Zum Inhalt springen

Monat: September 2020

Zwei Gedichte von Ivo Meraskentis

I. Komm mir nun, Hübscheblau sind die Augen,hohe Bögen die Brauenan deiner Gestaltnüchterne Kurven,komm mirEin Rätsel dein Blickdes eilenden Sommers Erfüllungdes ermatteten Sommers Balsam,dass nicht weiter wird störendies eine Wörtchen nurSchade II. Einen Augenblicknur einen,        ein Schweigen für so kurze ZeitSieh die Straße, schau!Es brach sich seinen Pfad                                           durch allen Ast das Licht,                                           kein Blatt das sich grad regt                                        mein Blick der sich nicht regt   Nicht einer kam vorbeium etwas Unrast hier zu lassen                        mir ein Heim die Pflastergassen,                      das Häuschen ein Palast im Glanz                               wertvollste Blume jedes Gras                                     mein…

The Story – Die Geschichte (André Simon, übersetzt von Dietrich Weller)

The art of composing and telling stories is the oldest art. What is the story? Aristotle’s definition: “The story takes with its fists from the magma of life, from the hot clay, from the living body its „pound of flesh“, and makes it something that we can understand as a whole, complete”. Nobody can live without the stories, because without it ,we cannot arrange our life. We are always in the core of a story, we have to determine the…

Coronarien II (Gabriele Stotz-Ingenlath)

Azaleen Sie blühen eben im Verborgenen,                                                        unzugänglich: Die Gewächshäuser sind derzeit geschlossen wie Museen, vielbesuchte, engräumige. So entfalten sie sich üppig ungesehen, dem hiesigen Vorfrühling exotisch voraus, umsonst umgepflanzt aus dem Osten und gezüchtet in Abendlandböden – zu wessen Freude denn nun? Dabei bräuchten wir genau jetzt ihre Spur von Rosa im Dunkel, ihre Blütenkränze in der Begrenzung. Sind sie  auch schön ohne Betrachter? Urbi et orbi Mehr kann er nicht tun. Ein Äußerstes an Segen und Gebet – für…

Als es uns gelang, aus der moralischen Not eine ökonomische Tugend zu machen …(Waltrud Wamser-Krasznai)

1993 kam ich von einer kurzen sehr ergiebigen Griechenlandreise zurück und erfuhr aus der Zeitung, dass ich Konkurrenz bekommen hatte. Zwei Fachkollegen hatten sich 500 m von mir entfernt niedergelassen. Wir luden sie ein, sprachen freundschaftlich mit ihnen und es ließ sich gut an bis auf die Gewissheit, dass sich nun mehr Leute in den nicht größer gewordenen Kuchen teilen mussten. Alle Patienten, die männliche Ärzte bevorzugten, schöne große neue Praxisräume, hübsche Arzthelferinnen, Bestellsystem und Fahrstuhl haben wollten, verließen mich;…

Antikes und Antikisierendes in Goethes Werk (Waltrud Wamser-Krasznai)

Käme die Mutter der Götter herab… Antikes und Antikisierendes in Goethes Werk     Das Antike in Goethes Werk ist ein so weites Feld, dass nur eine bescheidene subjektive Auswahl getroffen werden kann. Die verwendete Sekundärliteratur orientiert sich im Wesentlichen am Alter der Verfasserin; für die neuere fehlt ihr manchmal das Verständnis, doch wir versuchen das Mögliche. Goethe-Worte und-Texte erscheinen in Kursivschrift, andere wörtliche Zitate sind in Anführungszeichen gesetzt. 1. Löwen am Arsenal in Venedig: …zwei ungeheure Löwen von weißem Marmor…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)