Zum Inhalt springen

Kategorie: Gedichte

Die Bitte der Natur

Auf die Bitte der Natur, Ihr Mächtigen, helft mir nur Die Welt so zu gestalten Um sie Euch zu erhalten. Antworten sie Wir arbeiten daran An dem großen Plan Die Welt aus den Klimaketten Zu befreien und zu retten. Wir arbeiten daran Schauen bereits die Pläne an Die wir erst morgen sehen Und uns im Wege stehen. Wir planen wie die Affen Mehr können wir nicht schaffen Die Experten stehen bereit. Sie brauchen ihre Zeit. So denn Beratet, wartet bis…

Nachtgedanken – Tagesstille (Wilfried Dinter)

Mondaufgang Nachtbeginn NachtwirklichkeitErlebniserwachenTraumrealität, die einzige Wirklichkeit, ungestört durch TagesbanalitätErkenntnisse im Dunkeln,unverfremdet durch Licht-TäuschungenAhnungen gegen VernunftDämmerung des FassbarenSchöpferische RuhelosigkeitMorgendämmerung, Tagesanbruch, LichtgleißenErkenntnisendeTiefschlafTagträume Wilfried DinterWilfried Dinter, Dr. med. Geboren zur Jahrhundertmitte in Kiel. Vorfahren mütterlicherseits aus dem nordöstlichen, väterlicherseits aus dem südöstlichen deutschen Sprachraum. Aufgewachsen in Karlsruhe. Studium generale (Literaturwissenschaft, Geschichte , Kunstgeschichte) und der Medizin in Düsseldorf, Heidelberg, Kiel und Berlin. Klinische Tätigkeit in Karlsruhe, Kiel und Berlin, dort auch Facharztweiterbildung zum Dermatologen. Niederlassung in Karlsruhe in eigener Praxis, Betriebsarzttätigkeit. Jetzt im…

Dämmerungen (Wilfried Dinter)

Der Tag verglüht im Abendrot;Die Sonne sinkt in`s Meer der NachtMit ihrem eig`nen Leben:Wilde Alpträume, Sterben und Tod des vergangenen Tages,Zeugung und Geburt des neuen Morgens.Und wieder Erwachen In der dies- oder jenseitigen Welt. Kein ewiger Schlaf, kein Schlaf des Vergessens.Doch jeder Gedanke, jede Tat bleibt.Die Nacht verbleicht in der Morgenröte.Ein KreislaufVon Dämmerung zu  Dämmerung, von Sonnenwende zu Sonnenwende.Kein Anfang, kein Ende – keine Erlösung?Oder schwindet die Bürde im steten Tun?Auch im Nichts läuft die Zeit –Schwindet die Zeit.Wie Spiegelscherben des…

Gedankensplitter (Wilfried Dinter)

Wenn der Spiegel der Selbsterkenntnis zerbrichtSteh`n auf jedem Splitter die GedankenBarfuß auf dem Reif im Eiswald. Entgrenzte Freiheit mündetIn das Meer des freiwilligen DenkverzichtesAuf der Woge medialer Datenflut.Und der DammIst die Schere im eigenen Kopf. Wenn das Schiff des Geistes am Felsen zerschellt –Wer kennt noch die rettende Planke?Das ist die Stunde der WahrheitIn tausend Netzwerken verstrickt,Glückverheißende Community als Fake. Suche deine Planke!Finde das rettende Ufer! Wilfried DinterWilfried Dinter, Dr. med. Geboren zur Jahrhundertmitte in Kiel. Vorfahren mütterlicherseits aus dem…

Schwarzenbach – Totentanz (Wilfried Dinter)

Der kleine Laden war immer freundlich und zuvorkommend.Wie die Hefte, Zeitschriften und Tabakwaren.Das Besitzerehepaar wohlgeordnet und aufgeräumt.Alles an seinem Platz.Fachliche Beratung und Dienst am KundenMehr als geschäftsüblich.Von morgens 8 Uhr bis abends 18.30. Dazwischen Mittagspause von 12.30 bis 15 Uhr.Nach Ladenschluss Verkehrsstau, Mikrowelle, Tagesschau.Und Schweigen.Zeit für schwarze Reptilien, die an der Seele nagen.Nicht eingeplant, steht nicht auf der Agenda.Auf der steht:Heute ist Fastnacht.Geschäft ab 12 Uhr schließen.Und dann:Juxen und feixen bis 24 Uhr.Ach ja:Und tanzen. Reich mir die knöcherne Hand, mein…

