drei Spitälern, 14 dörflichen Gesundheitsstationen, einer Pflegerinnen und Hebammenschule; 1991 bis 1995 Associate Professor und Chairman in Chirurgie im Gonder College of Medical Sciences Addis Abbeba University, Äthiopien; 1995 bis 1996 Kurzprojekte  in Ruanda, Senegal, Mauretanien und Zaire. 1997 bis 2003 Studium der Philosophie und deutscher Literatur in der Universität Zürich mit Abschluss lic.phil..
Webseite: http://steiner-andreas.ch, dort auch lange Literaturliste und sehr lesenswerte Vita mit Bildern!!

Nachricht vom 06.01.2019

Frau Dr. med. Evelina Jecker wurde am 06.01.2019 im BDSÄ aufgenommen.
Sie wurde in Bulgarien geboren. Sie ist das erste neue BDSÄ-Mitglied nach meinem Weihnachtsbrief mit der Einladung an die ASEM-Mitglieder zum Eintritt in den BDSÄ. Frau Dr. Jecker ist niedergelassene Psychiaterin und Psychotherapeutin in Luzern und Klinische Dozentin an der Uni Zürich.

Der Weihnachtsbrief 2019 des Vorstandes

An die Mitglieder des BDSÄ und der ASEM

Liebe Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

schon bei der Anrede merken Sie / merkt ihr, dass sich etwas ändert. Und damit bin ich schon bei einer wichtigen Nachricht zum Ende dieses Jahres.

  1. ASEM-Mitglieder möchten Mitglieder im BDSÄ werden.

Bei der UMEM Tagung in Rheinfelden fragte mich Peter Marko, ein Allgemeinarzt aus St. Gallen, ob „die Schweizer bei den Deutschen Unterschlupf finden könnten“, da die ASEM, die schweizerische Schriftstellerärzte-Assoziation, nur noch wenige Mitglieder habe. Ich sagte spontan zu, dass natürlich schweizerische Ärzte bei uns willkommen sind. Da alle BDSÄ-Vorstandsmitglieder außer Jürgen Rogge anwesend waren, habe ich die Frage sofort mit den anderen Vorstandsmitgliedern besprochen. Wir waren uns ohne Diskussion einig, dass wir uns sehr freuen, wenn schweizerische Kolleginnen und Kollegen Mitglieder im BDSÄ werden.

Im weiteren Verlauf besprach ich die Angelegenheit auch mit Françoise Verrey Bass, der gegenwärtigen ASEM-Präsidentin. Sie ist jetzt achtzig und möchte das Präsidentenamt nicht weiterführen. Es gibt aber auch keinen potenziellen Nachfolger. Deshalb hat sie einen eindringlichen Brief an die verbliebenen zwanzig ASEM-Mitglieder geschrieben und um Stellungnahme gebeten, wie sie über eine Mitgliedschaft im BDSÄ denken. Es kamen zwölf zustimmende Antworten, eine abwartende Stimme, keine ablehnende Stimme. Der Rest waren Nicht-Antworten.

Wir haben daraufhin in unserer Vorstandssitzung am 31.10.2018 in Nürnberg beschlossen:

  • Wir halten eine möglichst einfache und unbürokratische Aufnahmeprozedur für die schweizerischen Mitglieder für sinnvoll und wünschenswert. Wenn die schweizerischen Kolleginnen und Kollegen dem BDSÄ beitreten wollen, können sie sofort über https://bdsae.org/der-verband/mitgliedschaft/ ihre Mitgliedschaft auf der BDSÄ-Homepage beantragen: Dort und auf der letzten Seite dieses Briefs befindet sich ein Antragsformular.
  • Der direkte Mitgliedsantrag ist individuell und juristisch viel einfacher, als die ASEM als Verband zu integrieren. Satzungsgemäß wird über jeden Mitgliedsantrag vom Vorstand entschieden. Das klappt bisher unbürokratisch per Rund-E-Mail erfahrungsgemäß innerhalb von maximal drei Tagen.
  • Der Mitgliedsbeitrag beträgt 85 € pro Jahr.
  • Die ASEM und der BDSÄ bleiben juristisch getrennt. Das erspart viele Probleme, zumal die Vereine verschiedenen Länder-Vereinsrechten unterliegen.
  • Damit ist auch eine getrennte Entwicklung der ASEM möglich. Sie kann ruhen bis zu einer eventuellen Reaktivierung oder abgemeldet werden.
  • Da wir im BDSÄ Landesgruppen haben, kann es eine schweizerische Landesgruppe
  • Bei einer Reaktivierung der ASEM können die entsprechenden Mitglieder ihre Mitgliedschaft im BDSÄ beibehalten oder kündigen. Das ist individuell und einfach regelbar.
  • Um die schweizerischen Mitglieder auch im Namen unseres Verbandes zu integrieren, gab es eine lebhafte Diskussion wegen einer möglichen Namensänderung in Bundesverband deutschsprachiger Schriftsteller-Ärzte oder einen ganz neu entworfenen Namen. Besonders angesichts der Geschlechter-Gerechtigkeit im Namen wird eine Änderung sehr schwierig (männlich, weiblich, Trans und Queer und ohne Geschlecht …)
  • Im Vorstand haben wir intensiv über Vor- und Nachteile einer Änderung der Satzung diskutiert und beschlossen, abzuwarten, wie viele Mitglieder sich anmelden und wie die Mitgliederversammlung über eine Satzungsänderung denkt. Bis zum Kongress in Bad Herrenalb lässt sich eine Entwicklung erkennen und dann – wenn nötig- eine Änderung beschließen.
  • Unsere Satzung lässt den Eintritt von ausländischen Mitgliedern auch ohne Änderung des Vereinsnamens problemlos zu, denn dieser Fall ist in der Satzung nicht geregelt.
  • In unserer Satzung steht: „Der Bundesverband ist ein freier, unabhängiger und überparteilicher Zusammenschluss schriftstellerisch tätiger Ärzte und Ärztinnen und Angehöriger weiterer Heilberufe. Unser Verband verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke der Förderung von Kultur, Völkerverständigung und Humanität. In diesem Sinne pflegen wir literarisches Schaffen, gegenseitiges Verstehen und kulturelles Zusammengehen. Daher sind wir Mitglied der UMEM.
  • Diese Definition schließt auch unsere schweizerischen Kollegen und Kolleginnen ein.
  • Wir laden die ASEM-Mitglieder herzlich ein, BDSÄ-Mitglieder zu werden.
  1. BDSÄ-Mitglieder
  • Während des BDSÄ Kongresses in Wismar erfuhren wir, dass unser langjähriger Präsident Prof. Horst-Joachim Rheindorf am 08.06. 2019 verstorben ist. Ich habe seiner Frau Gabrielle und Axel Rheindorf telefonisch kondoliert und mit Harald Rauchfuß einen würdigenden Nachruf verfasst und auf unserer Homepage veröffentlicht.
  • Nach einstimmigem Beschluss des Vorstands habe ich sofort nach dem Kongress in Wismar (siehe Homepage-Nachrichten!) mit Herrn Jens Seeboth LL.M., Kontakt aufgenommen und konnte ihn als beitragsfreies Mitglied und Rechtsberater des BDSÄ Herr Seeboth ist allen Mitgliedern bekannt, die ihn bei unserem Kongress in Wismar an der Seite seiner Frau Dr. Cordula Sachse-Seeboth kennengelernt haben.
  • Wir begrüßen Frau Dr. rer. soz. Dipl. Psych. Karin Mauthe aus Göppingen als neues Mitglied seit 31.10.2018. Sie ist ab 01.01.2019 als Kinder- und Jugendtherapeutin niedergelassen. Sie hat zwei Psychokrimis veröffentlicht: Spinnenhochzeit und Was keiner wahrhaben will, beide bei Twentysix Norderstedt erschienen.
  • Am 17.08.2018 ist unser Mitglied, Herr Prof. Dr. sc. med. Dietrich Arndt aus Berlin nach langer Krankheit gestorben. Er hatte 2012 den Prof. Horst-Joachim-Rheindorf-Literaturpreis erhalten.
  • Herr Fritz Kerler hat altershalber seine Mitgliedschaft gekündigt.
  1. Datenschutzgrundverordnung 
  • Unsere BDSÄ-Homepage wurde unmittelbar nach dem BDSÄ-Kongress in Wismar von Herrn Kindermann in Bezug auf die DSGVO auf den neuesten Stand gebracht.
  1. Die Bibliothek in Bad Nauheim 
  • Frau Näther hat alle Bücher, die aus der Schenkung der Hamburger Bibliothek kamen, in unsere Bibliothek integriert. Dazu braucht die Bibliothek jetzt 24 neue Regalmeter J.
  • Die Bibliothek umfasst jetzt 4198 Bände, vor der Schenkung waren es 2834. Damit ist sie wie schon vorher die größte deutschsprachige Bibliothek mit belletristischen und lyrischen Werken von Ärztinnen und Ärzten.
  • Bei dieser Gelegenheit möchte ich darauf aufmerksam machen, dass es gute Sitte war, von jeder Veröffentlichung der Mitglieder ein Exemplar in die Bibliothek zu spenden. Das ist nach Angaben von Frau Näther in Vergessenheit geraten und sollte – BITTE – reaktiviert werden.
  • Der Vorstand hat für Frau Näther in der Geschäftsstelle einen neuen PC beauftragt, da der alte zu langsam ist. Er wurde noch vor Weihnachten installiert.
  • Wir verdanken Frau Näther viel Initiative und sehr engagierte Mitarbeit. Sie ist seit vielen Jahren auch dem Vorstand eine wichtige und treue Unterstützung. Dafür sind wir sehr dankbar!
  1. Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte
  • Der Einsendeschluss für Texte ist der 28. Februar 2019. Ich lade alle Interessenten herzlich ein, ihre Beiträge rechtzeitig an mich zu schicken. Bitte als E-Mail-Anhang in Word-Format.
  1. Herzliche Einladung zum Jahreskongress des BDSÄ
    in Bad Herrenalb / Kreis Calw im Schwarzwald von 19. – 23. Juni 2019-

