Monat: Februar 2023

  • Ja, wir sind Kommunisten
    Ja, wir sind Idealisten.
    Aber nein, Surrealisten
    Sind wir nicht.

    Denn wir wissen
    Die Klimakrise,
    Dürre, Hitze, Hunger, Not
    Kommen sicher vor dem Tod.

    Ihr meint
    Ohne Waffen
    Ist kein Krieg?
    Spaten schaffen
    Stets den Sieg?

    Dann hört alternativ euch an
    Was so ein Verstand erreichen kann.

    Es sammeln sich die Demonstranten
    Protestieren laut in Reih und Glied
    Mit ihren Kindern, Blutsverwandten
    Ohne Kugel und Gewehr
    Nur mit Kochtopf, Trillerpfeife
    Rotem Hammer, Friedenspfeife

    Vor dem Feind im Schützengraben
    Den mit Hass und Wut vereint
    Tod und Gewehr bereits erkundet haben.

    Der böse Feind hört sie und sieht
    Und wundert sich, was geschieht.

    Hört Ihr da unten, rufen sie ihm zu
    Wir sind anders, sind verschieden
    Wir kommen zu euch, bringen Frieden.
    Wir töten nicht, wir demonstrieren.
    Wollen euch demokratisieren.

    Der Feind versteht nicht ihre Sprache
    Fürchtet sich vor ewiger Ruh
    Frieden ist nicht Demo Sache,
    Steht dem Gewehr, der Kugel zu.

    Aus dem Graben ruft es laut
    Wie wir seid ihr aus Blut gebaut.
    So stellt zu guter Letzt
    Das Gewehr den Sieger fest.
    Auch im selig demonstrieren
    Wird der Getötete verlieren.

    Mit dem Tod stirbt jedes Heute
    Wird das Morgen fette Beute
    Wird von dem, was lebt, regiert.

    Egal wie laut man demonstriert,
    Die sichere Kugel triumphiert.

  • Soweit die Augen blicken
    blau-grün-weißes Wunder
    durchwebt von friedlicher Stille
    Gelegentlich gibt es Gespräche
    mit dem fließenden Wasser
    umgeben von leuchtenden Eisgestalten
    bei tröstendem Sonnenschein

  • Meine Heimat trage ich
    seit Jahren
    in einer behüteten Blumenkiste
    in meiner Brust
    So entstanden zahlreiche Haine
    auf meiner langen Reise
    Und mein Herz
    streue ich wie Körner
    täglich in der Hoffnung aus
    dass Lichtquellen entstehen 

  • Manche Hoffnungsknospen
    blieben verschlossen
    im Hagelsturm des Verzweifelns
    Manche bestäubten Blüten
    brachten keine Früchte hervor
    während der Durststrecken der Angst
    Mancher Frucht tragender Ast
    brach unerwartet ab
    unter den Schicksalsschlägen
    Und doch:
    Der tief verwurzelte Baum
    lebt heute noch

  • Verwandle dich in eine Wolke
    spende tausende Regentropfen
    und sei innerlich frei
    auch wenn das Ganze
    dir wie ein Tropfen erscheint
    auf heißem Gestein 

  • Gib mir deine Hand
    auch wenn du dich in diesem Land
    betrogen fühlst, verunglimpft, verraten
    Gib mir deine Hand
    bevor du
    in deiner eigenen Heimat
    ins Exil gehst.

  • Diese sternenlos erscheinenden Nächte
    werden wie alle bisherigen
    mit dem unaufhaltsamen Sonnenaufgang
    der Vergangenheit angehören
    Beim Tageslicht werden dann wieder
    die gegenwärtigen Sklavenhalter
    in feurigen Reden
    heuchlerisch
    der Freiheit huldigen 

  • Unsere klugen Vorfahren
    unterbrachen zu bestimmten Tageszeiten
    durch Beten und Andacht
    den Strudel des Alltags
    Sie befreiten sich von Lasten
    durch Fasten in regelmäßigen Abständen
    Ähnliche Rituale pflege ich persönlich
    um meine Gedanken und Handlungen
    selbstbestimmt gestalten zu können 

  • In meinem Bekanntenkreis
    sind zahlreiche Menschen
    die sich als besonders belesen erachten
    Sie schreiben und reden wortgewandt
    über hehre menschliche Werte
    Einige weisen hohe akademische Grade auf
    andere haben hervorgehobene gesellschaftliche Stellungen
    Allerdings zeigen sie beschämend
    eine entscheidende Einschränkung
    eine bindende Behinderung
    Sie fallen buchstäblich zusammen
    wie hörige Klappmesser
    wenn es drauf ankommt
    von ihrem Rückgrat
    Gebrauch zu machen.

  • Wahrhaftig ist es belanglos
    bei stillem Meer
    am gesicherten Strand zu sitzen
    und mit den Heldentaten
    edelmütiger Menschen
    auf stürmischen Ozeanen
    zu prahlen