Zum Inhalt springen

Schlagwort: erfahrungen

Humanity – Menschlichkeit (André Simon, übersetzt von Dietrich Weller)

                                                   HUMANITY An anthropologist suggested an interesting game to the children of an African tribe. He placed a hamper of fruit and vegetables under a tree away from their group. He told the children, that all the fruit would go to whoever got to the fruit basket first. When he gave them the signal to start the race, the children held hands, ran together and finally shared all the fruits. When asked why they did it that way, they…

Von fleißigen Hausfrauen, leidenden Kindern und Elementarwesen (Helga Thomas)

Von fleißigen Hausfrauen, leidenden Kindern und Elementarwesen Auch unter Anthroposophen gibt es gute Hausfrauen… Nichts gegen gute Hausfrauen, aber wenn sie Zeugen Jehovas gleich für gutes Hausfrauendasein werben… oder die moralische Keule, pardon Kochlöffel schwingen… O-Ton meiner Mutter: „Du kriegst nie einen Mann, wenn Du nicht richtig putzen kannst“ (ich begriff als Kind nicht, warum ich auch den Staub wegwischen muss, den keiner sieht… und auf dem man so gut zeichnen konnte). Zum Glück behielt sie recht (ehrlichkeitshalber muss ich…

Persönliche Gedanken am Tag der Deutschen Einheit (Helga Thomas)

Persönliche Gedanken – ausgelöst vom Tag der Deutschen Einheit Anmerkung zu meiner Person am Ende meiner Gedanken Ich wollte davon erzählen. Für wen? Für mich selbst, meine Kinder, meine Zeitgenossen? Plötzlich brachen Assoziationen über mich herein: Nazis – zum Teil wiederauferstanden in der AfD. Flüchtlinge mit den wenigen Habseligkeiten auf der Suche nach einem Raum, wie Maria und Josef. Zum Teil wiedererstanden als die Verfolgten, die nicht im Mittelmeer ertranken. Die Menschen, die ungute Entwicklungen aufzeigten, wurden verfolgt in Ost…

Rache des Schicksals (Helga Thomas)

Rache des Schicksals? Sie las in ihrem neuen Buch (Tatiana De Rosnay, Sarahs Schlüssel, Berlin 2007). Sie las, um sich den Weg in den Tag leichter zu machen. Als sie das Buch schloss, hatte sie plötzlich eine Idee. Als sie genauer zu planen begann, war ihre Morgendepression und das Gefühl der Sinn- und Hoffnungslosigkeit verschwunden. Es war nicht einfach, den Plan, die Idee unauffällig umzusetzen. Schließlich montierte sie in der Tiefgarage den Schlauch an ihr Auto, führte ihn in das…

Tagebuch – Angela – Ohren (Helga Thomas)

TAG– Angela-Ohren Es gibt Menschen, deren Boshaftigkeit mit ihren Worten in mein Ohr dringt. Im Allgemeinen kann ich mich schützen. (Der Versuch, sie zu verstehen, ist auch solch Schutz.) Doch manchmal beginnt in mir Wut zu glimmen. Im Allgemeinen kann ich auch damit umgehen. Ich versuche, das Feuer in ein nutzbringendes Herdfeuer zu wandeln. Manchmal juckt mich mein Ohr, dann nehm ich die Hörgeräte raus… Die Distanz für die Worte wird größer, sie verlieren durch das schwerere Hören von ihrer…

Was mir mein Freund, das Papierwesen, riet (Helga Thomas)

Tagebuch Was mir mein Freund, das Papierwesen, riet Auf dem Weg von der S-Bahn zu meiner Praxis komme ich an einem Straßenantiquariat vorbei. Jedes Buch, egal wie alt, wie neu, wie groß, wie klein, wie dick, wie dünn, wie gut erhalten oder weniger gut, kostet 1 Euro. Eine unendliche Versuchung für mich, aber zudem noch eine unendlich viel größere Bereicherung und … ich habe immer Geschenke parat. Heute fiel mein Blick auf den Anfang eines Titels, doch bevor ich ihn…

Gemeinsame Gespräche (Amir Mortasawi)

Gemeinsame Gespräche (11.10.2020) für meine Enkelkinder Einige meiner Gesprächspartnerkommen aus den vergangenen Jahrhundertenandere aus der Gegenwartmanche aus dem Nahen Osten und Mittelamerikaandere von nebenanWir sind miteinander verbundendurch unsere tiefe Ehrfurcht vor dem Lebenunser bewegendes Bedürfnis nach Wärme und Nähe sowie die beseelende Sehnsucht nach GerechtigkeitAb und an werden unsere Gesprächedurch meine Enkelkinder unterbrochenmit ihren Fragen, Beobachtungen und BittenSo bleibt meine Erdung beständig ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte…

Aufstehen (Amir Mortasawi)

Aufstehen (17.10.2020) Wenn dudie natürlichen, wunderschönen Eisgebildeam Rande der Wasserläufemit allen Sinnen erleben willstmusst du zuerst wissenwann, wo und wie sie entstehenDieses Wissen alleinkann dir jedoch die bezaubernde Begegnungmit diesen Wundern nicht verschaffenDu musst aufstehenund dich in Bewegung setzenSo verhält es sich auchmit der gesellschaftlichen Gerechtigkeitund den anderen Schönheiten des Lebens ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung gehörte ich…

Der Rhythmus des Virus (Harald Rauchfuss)

Der Rhythmus des Virus Du Virus der schwarzen Nächte,du kreist um die Finsternis der Erde,und niemand sieht dich, niemand fühlt dich.Wir atmen und tanzen und schnappen nach Luftdie Tage zuvor, die Nächte danach. Der Forscher erfindet die Thesen,damit nicht ein Lichtstrahl den Andern beleuchte.Du Lichtstrahl des Ruhms, du tanzest den Tangoim finsteren Saal jener schwärzenden Nächte.Die Forscher verzögern den Ruhm. Am Morgen, am Mittag, am Abend und nachts:Wir atmen und tanzen und schnappen nach Luft.Die Forscher bewachen verschlüsselte Texte:Sie reden…

Initiation – Einführung (André Simon, übersetzt von Dietrich Weller)

It is an Apache tribe legend about the rite by which a boy is initiated into the world of adult men. In the evening, the father would take his son deep into the woods, put a blindfold over his eyes, and sit him on a stump. The boy would be instructed to remain seated on that stump without removing his blindfold until sunrise the next day. The father would say goodbye to the boy saying he would see him tomorrow,…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)