Tagungsort: Evangelische Akademie, Dobler Str. 51, 76332 Bad Herrenalb, Nord-Schwarzwald

Telefon: 07083 9280, E-Mail: hausderkirche@hdk.ekiba.de 

 Programm 

Mittwoch, 19. Juni
16.00 h            Vorstandssitzung
18.30 h            Gemeinsames Abendessen in der Akademie
20.00 h            Lesung: Nach 50 Jahren (Moderation Klaus Kayser)
Anlass für das Thema ist die Gründung des BDSÄ am 25. April 1969.

Donnerstag, 20. Juni

11.00 h            Hermann-Hesse-Museum in Calw
12.30 h            Mittagessen nach freier Wahl
15.00 h            Kloster Hirsau
18.30 h            Gemeinsames Abendessen in der Akademie
20.00 h            Lesung: Reise zu den Sternen (Moderation Walter-Uwe Weitbrecht)

Freitag, 21. Juni

10.00 h            Literaturmuseum Baden-Baden
12.30 h            Mittagessen nach freier Wahl
15.00 h            Weinprobe in Affenthal
18.30 h            Gemeinsames Abendessen in der Akademie
20.00 h            Lesung: Was uns geprägt hat (Moderation Dietrich Weller)

Samstag 22. Juni

09.00 h            Mitgliederversammlung
11.00 h            Lesung: Was wäre, wenn … (Moderation Helga Thomas)
12.30 h            Mittagessen nach freier Wahl
Nachmittag zur freien Verfügung, z.B. Spaziergang durch Bad Herrenalb
18.30 h            Gemeinsames Abendessen in der Akademie
20.00 h            Öffentliche Lesung: Freie Themen (Moderation Eberhard Grundmann)

Sonntag 23. Juni

Individuelle Abreise

Wichtig:

  • Der Tagungsbeitrag beträgt 80 Euro pro Person. Er enthält alle Eintritte, die Weinprobe und alle Fahrten.
  • Alle Mittagessen und alle Getränke zahlt jeder Teilnehmer selbst.
  • Einzelzimmer mit Übernachtung, Frühstück, Abendessen: 66 Euro pro Person und Nacht
  • Doppelzimmer mit Übernachtung, Frühstück, Abendessen: 48 Euro pro Person und Nacht
  • Es ist bis 01. Mai ein Kontingent von Einzel- und Doppelzimmern für die Kongressteilnehmer reserviert. Jeder Teilnehmer reserviert unter Bezug auf das BDSÄ-Kontingent und bezahlt sein Zimmer selbst.
  • Bitte den Tagungsbeitrag überweisen bis zum Anmeldeschluss am 15. Februar 2019 auf die Kontonummer: Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main,

IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 und BIC DAAEDEDDXXX

  • Der Kongress wird gemeinsam organisiert von Klaus Kayser und Wilfried Dinter. Wir danken ihnen für die lang vorausschauende Arbeit und die Ideen, die sie in das Programm eingebaut haben.
  • Wenn schweizerische Teilnehmer ihre Texte französisch oder italienisch vortragen, bitten wir dringend um deutsche Übersetzungen, die an die Zuhörer verteilt werden.

Adressen der Moderatoren für die Lesungen:

Einsendung der Texte möglichst per E-Mail bis spätestens 01. Mai 2019! 

Dr. Eberhard Grundmannpost@napan.de, Händelstr. 14a, 93133 Burglengenfeld, Tel. 09471 606191

Prof. Dr. Dr. Klaus Kayserklaus.kayser@charite.de, Langgewann 39, 69121 Heidelberg, Tel. 06221 413827

Dr. Helga Thomasdr_helga_thomas@yahoo.de, (Unterstriche _ beachten!), Hammerstr. 10, 79540 Lörrach, Tel. 07621 1638756

Dr. Walter-Uwe Weitbrechtwuweitbrecht@t-online.de, Hückeswagener Str. 97, 51647 Gummersbach, Tel. 02261 63399

Dr. Dietrich Wellerweller.leonberg@t-online.de, Gmünder Str. 6/1, 71229 Leonberg, Tel. 07152 47625

Einladung zur Mitgliederversammlung am Samstag, 22. Juni 2019 um 09.00 h in der Evangelischen Akademie in Bad Herrenalb 

Tagesordnung

  1. Begrüßung (Weller)
  2. Neuigkeiten seit dem Weihnachtsbrief (Weller)
  3. Kassenbericht (Rogge)
  4. Entlastung des Vorstandes (Weitbrecht)
  5. Brauchen wir durch den Eintritt von ASEM-Mitgliedern eine Namensänderung bzw. Satzungsänderung für den BDSÄ? Diskussion und Abstimmung
  6. Wo findet der nächste BDSÄ-Kongress statt? Der Vorschlag wird von Eberhard Grundmann und Jürgen Rogge vorbereitet: BDSÄ-Kongress 2020 in Stralsund!

Diskussion und Abstimmung

  1. Die Moderationsthemen und Moderatoren für den nächsten Kongress
  2. Sonstiges (Wer hier Themen besprechen will, sollte diese bis vier Wochen vor der Mitgliederversammlung bei mir einreichen!)

Ein Freund schenkte mir neulich den folgenden Text als Adventslektüre. Wer das Gedicht zweimal gelesen hat, wird erkennen, dass es ein schriftstellerisches Kleinod ist. Ich will es gern weitergeben – als Denkanstoß zur Besinnung über Weihnachten und als Anregung, das „Kompositionsmuster“ mit einem anderen Thema zu versuchen. 

Perspektivwechsel

Advent heißt Warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Größeres in meine Welt hinein scheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!

Und nun lesen Sie den Text von unten nach oben!

