Zum Inhalt springen

Schlagwort: Entwicklung

Gewohntes (Ivo Meraskentis)

I Deinen Anspruch kenne ich,in einmaliger Größezu halten mit dem Sinndas altvertraute Wipfelspiel,den grob behauenen Steinund auch das Elternhaus,jede geliebte Sache für sich alleinob nah, ob fern in Einerund nur in dieser Einen dass nicht immer Punkte am Horizontdas Lebewohl dir sagenwenn fernab der süßen Heimatdein Schritt dich trägt Bisher erfasstest du den weiten Raum,weil alles schwindetalles ranktwas in ihm stehtWenn du jetzt gehstwenn du bald nahstkennst du die Horizonte nurwie ein Blick sie dir erzählt?Bestehen solltest du doch einstdem…

Am Walde (Ivo Meraskentis)

                                Reingehen möchte ichtief in den summenden Waldund umkehren vielleicht nurwenn letzte Schattenzum Schlaf alles legenim satten Grasauf jeder innigsten LichtungDen Flüsterernlauschen wir gernsie besingen die Nachthalten uns festhalten unsdie lichtscheuen Linien,das säuselnde Flimmernder drängenden SchönheitEin nacktes Menschenkindsteh ich in ihrund versperrt ist der Rückwegunkenntlich der Pfad hin zu MutterSollte ein Teil von ihr seindoch nimmer kehrt heimder einmal VerstoßeneEr wollte den Baumanders nur setzen,hat nur gespürt wie es sein kannsich zu entscheiden im Zweifelund im Triumph zu bezweifelnDas Kindchen…

Folgerichtig (Amir Mortasawi)

(17.3.2021) in Erinnerung an Wilhelm Reich Sollte jemand mich ehrlich fragenweshalb sich leidvolle gesellschaftliche Ereignisseuns aus den vergangenen Zeiten bekanntzum Teil bereits tiefgründig beleuchtetanscheinend wiederholenzwar nicht in demselben Gewandeallerdings nach denselben Grundsätzendann werde ich liebevoll aufrüttelnd fordernaufrichtig innig hinzuschauenwelche Potentiale wir in uns tragendie solche Wiederholungen ermöglichenwas wir verinnerlicht habenund was wir selbst täglich dazu beitragendass ein gesellschaftliches Systemschwer auf Ungerechtigkeiten begründetbestehen bleiben kannDie Veränderung der Welterfordert eine aufrichtige Selbsterfahrungund die folgerichtige Umsetzungder dabei gewonnenen Erkenntnissemit Schmerzen und Verzichten verbundenmit…

Die Verwandelten (Ivo Meraskentis)

zum vierhundertsten Todestag Hochgestimmt und offenherzigso traten wir nun anEmpfinden und Folgernzu meisternder Altvorderenunsere Herkunft,wie es denn wurde,dass wir anders meintendannerwachsen nach Hunderten von Jahrenaus dem gewohnten Schoßder allerersten Märchenund aus Resteneines beschlagenen Gedenkens Galt eseinsame Brüche zu erkennenim Lauf der gequälten Geschlechter zu finden vielleicht nurdie schleichende, kleinlaute Abkehrvom bisherigen Sinnen? Mein einstiges Stürmenwirkt mirzu mancher Stunde fremdso unerwartet tollwill´s mir erscheinenKaum mehr kann ich kennenerkennen, etwas Sicheres in mirnicht lässt sie sich wissenerwischen die großartige Welt Im Schleier der…

The Mirror – Der Spiegel (André Simon, übersetzt von Dietrich Weller)

The father and his son were walking up the mountain. Suddenly, the boy stumbled over a rock and howled: „AAAHH!“ From the mountain echoed: “AAAHH «. Curious, the boy shouted: „WHO ARE YOU?“ It echoed from the mountain: „WHO ARE YOU? ». Astonished, the boy looked at his father and asked: „Dad, what´s going on here?“His father explained:  „People call this an echo, but in the fact, it is „The LIFE».  The life always gives you back what you give.  If…

