Zum Inhalt springen

Kategorie: Gedichte

Der Gedanken Kuckuck – eine Moritat (Klaus Kayser)

Hört Ihr Leute, lasst laut Euch sagenGrund zum Grübeln gibt es, Klagen.Soziales Netz zeigt Euch, erzähltDass Welt in rechts und links zerfällt. Denn: Gedanken voll von Wut und HassTreiben mit Euch Leuten SpaßWischen Tod Euch, Sorgen, NöteFordern virtuell: jetzt Töte! Seht: Krystal, Jägerschnaps und BierLassen Bauch und Hintern schwellenLassen die Gedärme bellenFantasien überquellenMord und Todesfallen stellen.Reichtum wischt mit Hass und GierGedankeneier fett und trägeRechts und links ins Netzgehege.Brütet, lässt sie sorglos liegenBis Küken um den Globus fliegen.Kot, Eierschalen, FederrestVerrotten, fliehen…

Sind wir denn alle (Klaus Kayser)

Sind wir denn alle Beugend beten Demokratenim heiligen Saal.Influenzer flüstern, raten:Ruft auf Gott zur WahlHört auf zu Zittern.Lest, was wir twittern.Sind wir denn alleverrückt geworden? Gott weiß es nicht.Schmelzen die Gletscherim hohen Norden?Nicht seine Sicht.Muss Gott denn heuteauch demonstrieren?Er schwenkt den Hut.Ist schwitzen schlimmerals zu erfrieren?Das tut Gott gut.Muss er denn allendie Wahrheit sagen?Wenn niemand hört.Ist nicht das Klimacool zu ertragen?Wir sind empört.Sind wir jetzt alleverrückt geworden?Das liegt bei Gott.Vergibt er Berlindie Brandschutzorden?Dann ist er tot. Klaus KayserKlaus Kayser, Dr.…

Denkt nur, ihr Lieben (Klaus Kayser)

Denkt nur, ihr LiebenIn Erfurt, BerlinIn der RepublikAn Demokratie.Denkt einmal, denkt ‚Was wäre wennDer versehentlich GewählteGeschworen hätte:Ihr Nazis habt mich zuEuren Feldherrn gewählt.In Taten beweist ihrIhr seid demokratisch.Setzt Euch an den TischEines Macht Beglückten.‘ ‚Was wäre wennDie freien DemokratischenBestätigt hätten:Danke, danke, danke.Ihr habt demokratischDie Mitte gerettet.Hat Euch diffamiertenFaschisten niemandIm Landtag zugetraut.‘ ‚Was wäre wennDie Berlin KanzlerinBefohlen hätte:Ihr habt mir gehorsamDie Wange gestreichelt.Saulus wird sich wandelnIn Paulus. Wird wandernAuf dem rechten WegDen wir Euch erschaffen.‘ ‚Was wäre wennDie SozialistenVerstanden hätten,Dass Faschist,…

Macht – Mensch – Wahn (Klaus Kayser)

Macht – Mensch – Wahn In diesem Haus gleich um die EckeSind Wut, Getöse, DemoschreiBringt Menschen auf die TodesstreckeTerrormensch ist vogelfrei.Wir sind die Herren DemokratenBestimmen wen die Drohne küsst.Natur klagt Mensch mit seinen TatenIst sich sein Selbstmord Terrorist. Klaus KayserKlaus Kayser, Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. h. c. mult. Professor für Pathologie und Epidemiologie. Geboren wurde ich am 25.08.1940 in Berlin. Studium der Physik und der Medizin, beide mit Doktorgrad an den Universitäten Göttingen und Heidelberg. Facharzt für Pathologie,…

Blicke und Gedichte (Amir Mortasawi)

Blicke und Gedichte (23.12.2018)  Wir verweilen in einem Raummit vielen WändenJede Wand hat zahlreiche Fensterzum Empfangen und zum SendenJeder öffnet ein Fenster zum Lichtverfasst dann sein eigenes GedichtWenn wir Blicke und Gedichteredlich zusammenführenwerden wir gemeinsamdie Wahrheit eher berühren Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung gehörte ich zu den ersten iranischen Schülern, denen ab dem 5. Schuljahr an der Deutschen Schule Teheran…