 Iris Macke, Theologin und Journalistin

Ich wünsche uns allen eine gesegnete Vorweihnachtszeit, Ruhe zur Besinnung, Freude am gemeinsamen Feiern, an harmonischen Begegnungen. Meine besten Wünsche für das nächste Jahr begleiten Sie und euch! Ich hoffe, wir treffen uns bei guter Gesundheit zum Kongress spätestens in Bad Herrenalb!

Im Namen des Vorstandes,

Dietrich Weller

Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte BDSÄ
Carl-Oelemann-Weg 7
61231 Bad Nauheim
E-Mail-Adresse: bdsae-geschaeftsstelle@gmx.de

Anmeldeformular                             (bitte bis zum 15. Februar 2019 einschicken!)

Ich melde mich und …… Begleitperson(en) zur Teilnahme am BDSÄ-Jahreskongress

von 19. – 23. Juni 2019 in der Evangelischen Akademie Bad Herrenalb verbindlich an.

Name der Begleitperson(en):

Ich überweise den Teilnehmerbeitrag von 80 Euro pro Teilnehmer bis 15. Februar 2019 auf das Konto der

Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main,

IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 und BIC DAAEDDXXX

Ich reserviere mein Zimmer im Rahmen des vorbestellten Kontingents und bezahle es selbst.

Ort, Datum                                                                            Name, Unterschrift, Stempel

Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte BDSÄ

Carl-Oelemann-Weg 7

61231 Bad Nauheim

E-Mail-Adresse: bdsae-geschaeftsstelle@gmx.de

Aufnahmeantrag

Titel

Vorname, Nachname

Adresse

Telefon Festnetz                                            mobil

E-Mail-Adresse

Geburtsdatum

Nutzen Sie ein Pseudonym für Ihre schriftstellerische Tätigkeit?

Derzeitige oder frühere berufliche Tätigkeit

Was sind Ihre bisherigen Veröffentlichungen (außer med.-wiss. Arbeiten)? Bitte angeben: Titel, Inhalt, z.B. Gedichte, Erzählungen, Essays, Romane, Verlag, Erscheinungsort und Erscheinungsjahr

Welche Ehrungen / Preise haben Sie bereits für Ihre schriftstellerische Tätigkeit erhalten?

☐ Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Angaben beim BDSÄ unter Berücksichtigung der Datenschutzbestimmungen aufbewahrt werden. Die Daten müssen vertraulich behandelt und dürfen nur im Rahmen der Mitgliedschaft weitergegeben werden.

Ort, Datum                                                    Name, Unterschrift, Stempel

Nachricht vom 05.11.2018

Der Vorstand hat den Mitgliedsantrag von Frau Dr. rer.soc. Dipl.- Psych. Karin Mauthe vom 21.10.2018. angenommen.
Frau Dr. Mauthe hat u.a. veröffentlicht:
Spinnenhochzeit (Psychokrimi)  und Was keiner wahrhaben will (Psychokrimi), beide Twentysix, Norderstedt, 2017

Nachricht vom 17.09.2018

Herr Fritz Kerler hat am 11.09.2018 seinen Austritt erklärt, der satzungsgemäß zum 31.12.2019 wirksam wird.

Nachricht vom 28.08.2018

Leider ist unser hochgeschätzter Prof. Dietrich Arndt am 17.8.2018 nach langer Krankheit verschieden.

Nachricht vom 17.05.2018

Nach einstimmigem Beschluss der Vorstandsmitglieder habe ich mit Herrn Jens Seeboth LL.M.,  Kontakt aufgenommen und konnte ihn als beitragsfreies Mitglied und Rechtsberater des BDSÄ gewinnen. Herr Seeboth ist allen Mitgliedern bekannt, die ihn bei unserem Kongress in Wismar an der Seite seiner Frau Cordula Sachse-Seeboth kennengelernt haben. Er hat uns dort schon wichtige juristische Hinweise auf die neue Datenschutzgrundverordnung für unsere Webseite gegeben. Herr Seeboth ist als Rechtsanwalt niedergelassen.

Nachricht vom 12. Mai 2018

Während des Kongresses in Wismar haben wir zwei neue Mitglieder aufgenommen.

Frau Dr. Gabriele Lieb, geb. 1962, niedergelassene Kinderärztin in Würzburg, hatte wenige Tage vor dem Kongress einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt.

Frau Anke Cierjacks, pensionierte Allgemeinärztin aus 76351 Linkenheim-Hochstetten, war als Gast beim Kongress, trug mit ihren Gedichten zum Gelingen der Tagung bei und entschloss sich zu dem Aufnahmantrag, dem wir gerne zustimmten.

Herzlich willkommen für beide Kolleginnen!

Nachricht vom 12. Mai 2018

Der nächste BDSÄ-Kongress findet von Mittwoch 19. Juni – 23. Juni 2019 in Bad Herrenalb (Nordschwarzwald) statt.
Wichtig: Der Kongress kann nicht wie sonst üblich um Christi Himmelfahrt stattfinden, weil die Ev. Akademie, in der wir unterkommen, zu dieser Zeit schon belegt ist.

Themen für die Lesungen:

Eine Reise zu den Sternen (Moderation Walter-Uwe-Weitbrecht)
Was uns geprägt hat (Moderation Dietrich Weller)
Was wäre wenn …? (Moderation (Helga Thomas)
Nach 50 Jahren (Moderation Klaus Kayser)
Freie Themen (Moderation (Eberhard Grundmann)

Protokolle der Vorstandssitzung und der Mitgliederversammlung folgen bald hier.

Nachricht vom 09. Mai 2018

Mit großer Bedauern haben wir während unseres BDSÄ-Kongresses in Wismar die Nachricht erhalten, dass gestern unser früherer Präsident und Ehrenpräsident Prof. Dr. Horst-Joachim Rheindorf zwei Tage nach seinem 96. Geburtstag verstorben ist.
Ich habe Frau Rheindorf und Axel Rheindorf telefonisch kondoliert. Die Beerdigung soll im engsten Familienkreis stattfinden. Eine ausführliche Würdigung des Verstorbenen werde ich hier in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Nachricht vom 30.01.2018

Wir begrüßen als neues Mitglied Frau Dr. med. Annette Kurrle, Leitende Oberärztin Geriatrie in der Paulinenklinik Wiesbaden.

Nachricht vom 24.01.2018
Wir begrüßen als neues Mitglied Frau Dr. med. Monika Maria Vogelgesang, Neurologin und Psychiaterin, Psychotherapeutin und Chefärztin in der MEDIAN-Klinikm Münchwies.

Den Lesern und Autoren des Almanach ist sie schon seit Jahren durch ihre Beiträge bekannt.

Informationen zu Veröffentlichungen
Romane:
Morgengrau, Pabst, Lengerich, 2012
Kapitel XI im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2014

Guter Rat ist teuer, Pabst, Lengerich, 2014
Kapitel VI im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2015

Sterben für das Leben, Pabst, Lengerich, 2017
1. Kapitel im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2018

Jugendroman:

Eliane und das Pergament der Königin
13. Kapitel  im Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2016

Gedichte:
Deine Augen
Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2017

Blick in die Krankenakte
Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2017

Was bleibt?
In: „endlich“, C. Rinneberg (Hrsg.)  Privatdruck, 2011

Humoreske:
Rätselhafte Bewegung
Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2017

Erzählungen:
Oliver
Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte im Druck für 2019

Einfach leben
In: „Wir tun nicht, was wir wissen“,  C. Rinneberg & D. Weller (Hrsg.), Privatdruck,
2016

Kurztexte:

Zwei Träume
In: „endlich“, C. Rinneberg (Hrsg.), Privatdruck, 2011

Nachricht vom 13.01.2018
Heute sind 18 Bücherkisten in unserer Geschäftsstelle in Bad Nauheim angeliefert worden mit den Büchern, die wir von der Hamburger Ärztebibliothek geschenkt bekommen haben. Frau Näther wird die Bücher katalogisieren und in unsere Bibliothek einsortieren.

