Schlagwort: Lebenskonflikt

Die Hand der Liebe (1975)   Von Jaleh Esfahani (1921-2007) Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt   Wenn der Vogel nicht singt, das Wasser nicht tanzt, das Grüne nicht wächst, was wird die Erde machen?  Wie eintönig und armselig wird das Dasein sein, wenn die Liebe nicht lacht, die Hoffnung nicht […]

Die bessere Welt (1973)   Von Jaleh Esfahani (1921-2007) Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt   Wenn man mich fragt, was das Leben ist, werde ich sagen, stets auf der Suche sein, eine bessere Welt ersehnen …  Heute bin ich aufmerksamer denn je, in der Wachheit bin ich voller Gedanken, im […]

Ich bin kein Kanarienvogel (1970)   Von Jaleh Esfahani (1921-2007) Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt   Ich bin kein Kanarienvogel, der auf der Wiese singt. Wieso verlangst du von mir ein zärtliches Liebesgedicht? Frühlingswasserfälle strömen aus meinen Augen, da ich ein Berg bin. Jedes Wort meines Gedichtes setzt das Papier […]

Wer bin ich? (1977)   Von Jaleh Esfahani (1921-2007) Übersetzung aus dem Persischen von Amir Mortasawi und Andreas Schmidt   Wer bin ich? Wer? Ein Komet, der der Nacht entrissen ist, der die Bekanntschaft mit der Morgenröte gemacht hat. Ein Auge, das das Licht erblickt hat, versöhnt sich nicht mit der Dunkelheit. Der helle Geist […]

Ansätze (23.12.2018)   Im psychotherapeutischen Alltag unterstütze ich meine Mitmenschen beim Erkunden der Entwicklungsgeschichte ihrer Denk- und Verhaltensweisen  Wenn wir den Kapitalismus als eine Lebensweise erfassen als eine Beziehungsart zwischen den Menschen und dem Dasein gelangen wir zu kritischen Erkenntnissen die zur entschlossenen Umsetzung einladen im kleinen Kreise und bei uns selbst beginnend ֎֎֎

Galaktisches Asyl   Ein paar wenige Erdenbürger waren verzweifelt. Im Spiegelteleskop sahen sie den Todesbringer herannahen. Da sie Schweigepflicht einzuhalten hatten, durften sie der Öffentlichkeit nicht offenbaren, dass der herannahende Weihnachtsstern in Wirklichkeit ein Todesbote war. Die Tage der Erde waren gezählt. Es blieben vierundzwanzig Tage. 24! Die Wissenschaftler beschlossen, ein Notsignal ins Weltall zu […]

Der Verlust der Selbstverständlichkeit Was ist das Entscheidende für ein Leben im Gefühl von Zufriedenheit?

Fliegen möchte ich wie die Vögel fliegen von Winden getragen Schwimmen möchte ich wie die Fische schwimmen von sanften Wellen geschaukelt Doch ich gehe mühsam Schritt für Schritt mein Gehen gleicht dem einer Schnecke Schnecke Nahrung für Vogel und Fisch wem soll ich wohl als Nahrung dienen?    

IMPRESSION Als grüne Katze tanze ich durch meine Wohnung, eine rosafarbene Knospe hinter dem Ohr und wo ich bin, wächst eine schützende Rosen-Dornenhecke. Ich schlafe nicht, deshalb spüre ich die Toten, die bis zur Hecke kommen. Als ich fragte, was Sinnvolles aus meinem Schmerz erwachsen könne höre ich: denke an unsere Schmerzen… und ich sehe […]

Lass deine Träume nicht entschwinden folge der Spur des Hundes – deines oder dem der Straße – sie führt dich dorthin wo du was bewirken kannst! Wach auf! erinner den Traum bevor er entschwindet!