Panta rhei (Wilfried Dinter)

Wenn plötzlich alles anders ist,Was ist besonderes daran?Wir wissen doch, dass alles fließt,Der Zeiten Lauf hält niemals an. Aus Sternenstaub zur Erde schwebendErblicken wir das Licht der Welt.Behaucht von Odem, sind wir lebendAus den Atomen auf die Erd` gestellt. Und plötzlich stehst im Leben drinDu armer Tor.Wer gibt dir Ziel und Sinn,Und wer die Richtung vor? Der Weg, den du beschreitest –Ist`s Geschick?Der Kampf, den du bestreitest –Fallen oder Glück? Die Zeit verrinnt. Nun ist`s an dirDas nächste Glied der…

Rad des Lebens (Wilfried Dinter)

Keltenschlange – Aus kalter Erde keimt dein Leben, Erst Drache, Dann himmelwärts, beflügelt. Zu nah der Sonne, Tödlich verbrannt, Kehrst du zur Erde zurück Und wirst auf`s Neue – Wiedergeboren. Wilfried DinterWilfried Dinter, Dr. med. Geboren zur Jahrhundertmitte in Kiel. Vorfahren mütterlicherseits aus dem nordöstlichen, väterlicherseits aus dem südöstlichen deutschen Sprachraum. Aufgewachsen in Karlsruhe. Studium generale (Literaturwissenschaft, Geschichte , Kunstgeschichte) und der Medizin in Düsseldorf, Heidelberg, Kiel und Berlin. Klinische Tätigkeit in Karlsruhe, Kiel und Berlin, dort auch Facharztweiterbildung zum…

Hochsommer (Wilfried Dinter)

Sinnsuchend Getrieben, Hastiger Stillstand. Sonntagsnachmittagstote Straßen, lastende Sommereinsamkeit. Geraubte Stunde, geschenkte Zeit : Fließendes Leben, Einssein mit den Naturwesen Im Kreis des Ewigen. Wilfried DinterWilfried Dinter, Dr. med. Geboren zur Jahrhundertmitte in Kiel. Vorfahren mütterlicherseits aus dem nordöstlichen, väterlicherseits aus dem südöstlichen deutschen Sprachraum. Aufgewachsen in Karlsruhe. Studium generale (Literaturwissenschaft, Geschichte , Kunstgeschichte) und der Medizin in Düsseldorf, Heidelberg, Kiel und Berlin. Klinische Tätigkeit in Karlsruhe, Kiel und Berlin, dort auch Facharztweiterbildung zum Dermatologen. Niederlassung in Karlsruhe in eigener Praxis,…

Frohe Fest (Wilfried Dinter)

Frohe Feste Geburt – wieviele Fragen über dem neuem Erdenleben? Heranreifen – leichter Sinn im Widerstreit mit festen Bahnen. Bund fürs Leben – welches Urteil sprechen die Nachgeborenen? Das Ende – neues Leben nach den Gesetzen des Ewigen. Wilfried DinterWilfried Dinter, Dr. med. Geboren zur Jahrhundertmitte in Kiel. Vorfahren mütterlicherseits aus dem nordöstlichen, väterlicherseits aus dem südöstlichen deutschen Sprachraum. Aufgewachsen in Karlsruhe. Studium generale (Literaturwissenschaft, Geschichte , Kunstgeschichte) und der Medizin in Düsseldorf, Heidelberg, Kiel und Berlin. Klinische Tätigkeit in…

Freunde (Amir Mortasawi)

(16.4.2022) in Erinnerung an meinen guten Freund Elias Davidsson (23.01.1941 – 07.04.2022) Es gibt zerstörerische Zeitenin denen belebende Blickebesonders vonnöten sindwarme Worteund aufrichtige Freunde Wenn der Sturm der Ereignissetrügerisch das Bild darbietetdas Leben sei ein altes Schifftief auf den Grund gelaufenunweigerlich zum Verfall verurteiltwenn sternenlose Nächtequalvoll andauernund die Orientierunghoffnungslos verloren erscheintwenn die Beklemmung in der Brustdunklen Wolken ähneltdie auch durch tagelangen Regensich nicht auflösen lassenwenn viele Spiegel zerbrochen sindso dass kräftige, blühende Bäumealle kläglich krumm vorkommendann sind aufrichtige Freunde vonnötendie…

✎ 2021 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)