Hier ist der Weihnachtsbrief 2017

Liebe Mitglieder des BDSÄ,

auch in diesem Jahr möchte ich Ihnen im Namen des Vorstandes zu Weihnachten einen Überblick geben, was seit unserem Jahreskongress in Gummersbach geschehen ist und was wir für das nächste Jahr planen.

Der Kongress in Gummersbach war durch die optimale Organisation von Walter-Uwe und Ulrike Weitbrecht, die zahlreichen und engagierten Beiträge der Mitglieder und ein wunderbares Wetter gekennzeichnet. Wir danken Walter-Uwe und Ulrike sehr für ihren großen und herzlich vermittelten Einsatz. Die teilnehmenden Mitglieder haben sich sehr angesprochen gefühlt von der persönlichen und rundum funktionierenden Vorbereitung und Umsetzung des Kongresses. Natürlich gebührt auch allen Teilnehmern herzlicher Dank für ihre Mitarbeit!

Bei der Vorstandssitzung am 15.11.2017 in Würzburg war der Vorstand vollzählig anwesend. Folgende wichtige Punkte der vergangenen Monate wurden besprochen. Hier ein Überblick:

Mitglieder, Austritte und Todesfälle

Wir haben seit dem Gummersbach-Kongress keine neuen Mitglieder bekommen. Drei Kolleginnen und Kollegen haben sich nach einer Mitgliedschaft erkundigt, diese aber (noch?) nicht beantragt.

Axel Rheindorf hat am 26.06.2017 seinen Austritt zum 31.12.2017 erklärt.

Dr. Karl-Heinz Meyer aus Reda hat am 15.10.2017 aus Gesundheitsgründen seine Mitgliedschaft gekündigt. Der Austritt wird zum 31.12.2018 wirksam.

Dr. Günter Struck ist am 14. Juni in Köln wenige Tage vor seinem 94. Geburtstag verstorben. Einen Nachruf von Ulrike Zuber habe ich auf unserer Homepage veröffentlicht.

Bücher-Schenkung

Wenige Tage nach dem Kongress in Gummersbach erreichte mich eine Nachricht von der Ärztekammer Hamburg: Da die Bibliothek der Ärzteschaft Hamburg aufgelöst wurde und wesentliche Teile der Sammlung nicht von den örtlichen Bibliotheken übernommen werden, hat die Ärztekammer beschlossen, dem BDSÄ die Bücher als Schenkung(!) anzubieten, die dort unter den Signaturen Arzt und Poet und Biografien katalogisiert sind.

Nach Rücksprache mit Vorstand und Frau Näther habe ich die Schenkung dankend angenommen und den Schenkungsvertrag unterzeichnet.

Nach eingehender Prüfung der Titellisten auf Duplikate in unserer Bad-Nauheim-Bibliothek durch Frau Näther erhalten wir etwa 2.700 Bücher. Die 28 Bücherkisten mit etwa 600 kg Gewicht werden von einer Spedition transportiert. Frau Kieckbusch, Referentin der Geschäftsführung der Ärztekammer Hamburg, kümmert sich um Verpackung der Bücher und die Auswahl der Spedition.

Die Transportkosten in Höhe von ca. 560 € übernimmt ebenfalls die Ärztekammer Hamburg. Das empfinden wir vom Vorstand als das „Sahnehäubchen“ auf dem großzügigen Büchergeschenk!

Frau Näther hat Platz geschaffen für den „Neuzugang“. Sie wird neue Regale kaufen und sich intensiv um die Katalogisierung der Bücher kümmern, wenn sie in Bad Nauheim ankommen. Voraussichtlich wird das in den ersten Monaten des nächsten Jahres sein. Frau Näther hat angeboten, ihre Arbeitszeit vorübergehend zu erhöhen, um die Arbeit zügig zu erledigen.

An dieser Stelle ist es mir ein großes Bedürfnis, Frau Näther für ihre vorausschauende, tatkräftige und zuverlässige Arbeit zu danken. Es ist mir eine Beruhigung und Erleichterung, sie als Statthalterin in Bad Nauheim zu wissen. Auch die pünktliche Versendung dieses Briefes direkt vor Weihnachten verdanken wir wieder ihr.

Kassenbericht (Jürgen Rogge)

Mit Stand vom 16.10.2017 haben wir ein Guthaben von € 36.046,99. Das sind ca. € 3.000 mehr als im Oktober 2016. Unsere monatlichen Fixkosten belaufen sich unverändert auf € 1.609,68.

In dem Guthaben ist auch der für den Rheindorf-Buchpreis reservierte Restbetrag enthalten. Dieser wird demnächst auf ein Unterkonto des BDSÄ-Hauptkontos verlegt, um die Kontoführung noch übersichtlicher zu machen. 

BDSÄ-Kongress in Wismar von 09. – 13. Mai 2018

Den Kongress organisiert Jürgen Rogge als Kongresspräsident. Ich lade Sie herzlich im Namen des Vorstandes ein, nach Wismar zu kommen und freue mich, wenn sich möglichst viele Teilnehmer am Gelingen des Kongresses beteiligen.

Bitte halten Sie die Frist 15. Februar 2018 für Anmeldung zur Teilnahme und 15. März 2018 für Beiträge zu Lesungen ein. Die Adressen der Moderatoren finden Sie am Ende des Briefes. 

Tagungsplan für Wismar (aus heutiger Sicht)

Unterbringung im Steigenberger Hotel Stadt Hamburg, Am Markt 24, also mitten im Zentrum.
Tel. 03841/239711. Vom Bahnhof 1,5 km. Vom Hafen 1,5 km. Von der Autobahn 6 km. Vom Flughafen Rostock-Laage 80 km.

Mi. 9.5.18:

15.00 Uhr            Vorstandssitzung
19.00 Uhr            gemeinsames Abendessen
20.30 Uhr            Lesung „Inseln“ (Moderation Eberhard Grundmann)

Do. 10.5.18:

10.00 Uhr            Stadtrundgang
12.30 Uhr            gemeinsames Mittagessen
16.00 Uhr            Lesung „Wenn die Liebe ruft“ (Moderation Helga Thomas)
19.00 Uhr            gemeinsames Abendessen

Fr. 11.5.18:

10.00 Uhr           Lesung „Willst du Gott zum Lachen bringen, nenne ihm deine Pläne“
(Moderation Barbara Kromphardt)
12.00 Uhr            gemeinsames Mittagessen
14.00 Uhr            Rundfahrt auf der Insel Poel
18.30 Uhr            öffentliche Lesung im Rathaussaal („Freie Themen“; Moderation Klaus Kayser)
20.30 Uhr            gemeinsames Abendessen im Alten Schweden

Sa. 12.5.18:

10.00 Uhr            Lesung „Der Mensch im Roboter, der Roboter im Menschen“, (Moderation D. Weller)
12.00 Uhr            Mittagessen individuell
14.00 Uhr            Hafenrundfahrt
16.30 Uhr            Mitgliederversammlung
19.30 Uhr            gemeinsames Abendessen

So. 13.5.18

Abreise

Zimmerpreise: Einzelzimmer 88 €, Doppelzimmer 108 € pro Nacht.

Die Teilnehmergebühr beträgt 160 € pro Person und enthält alle Unternehmungen und fast alle Essen. (Eine Mahlzeit muss selbst bezahlt werden.)

Die Teilnehmergebühr ist bis 15. Februar 2018 einzuzahlen auf das Konto bei der Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main mit der IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63.

Jeder Teilnehmer bucht und bezahlt sein Hotelzimmer im Hotel Steigenberger selbst mit Hinweis auf das Bettenkontingent, das für den Kongress reserviert ist.

Einladung zur Mitgliedersammlung am Sa., 12.Mai um 16.30 h in Wismar

Ich lade Sie herzlich ein, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen.