Seelenruhe (Amir Mortasawi)

Seelenruhe (26.6.2018) Milliarden Jahre Lebewesen auf der ErdeMillionen Jahre MenschenaffenZehntausende Jahre menschliche KulturMeine eindeutige Endgültigkeitbetrachtet im Lichte anderer Zeitabschnitteermöglicht eine gütige Gelassenheitbei der Pflege des Sinns für Gerechtigkeit ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung gehörte ich zu den ersten iranischen Schülern, denen ab dem 5. Schuljahr an der Deutschen Schule Teheran im Rahmen eines Sonderprogramms Deutsch beigebracht wurde. Anfang…

Kriminelle Großzügigkeit (Amr Mortasawi)

Kriminelle Großzügigkeit (22.4.2020) Die Giganten gestalteten das GeschehenBetrügend, stehlend, Blut an ihren Händengrößere Verbrechen im Sinnschenkten sie einen Teil ihrer Beuteden arglistig EntrechtetenViele Menschen übersahen dankenddiese kriminelle Großzügigkeit ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr. med. Amir Mortasawi 1962 in Bam/Iran geboren wuchs ich in Teheran auf und besuchte dort eine iranische Grundschule. Nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung gehörte ich zu den ersten iranischen Schülern, denen ab dem 5. Schuljahr an der Deutschen Schule Teheran im Rahmen eines Sonderprogramms Deutsch beigebracht wurde. Anfang…

Umnachtung (Amir Nortasawi)

Umnachtung (21.4.2020) In Zeiten großer Verbrechender Sonne Trost in meinem Herzendes Regens Frische in meinen Aderndes Meeres Weite in meinen Augensprach ich bewegt-besorgtmit den Kirschbäumen und Schlüsselblumenmit den feinen Trieben im Waldemit dem Moosteppich auf Steinen und Gehölzmit den Schwänen auf den Wiesenmit dem Storchenpaar am Seemit der stillenden Stute auf dem FeldeAlle sagten mir gefühlsvoll-sachlichEs ist nicht der erste IrrsinnEs ist nicht der letzte WahnsinnBleibe verbunden mit der ErdeSie wird dir den Weg zeigen ֎֎֎ Amir Mortasawi Dr. med.Dr.…

Zur Passionszeit (Harriet Keller-Wossidlo)

Trauer Tag                                                                   Dunkel sind ihre Wasser     Und zerfliessen im NichtsSie bergen den steten Verlust     Und zerbersten im LichtKalt sind ihre Tiefen     Und  überfluten das SeinSie greifen nach Wirklichkeiten     Und verschütten die HoffnungStark sind ihre Fluten     Und versprechen welchen Trost? All Das                                                                           All dasdas rinntdie Gassenherab ein Stromtrockener Tränenihre Spureingemeisseltwofürdie Zweifelschwarzer Entbehrungfür all dasdas Unvorstellbarelauert in jeder Sekundebeherrschend  die WeltUnverständnisfür all das weht in Zweigenbricht den Baumfallend auf Steinder Gassenverborgen ist all dasunter dem Schleier der Unwissenheit Das Zeichen                                                                       …

Coronarien (Gabriele Stotz-Ingenlath)

Ein Hypochonder in Zeiten der Coronaviren Die Gasmaske hat er bereitgelegt, stündlich nimmt er neue Informationen auf,geht in Gedanken Infektionswege durch.Wovor denn haben Sie solche Angst?Er zögert kurz: Vor Leid und Tod.Fürchten wir das nicht alle – diffus, vage, unbewusst?Hilflos.Und nun haben Leid und Tod einen Namen und eine Form,ein Virus ist es, das man nachweisen,gegen das man den Kampf aufnehmen,dessen Ausbreitung man vermeiden kann.Weltweit schwenken alle ein in die Endstrecke des Nachdenkensüber etwas Konkretes, Nachweisbares, Sichtbares, Fassbares.Vielleicht überleben ja…

✎ 2020 Bundesverband Deutscher Schriftstellerärzte (BDSÄ)