Wolken und Wandel (Amit Mortasawi)

(2.1.2021) Die nächsten weißen Wolkenwerde ich bittenmich mitzunehmenIch halte es hiernicht mehr ausEndlich möchte ichglücklich seindachte einst ein Mitmenschunruhig, beschwertBald erschienen am Himmels Zeltweise Wolkenund dachten wohlwollendSeine Definition des Glückssein Verhältnis zur Ruhe und Beständigkeitbedingen seine RastlosigkeitWir haben längstdiesen stetigen Fluss des Lebensgründlich begriffenund tragen ihn in unsSo haben wirmitten im beständigen Wandelglückliche Gelassenheit gefundenleichtfüßig, federleicht ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach…

Tauperle (Amir Mortasawi)

(2.1.2021) Inspiriert durch ein Gedicht des iranischen Lyrikers Siavash Kasra’i (1927-1996) entstand der folgende Text. Schau andächtig hin!Auf dem steilen Gefälle der Blätterbin ich eine tanzende Tauperlevoll Blick und BetrachtungEinst die Träne der Nachtjetzt das Lächeln des Morgenswerde ich baldauf den Lippen der Blumezum Abbild des SeufzersUnterschätze nichtdas Beben meines LebensMein Körper ist die Wiege vieler Sonnenmeine Brust voller Sturm und Wellenmein Auge randvoll mit HoffnungHör aufmerksam hin!In meinem Herzentobt der Donner der WutIn meinem Kopfgedeiht der Gedankeein Meer zu…

Getreuliche Hoffnung (Amir Mortasawi)

(11.7.2020) Inspiriert durch ein Gedicht des iranischen Poeten Houshang Ebtehaj (Saye) (1928 geboren) entstand der folgende Text. Du! Unsichtbares Samenkornund doch für mich spürbarwie mein eigener AtemSteh auf aus dem winterlichen SchlafSteh auf Schau! Mit jedem Teil meines Herzenshabe ich dich tagein, tagausmit Sonnenschein ernährtFeindseligkeiten und Hohn trotzend voller Liebe und Leidenschafthabe ich dich vor den Böswilligen behütetSteh auf aus dem winterlichen SchlafSteh auf In meiner Brust gab es manchmalnur Asche und Glut, und dochhabe ich für dich stets beharrlichein würdiges…

Beharrlich (Amir Mortasawi)

Beharrlich (31.7.2020) in Erinnerung an Dorothee Sölle (1929-2003) Es ist eine durchaus lehrreiche ZeitWie die massive Überflutung eines Ameisenbauswütet die planmäßig geschürte, tiefgreifende Angstin unserer zutiefst kranken GesellschaftSo verfällt schmerzhaft mancher Zeitgenossegeistig in eine erregte Lähmungbeschäftigt sich getriebenmit dem vergrößerten Ausschnitt der Gegebenheitenund vergisst dabei sträflichdie besonnene Betrachtung des ganzen Geschehens Gerade deshalb rede ich beharrlichvon den grundlegenden Ursachen der jetzigen Schieflagedie viele Denker nicht anpacken möchtenaufgrund ihrer Vorgeschichteaus trügerischer Bequemlichkeitoder aus Macht- und Geldgier Mit Liebe, Freude und Leidenschaftspreche…

Seelenruhe (Amir Mortasawi)

Seelenruhe (26.6.2018) Milliarden Jahre Lebewesen auf der ErdeMillionen Jahre MenschenaffenZehntausende Jahre menschliche KulturMeine eindeutige Endgültigkeitbetrachtet im Lichte anderer Zeitabschnitteermöglicht eine gütige Gelassenheitbei der Pflege des Sinns für Gerechtigkeit ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung gehörte ich zu den ersten iranischen Schülern, denen ab dem 5. Schuljahr an der Deutschen Schule Teheran im Rahmen eines Sonderprogramms Deutsch beigebracht wurde. Anfang…

✎ 2021 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)