Tagesordnung:

  • Neuigkeiten seit diesem Weihnachtsbrief (Dietrich Weller)
  • Bericht über den UMEM-Kongress September 2017 in Plovdiv (Eberhard Grundmann)
  • Kassenbericht (Jürgen Rogge)
  • Wo findet der BDSÄ-Kongress 2019 statt? (Diskussion und Beschluss)
  • Moderatoren und Themen für die Lesungen beim BDSÄ-Kongress 2019
  • Sonstiges

BDSÄ-Kongress 2019 in Bad Herrenalb (Kreis Calw im Nordschwarzwald)?

Wilfried Dinter und Klaus Kayser haben vorgeschlagen und dankenswerterweise auf Bitte des Vorstandes die Möglichkeiten ausgelotet, den Kongress 2019 in der Evangelischen Akademie Baden (Haus der Kirche) in Bad Herrenalb zu veranstalten. Dort können wir unter guten Bedingungen tagen und haben ein herrliches Umfeld für Ausflüge. Bad Herrenalb ist mit IC bis Karlsruhe und mit S-Bahn nach Bad Herrenalb gut zu erreichen.

Hier ist der Link zu der Homepage der Akademie: http://www.hdk.ev-akademie-baden.de/

Allerdings sind die Räume über die Tage um Christi Himmelfahrt (30. Mai 2019) schon belegt.

Klaus Kayser hat jetzt von Mittwoch, 19. Juni bis Sonntag, 23. Juni 2019 reserviert.

Der Vorstand ist sich bewusst, dass wir vor einigen Jahren bei einer Mitgliederversammlung beschlossen haben, die Planung der Kongresse grundsätzlich bei den Tagen um Christi Himmelfahrt zu belassen. Wir schlagen vor, 2019 eine Ausnahme zu machen, um die Regel zu bestätigen. J
Die Entscheidung soll in der Mitgliederversammlung in Wismar fallen.

UMEM-Kongress vom 11. – 15.09.2018 in Schloss Beuggen in 79618 Rheinfelden (Baden)

Dieser Kongress wird von der schweizerischen und deutschen Vertretung gemeinsam organisiert. Die Unterkunft wird auf deutscher Seite in Rheinfelden sein, die Ausflüge gehen in die Schweiz.

Kongressthemen sind „Schreiben, der Zaubertrank des Arztes“ und “Freie Themen”

Details werden demnächst auf der BDSÄ-Homepage veröffentlicht. Interessenten wenden sich bitte direkt an Harald Rauchfuß.

Homepage des BDSÄ

Ich habe den Eindruck, dass nur wenige Mitglieder Interesse haben, unsere Homepage als Veröffentlichungsmedium zu nutzen. Dabei ist es so einfach: Schicken Sie mir Ihre Texte per E-Mail als Word-Dokument, und ich mache den Rest.

Inzwischen sind unser neues Mitglied Amir Mortasawi mit über 90 Beiträgen (weit an der Spitze!) und der kooptierte schweizerische Kollege André Simon mit 35 Beiträgen fast die einzigen Autoren, die mich mit nahezu wöchentlicher Regelmäßigkeit mit Texten versorgen.

Wir haben bei dem letzten Kongress so viele gute Beiträge gehört, aber nur wenige sind bei mir für die Homepage angekommen. Schade. Aber das darf nachgeholt werden. Auch wenn Sie eine neue Veröffentlichung in Buchform haben, kann das auf der Homepage bekanntgemacht werden.

Unsere Homepage hat die Adresse http://bdsae.org. Passwort für die Internen Seitenimhotep2013.

Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte

Ich bitte um Beiträge zum Almanach 2019 bis spätestens zum 28. Februar 2018. Wer noch nicht mitgeschrieben, aber Interesse hat, möge sich gern an mich direkt wenden.

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen und Ihren Familien von Herzen ruhige Stunden in der Hektik der Vorweihnachtszeit, besinnliche Stunden über Weihnachten und Gesundheit und Frieden im Neuen Jahr.

Mit freundlichen Grüßen, Dietrich Weller

Adressen der Moderatoren für die Lesungstexte (Einsendung bis 15. März 2018!)

Dr. Eberhard Grundmann: Händelstr. 14a, 93133 Burglengenfeld, E-Mail: e@napan.de

Prof. Dr. Dr. Klaus Kayser: Langgewann 39, 69121 Heidelberg, E-Mail: klaus.kayser@charite.de,

Barbara Kromphardt, Lindenallee 10, 15345 Altlandsberg-Buchmühle. – Barbar benützt keine E-Mail-Adresse

Dr. Harald Rauchfuß: Martin-Luther-Str. 55, 91413 Neustadt a. d. Aisch,
E-Mail: Harald@Rauchfuss.de

Dr. Jürgen Rogge: Dorfstr. 5, 19348 Lübzow, E-Mail: jdr.rogge@yahoo.de

Dr. Helga Thomas: Hammerweg 10, 79540 Lörrach, E-Mail: dr_helga_thomas@yahoo.de

Dr. Dietrich Weller: Gmünder Str. 6/1, 71229 Leonberg, E-Mail: weller.leonberg@t-online.de

Dieses Anmeldeformular bitte bis 15. Februar 2018

an Dr. Jürgen Rogge, Dorfstr. 5, 19348 Lübzow oder per E-Mail an jdr.rogge@yahoo.de schicken.

Ich melde mich hiermit verbindlich zu dem BDSÄ-Kongress in Wismar von 09. bis 13. Mai 2018 an

mit  …… Person(en) (Begleitperson ………………………………………………………………..……………….)

Ich nehme an der Busfahrt auf die Insel Poel teil mit ……….. Person(en).

Ich nehme an der Hafenrundfahrt in Wismar teil mit …..….. Person(en).

Ich nehme am Stadtrundgang in Wismar teil mit        ……….. Person(en)

Den Kongressbeitrag in Höhe von 160 € pro Person zahle ich bis 15. Februar 2018 auf das Konto bei der Apotheker- und Ärztebank Frankfurt am Main mit der IBAN DE26 3006 0601 0101 9378 63 ein.

Ort, Datum                                                        Unterschrift, Stempel

Nachricht vom 15.10.2017

Herr Dr. Karl-Heinz Meyer aus Rheda hat aus Altersgründen seine Mitgliedschaft gekündigt. Die Kündigung wird zum 31.12.2018 wirksam.

Nachricht vom 10. Oktober 2017

Ich habe im Almanach 2017 als Gedenken an Orlando M. (Dr. Roland Müller) einen Beitrag unter seinem Namen eingebracht mit einer Auswahl seiner Gedichte aus den vergangenen Jahren, die er im Almanach veröffentlicht hat. Frau Antje Müller hat sich dafür mit einer Spende (500 Euro) für den BDSÄ bedankt.

Nachricht vom 21. Juni 2017

Dr. Günther Struck ist am 14. Juni in Köln wenige Tage vor seinem 94. Geburtstag (25. Juni) verstorben. Ein Nachruf aus der Hand von Ulrike Zuber folgt in Kürze.

Nachricht vom 31. Mai 2017

Der BDSÄ-Jahreskongress 2018 findet in Wismar von 09.-13 Mai statt. 

Die Themen der Lesungen sind

  • Inseln (Grundmann)
  • Willst du Gott zum Lachen bringen, erzähle ihm von deinen Plänen (Kromphardt)
  • Wenn die Liebe ruft (Thomas)
  • Der Mensch im Roboter, der Roboter im Menschen (Weller)
  • Freie Themen (Kayser)

Details zum Ablauf des Kongresses werden im Jahresrundbrief Ende Dezember 2017 und unter Nachrichten mitgeteilt.

Nachricht vom 17. Mai 2017

Die Kölner Sektion des Vereins Deutsche Sprache verleiht seit 2004 den Lehrer-Welsch-Preis. In diesem Jahr erhält unser Mitglied Herr Prof. Dr. Dr. Gerhard Uhlenbruck den Preis. Er ist einer der bekanntesten Aphoristiker deutscher Sprache.

Wir gratulieren sehr herzlich zu diesem Preis!

Nachricht vom 12. April 2017

Der 61. Kongress der UMEM findet in der Zeit zwischen 13.09 und 17.09.2017 statt  im Grand Hotel „Plovdiv“, Zlatjo Bojadjiev Str. 2, 4003 Plovdiv, Bulgarien

Webseite  des Kongresshotels: www.grandhotelplovdiv.bg

Einzelheiten zum Kongress (Programm, Anmeldeformular, allgemeine Informationen) werden per E-Mail an alle BDSÄ-Mitglieder verschickt.

Nachricht vom 26. Februar 2017

Wir haben ein neues Mitglied!
Frau Dr. med. Cordula Sachse-Seeboth, geb 20.05.1977,hat einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt, der vom Vorstand angenommen wurde.

Frau Dr. Sachse-Seeboth ist Assistenzärztin in der Abt. für Hämatologie und Onkologie an der Universität Göttingen.

Sie hat gerade ihren Debutroman veröffentlicht: „Rapidot“, ein Politthriller über ein skrupelloses Pharmazieunternehmen, der als Kindle und Taschenbuch bei Amazon und als eBuch erhältlich ist bei Thalia, Weltbild, Hugendubel und buch.de. Die Details sind auf der Homepage für den Roman zu lesen: www.rapidot.de.

Nachricht vom 06.12.2016

Hier ist der Link zum Weihnachtsbrief mit Einladung zum Jahreskongress 2017:
161210-weihnachtsbrief-2016-endfassung

Nachricht vom 01.12.2016

Am 24.11.2016 ist Dr. med. Roland Müller (Orlando M.) in Wiesbaden im ALter von 92 Jahren verstorben. Die Trauerfeier findet am 05.12. 2016 in Wiesbaden statt.

Nachricht vom 11.11.2016

Heute ist Herbert Metzger verstorben.  Geboren 22.01.1924. Er lebte als Zahnarzt und anthroposophisch orientierter Schriftsteller in Pforzheim. Krankheitshalber ist er zum Ende 2015 aus dem BDSÄ ausgetreten.

Nachricht vom 18.09.2016

PD Dr. Christian W. Schmidt erklärt seinen Austritt aus dem BDSÄ „zum nächsten möglichen Termin“. Das ist der 31.12.2017.

Nachricht vom 11.08.2016

Wir begrüßen als neues Mitglied

Frau Dr. med. Benita Martin, geb. 11.11.1961,
FÄ für Allgemeinmedizin
Veit-Stoß-Str. 13, 09125 Chemnitz
Tel. 0371-50131
E-Mail: benitamartin10@googlemail.com
Homepage: www.benitamartin.de

Sie ist Hausärztin und im Nebenberuf Kunstmalerin und Inhaberin eines Patents einer Maltechnik, die sie ADA-Dimensionsmalerei(R) nennt.
Siehe www.ada-dimensionsmalerei.de

Nachricht vom 18.07.2016

Das Kongresshotel 2017 ist (entgegen früherer Ankündigung!) das

Wyndham Garden Gummersbach, Hückerwagener Str. 4 , 51647 Gummersbach

Nachricht vom 18. Juli 2016

Wir begrüßen als neues Mitglied

Herrn Dr. med. Andreas Kammermeier, geb. 30.10.1963
Sechzehnerstr. 4, 94032 Passau
Tel. 0172 6038697
E-Mail: dr@kammermeier-passau.de

Dr. Kammermeier ist Allgemeinarzt und führt seit 2004 eine privatärztliche Praxis für Allgemeinmedizin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Passau, davor war er zehn Jahre als Kassenarzt im südbayerischen Wald niedergelassen.

Drei unveröffentlichte Romane

Nachricht vom 01. Juli 2016

Wir begrüßen als neues Mitglied

Herrn Dr. med. Gerhard Landenberger, geb. 11.10.1952,
Reichlin von Meldegg Str. 8a, 88662 Überlingen
Allgemeinarzt in eigener Praxis
Tel. 07551 3443
E-Mail: dr.gerhard.landenberger@t-online.de
Veröffentlichung: „Liebe könnte so einfach sein! Oder?“, 2011

Im Ärzteblatt Nr. 25/2016 (24.06.2016) ist eine Personalie zu meiner Wahl als Präsident des BDSÄ erschienen:

http://www.aerzteblatt.de/

Nachricht vom 18. Juni 2016

Dr. Tihomir Bunovic ist am 06.02.2016 (mit Wirkung zum 31.12.2016) aus Krankheitsgründen aus dem BDSÄ ausgetreten.

Rundbrief als Anlage zum Versand des Mitgliederverzeichnisses mit neuen Nachrichten, Stand Juni 2016

Liebe Mitglieder,

heute schickt Frau Näther Ihnen das neue Mitgliederverzeichnis unseres Verbandes.

Als Ihr neuer Präsident will ich diese Gelegenheit gern nutzen, um Ihnen einen herzlichen Gruß und ein paar Nachrichten mitzusenden für diejenigen unter Ihnen, die nicht in Würzburg beim Kongress waren.

Die Mitgliederversammlung hat einen neuen Vorstand gewählt. Wenn man die Liste genau anschaut, hat sich personell nicht viel verändert. Harald Rauchfuß und ich haben auf seine schon lang geäußerte Bitte hin die Plätze getauscht, und wir haben mit Helga Thomas wieder eine Frau in den Vorstand gewinnen können.

Der Vorstand ist jetzt so besetzt:

Präsident und Webmaster für die BDSÄ-Homepage: Dr. Dietrich Weller
1. Vizepräsident: Dr. Harald Rauchfuß
2. Vizepräsident und Schriftführer: Dr. Eberhard Grundmann
Kassenwart: Dr. Jürgen Rogge
Beisitzerin: Dr. Helga Thomas

Ich danke herzlich für das Vertrauen, das mir mit der Wahl ausgedrückt wurde, und den Mitgliedern, die den übrigen Vorstand mit der Wiederwahl bestätigt haben.

Einen besonderen Dank haben Margarete und Harald Rauchfuß verdient für die hervorragende Vorbereitung, Organisation und Leitung des Kongresses in Würzburg. Es war ein Vergnügen zu sehen, wie Margarete bis ins Detail der Ausflüge und Speisepläne alles generalstabsmäßig geplant hat! Und wir wurden mit einem Dauersonnenschein beschenkt, wie ich ihn in den letzten 19 Jahren, seit ich im BDSÄ bin, noch nicht bei einem Kongress erlebt habe. Das waren großartige Rahmenbedingungen, die wir alle sehr dankbar genossen haben. Dazu kamen die vielen guten Textbeiträge der Mitglieder! Also insgesamt ein gelungener und harmonischer Kongress!

Das beiliegende Mitgliederverzeichnis ist durch Frau Näthers fleißige und zuverlässige Arbeit entstanden. Dafür gebührt ihr herzlicher Dank. Ich bin sehr froh, dass Frau Näther auch mir weiterhin mit tatkräftiger Hilfe und guten Ideen zur Seite stehen wird.

Diese Mitgliederliste zeigt es nicht so ganz offensichtlich, aber ich will es deutlich schreiben: Die Zahl der Mitglieder im BDSÄ sinkt drastisch!

Wenn ich nur 2015 und 2016 zusammenzähle, ergibt sich ein Nettoverlust von 10(!) Mitgliedern pro Jahr! Es ist ein geringer Trost, dass viele Vereine das gleiche Schicksal haben. Die meisten Mitglieder traten altershalber aus oder sind verstorben. Bei einigen kennen wir die Gründe der Kündigung nicht.

Satzungsgemäß gilt ein Austritt erst zum Ende des Jahres, in dem der Austritt erklärt wurde. Kündigungen in der zweiten Jahreshälfte werden erst zum Ende des Folgejahres wirksam.

Im Detail sieht das so aus:

Austritte / Todesfälle bis Ende 2015: Dr. Augustin, Dr. Dreessen, Dr. Gareis, Dr. Kaatztsch, Dr. Kahle, Dr. Klöppel, Dr. Maaßen, Herbert Metzger, Dr. Rakow, Dr. Reinholz, Frau Rummel-Damian, Dr. Sann, Dr. Spiecker (verstorben).

Austritte bis Ende 2016: Prof. Wiemer, Dr. Madjderey, Dr. Mödder, Prof. Ritzel, Frau Dr. Walter, Frau Dr. Jordan, Dr. Pönnighaus, Dr. Maack (verstorben), Dr. Fend, Frau Rauch

Dem stehen nur drei neue Mitglieder gegenüber:

Dr. med. Ute Hoeß, MA, (Eintritt 23.01.2016)
Dr. habil. med. vet. Werner Müller (Eintritt 01.02.2016)
Dr. med. Andreas Höfner (Eintritt 10.05.2016)
2015 traten keine neuen Mitglieder ein!

Wir begrüßen die neuen Mitglieder mit Freude! Und wir wünschen den ausgetretenen Kolleginnen und Kollegen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.

Es ist mir inzwischen gelungen, in das Deutsche Ärzteblatt einen kurzen Artikel zu lancieren, der über den BDSÄ berichtet und hoffentlich wieder ein paar Interessierte zu uns zu lenkt. Mit dem Chefredakteur des Baden-Württembergischen Ärzteblattes habe ich auch gesprochen. Er will etwas über den BDSÄ schreiben.

Es ist aber sicherlich wichtig, dass jeder von uns Mitgliedern in seinem Bekannten- und Freundeskreis Kolleginnen und Kollegen für den BDSÄ wirbt. In dieser Hinsicht bitte ich Sie alle herzlich um Ihre Unterstützung.

Außerdem will ich noch einmal darauf aufmerksam machen, dass die Gedicht- und Prosabeiträge der Mitglieder von mir in die BDSÄ-Homepage aufgenommen werden. Leider sind auch vom Kongress in Würzburg nur wenige Texte bis jetzt bei mir eingetroffen. Bitte schicken Sie mir die Texte in elektronischer Form, also z.B. als doc- oder docx- oder odt-Datei. Dann kann ich sie gut bearbeiten.

Unsere Homepage ist erreichbar über www.bdsae.org (Achtung: nicht bdsae.de!).
Hier ist noch einmal das Passwort für die interne Seite der BDSÄ-Homepage: imhotep2013

Der nächste BDSÄ-Jahreskongress findet von 24. – 28. Mai 2017 in Gummersbach statt. 

Die Themen der Lesungen sind

  • Wenn plötzlich alles anders ist (Moderation Hans Brockmann)
  • Sagen und Meinen (Moderation Eberhard Grundmann)
  • Gehen oder Bleiben (Moderation Dietrich Weller)
  • Masken (Moderation Jürgen Rogge)
  • Freie Lesung (Moderation Klaus Kayser)

Kongresshotel: Hotel Victor´s, Brückenstr. 25, 51643 Gummersbach.

Kongresspräsident ist Dr. Walter-Uwe Weitbrecht.

Details zum Ablauf des Kongresses folgen im Jahresrundbrief Ende Dezember 2016.

Nächster UMEM-Kongress von 14.-18. September 2016 in Lecco am Lago di Como, 

genauer: am Lago di Garlate, einem südlichen Appendix des Lago di Como, und in Garlate am gegenüberliegenden Ufer von Lecco, diesem aber eingemeindet.

Anmeldung nur bei Dottor GIANFRANCO BRINI, Via Pomarolo, I-23801 Calolziocorte (Lecco), Cellulare: 339 5975557, Mail: gianfranco.brini@libero.it

Preis: 650 € / ohne Hotel 450 €.

Es sind vorgesehen drei Gedichtelesungen, zusätzlich einmal „Kunst, Literatur, Medizin“, und einmal freie Themen.

Bedingungen für Beiträge:

–          Einsendung
–          Je Vortragenden 2 Gedichte oder Prosa 10 Minuten.
–          Beitrag in Muttersprache.
–          Beitrag ist einzusenden via E-Mail an  harald@rauchfuss.de
–          Format word.doc – nicht geschützt
–          Maximum 4 Seiten
–          Schrift Times New Roman 12, Zeilenabstand doppelt.
–          Zusammenfassung max. 200 Wörter in Französisch, Deutsch, Englisch, Italienisch ist                 beizufügen.
–         Es gibt wie üblich ein umfangreiches Kulturprogramm.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer. Bleiben Sie gesund! Den Kranken wünsche ich baldige Genesung, den Kranken und den Angehörigen eine gute Verarbeitung des Konfliktes und viel Kraft, um das Unvermeidliche zu ertragen.

Mein Vorschlag für das Tages-Motto: Nulla dies sine linea. (Cicero: Kein Tag ohne Zeile.)

Mit herzlichen Grüßen, Dietrich Weller

———————————————————————

Nachrichten über den Kongress in Würzburg von 04.-08. Mai 2016,
aktualisiert am 08. Mai 2016 

25 Teilnehmer,

Vorstandswahl:

Präsident: Dr. Dietrich Weller
1. Vizepräsident: Dr. Harald Rauchfuß
2. Vizepräsident und Schriftführer: Dr. Eberhard Grundmann
Schatzmeister: Dr. Jürgen Rogge
Beisitzerin: Dr. Helga Thomas

Nächster Kongress von 24.-28. Mai 2017 in Gummersbach

Kongresspräsident. Dr. Walter-Uwe Weitbrecht
Kongresshotel: Hotel Victor´s , Brückenstr. 25, 51643 Gummersbach

Themen für die Lesungen 2017

1. Wenn plötzlich alles ist (Moderation Dr. Hans Brockmann)
2. Sagen und Meinen  (Moderation Dr. Eberhard Grundmann)
3. Gehen oder Bleiben (Moderation Dr. Dietrich Weller)
4. Masken (Moderation Dr. Jürgen Rogge)
5. Freie Lesung (Moderation Prof. Dr. Dr. Kayser)

Nachrichten vom 04.02.2016: Unterlagen für den Jahreskongress in Würzburg

ACHTUNG:

Die in dem Rundbrief aufgeführte IBAN des BDSÄ ist falsch!

Die richtige Nummer ist DE26 3006 0601 0101 9378 63.

Ihr Zimmer buchen Sie bitte über die Telefonnummer 0931 35100!

Wir bitten um Entschuldigung für den Fehler!

2015 – 16 Rundbrief BDSÄ

Nachricht vom 10.05.2016:

Wir begrüßen als neues Mitglied

Herrn Dr. med. Andreas Höfner, geb. 12.09.1062
OA Anäesthesie, SANA-Klinikum Hameln
Meißner Str. 33
32423 Minden
Tel. 0170 1626842
E-Mail: mail@dr-hoefner.de

Nachricht vom 23.01.2016:
Wir begrüßen als neues Mitglied:

Frau Dr. med. Uta Hoeß,  MA, geb. 23.08.1973
Pfarrer-Reis-Str. 7
91077 Hetzles
Tel. 09134 707085
E-Mail: utahoess@gmx.de
Mitglied seit 23.01.2016

Sie schreibt und veröffentlicht Kurzgeschichten und Lyrik unter Pseudonym.
Sie arbeitet als Assistenzärztin in der Neurologie / Psychiatrie im Akutkrankenhaus und ist nebenberuflich als Lehrkraft in einer Fachschule für Logopädie tätig. Ihren Master hat sie in Management für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen abgeschlossen.

Nachricht vom 01.02.2016:
Wir begrüßen als neues Mitglied

Herrn Dr. habil. med. vet. Werner Müller, geb. 04.10.1948
Oberposta 29
01796 Pirna
Tel. 03501-524101
E-Mail: mue.posta@directbox.com

Der nächste BDSÄ-Kongress findet von 04.-07. Mai 2016 in Würzburg statt.

Themen für die Lesungen sind:

Wertewandel (Moderation Helga Thomas)
Gärten (Moderation Barbara Kromphardt)
Teufeleien (Moderation Klaus Kayser)
Geheimnisse ( Moderation Dietrich Weller)

Einzelheiten zu dem Kongress werden rechtzeitig hie bekanntgegeben.

Der letzte BDSÄ-Kongress fand von 13.-17. Mai 2015 in Bremen statt.

Kongresshotel: Hotel Strandlust in Bremen-Vegesack.

Themen für die Lesungen:

Fehler (Weller)
Schiff und Fisch (Rogge)
Freie Themen (Weitbrecht)
Erotik (Ganz)
Bremer Stadtmusikanten (Thomas)
Multimedia-Lesung (Kayser)

Einzelheiten zum Kongress: (bitte auf die Links klicken!)

Bremen-Kongressplan aktuell Januar 2015

Bremen-Anhang zum Programm

Alle Kongressunterlagen einschließlich Kongressplan, Anhang und Anmeldeformular wurden in der 3. Januarwoche per Post an alle Mitglieder verschickt, damit alle Mitglieder die gleichen Informationen haben.

Die Anmeldung zum Kongress soll per Brief über die Anmeldeformulare erfolgen.

Die Anmeldung im Kongresshotel solle jeder Teilnehmer selbst vornehmen. Es ist ein Kontingent an Betten reserviert.

Klicken Sie auf den Link, um den Rundbrief 2013 BDSÄ und Rundbrief 2013 BDSÄ Rückseite zu lesen.

Klicken Sie auf den Link, um den Kongressplan Erfurt 2014  zu lesen.

Klicken Sie auf den Link, um die Anmeldung Erfurt 2014  zu lesen.

Klicken Sie auf den Link, um die Einladung zur Mitgliederversammlung Erfurt 2014 zu lesen.

Klicken Sie auf den Link, um die Auflösung der Landesgruppe Hessen zu lesen.

Kongress der UMEM in Nürnberg /Nuremberg. Der Kongress wurde von Leipzig nach Nürnberg verlegt.

Klicken Sie auf den Link, um  den Kongressplan der UMEM Nürnberg 2014  zu lesen.

Neue Mitglieder ab 1. Juni 2013

Prof. Dr. med. Heiner Wenk, Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Klinikum Bremen-Nord, Eintritt August 2013

Dr. med. Dr. phil. Waltrud Wamser-Krasznai, Fachärztin für Orthopädie, Archeologin, Butzbach, Eintritt Dezember 2013

Dr. med. Petra Maria Ziegler, FÄ für Dermatologie, Allergologie, Dinkelsbühl, Eintritt 21.01.2014

Dr. med. Volker Maaßen, FA Gynäkologie und Geburtshilfe, Hamburg,  Ärztlicher Leiter Fachklinik  Helmsweg, Eintritt 13.02.2014

Dr. med. Karl-Heinz Meyer, FA für Chirurgie und Unfallchirurgie, CA der Chir. Abt. des Evangelischen Krankenhauses in Rheda-Wiedenbrück 1977-2000, Eintritt 20.03.2014

Dr. med. Uta Dorothea Christine Breitenstein, Zahnärztin, niedergelassen in eigener Praxis, 99084 Erfurt, Eintritt am 04.04.2014

Dr. med. Lydia Royan Damhave, Fachärztin für Neurologie, Damsbo Vaenge 13, st.th., DK 2500 Valby, Dänemark, Eintritt am 04. Juli 2014

Austritte:

Austritte bzw. Kündigungen in der zweiten Jahreshälfte werden erst am Ende des Folgejahres wirksam.

Dr. Günter Struck am 18.11.1013

Dr. Karsten Krause am 04.12.2013

Dr. Kölling am 20.12.2013

Dr. Meyer-Diesch am 13.12.2013

Dr. Reiner Rebscher am 30.01.2014

Dr. Roland Kluge am 23.03.2014

Dr. Kaegelmann (wahrscheinlich verstorben, Post kam zurück)

Arno Thaller, am 07.07.2014

Dr. Eckart Köhler, am 18.08.2014

Dr. Angel Erbe am 13.05.2014

Dr. Johanna Goldberg (Post kam zurück)

Dr. Mladen Rupec am 16.05.2014

Elisabeth Schmidt-Matthiessen am 19.05.2014

Grit Wirtz am 29.09.2014

Dr. Peter Pramstaller am 13.10.2014

Aus den Landesgruppen

Hessen

Nachricht vom 13.03.2014:

Horst Ganz teilt in einem Brief an den Präsidenten mit, dass er die Landesgruppe Hessen mangels Beteiligung / Mitgliedern auflöst.

Hessische Frühjahrslesung am 20.03.2012

Die Hessische Frühjahrslesung hat am 20. März 2012 (Frühjahrsanfang ohne Frühjahr) auf Einladung von Frau Schmidt- Matthiesen in ihrem Frankfurter Heim stattgefunden. Zu unserer großen Freude konnte die kleine Gruppe unseren Ehrenpräsidenten Professor Rheindorf mit Gattin Gabrielle begrüßen, außerdem aus dem Nachbarlande die Herren Dr. Marschang aus Heidelberg und Professor Denzel aus Heilbronn. Nach der traditionsgemäßen Lesung, in der auch politische Themen zur Sprache kamen, gab es eine sehr angeregte und fruchtbare Diskussion, in freundschaftlicher und entspannter Atmosphäre und bei einer von der Gastgeberin reich bestückten Kaffeetafel. Alle waren zufrieden, und das gibt uns den Mut, weitere Veranstaltungen dieser Art zu organisieren, wenn auch HESSEN so manches treue Mitglied durch Alter, Krankheit, leider auch durch Tod verloren hat. Ersatz durch Jüngere ist leider nicht in Sicht.

Es grüßt Sie Ihr Horst Ganz.

 Thüringen

Bericht über die 13. Frühjahrslesung der Thüringer Schriftsteller-Ärzte am 23.3.2013 in Weimar

Der Leseraum der Eckermannbuchhandlung war bis auf den letzten Platz besetzt.

In Anlehnung an Schiller hätte man sagen mögen: „Wer zählt die Völker, nennt die Namen, die gastlich hier zusammen kamen, herbeigeströmt von fern und nah?“

Nun, mein Mann hat sie gezählt, 65 Zuhörer plus einige Nachzügler. Sie alle hörten interessiert, amüsiert oder nachdenklich zu, je nach Anspruch der vorgetragenen Texte.

Mitwirkende waren acht Autoren, Mitglieder im Bundesverband deutscher SchriftstelIer-Ärzte (Dres. med. Ruth Berles-Riedel, Astrid Debes, Barbara Jordan, Lieselotte Riedel, Ulrike Zuber, Siegbert Kardach, Günther Knauf und Volker Steffen).

Sie wurden umrahmt und begleitet von den Rhythmen des Greenheart-Trios mit Dr. Steffen am Piano. Lesung und Musik, das hat sich in all den Jahren bestens bewährt. Kaum zu glauben, dass wir nun schon die 13. Frühjahrslesung gestaltet haben, sozusagen eine verlässliche Mannschaft, Zuhörer und Vortragende gleichermaßen. Nachdem das Haus der Frau von Stein, unser langjähriges Domizil, verkauft worden ist, sind wir nun seit 2010 dankbare Gäste der Eckermannbuchhandlung. Herr Steinhöfel, Leiter des Hauses, eröffnete die Lesung und wünschte uns gutes Gelingen. Ich glaube, das war er auch, ein gelungener Nachmittag. Nach anschließenden freundlichen Gesprächen und Begegnungen hoffen wir sehr, dass wir uns 2014 wieder zusammenfinden werden.

Für die Landesgruppe Thüringen, Dr. Ulrike Zuber

Neue Lyrik

Unsere Partner